Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

iCloud-Anmeldebildschirm: Apple erhöht die Sicherheit. bild: apple

Apples zweistufige Bestätigung

iCloud-Nutzer müssen sich mehr Passwörter merken

Der Alltag für iOS-Nutzer wird ab Freitag ein wenig sicherer - und damit auch aufwändiger. Für jede Drittanbieter-App, mit der man auf iCloud zugreifen will, braucht man künftig ein eigenes Passwort. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Nutzer von Apples Onlinedienst iCloud, die über Programme von Drittanbietern auf das Angebot zugreifen, müssen nun für jedes dieser Programme ein eigenes Passwort wählen. Wie das Unternehmen in E-Mails an Nutzer mitteilt, kann ab Freitag mit E-Mail-Programmen wie Microsoft Outlook, Mozilla Thunderbird oder Kalender-Apps nicht mehr auf Daten aus iCloud zugegriffen werden, wenn dazu das primäre Passwort der Apple-ID genutzt wird. 

Die anwendungsspezifischen Passwörter können im Verwaltungsbereich der Apple-ID unter «Passwort und Sicherheit» festgelegt werden. Die Änderung gilt zunächst nur für Nutzer, die Apples zweistufige Bestätigung verwenden. Dabei wird zusätzlich zum Passwort ein Sicherheitscode abgefragt. Dieser kann zum Beispiel an ein zuvor registriertes Mobiltelefon gesendet werden. 

Insgesamt kann man der Apple-Anleitungsseite zufolge maximal 25 aktive programmspezifische Passwörter vergeben. Damit der eigene Account besser geschützt ist, werden beim Ändern oder Zurücksetzen des primären Apple-ID-Passworts stets alle programmspezifischen Passwörter automatisch widerrufen. 

Nutzer, die bis Freitag keine anwendungsspezifischen Passwörter gewählt haben, werden mit dem Dritt-App-Account automatisch aus der iCloud abgemeldet, sobald die Änderung am Freitag in Kraft tritt. (mbö/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir haben die Smartphone-Tastatur ein Leben lang falsch bedient

Es gibt für alles eine Lösung. Zumindest in der Handywelt.

Es ist wirklich eine nervige Situation: Da hat man sich vertippt, will ein bereits fertiggeschriebenes Wort im Satz nochmal ändern. Und? Man kommt nicht hin!

Grosse Finger, kleines Smartphone – das richtige (oder eben falsche) Satzzeichen zu erwischen, ist oft gar nicht so leicht. Zur Rettung schreitet: Krissy Brierre-Davis.

Die amerikanische Food-Bloggerin entdeckte am Wochenende ein kaum bekanntes iOS-Feature (das auch für Android …

Artikel lesen
Link zum Artikel