Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR VORGESEHENEN FORMULARPFLICHT BEI EINEM MIETERWECHSEL STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Eine Person auf Wohnungssuche sucht in einer Zeitung am 22. Februar 2005 nach Einzimmerwohnungen. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  === *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: Keystone

Wohnungssuche

Sie suchen eine neue Bleibe? Dann können Sie sich auf etwas gefasst machen. Worauf genau, verraten die aktuellen Zahlen 

Wer in der Schweiz ein neues Zuhause sucht, wird durchschnittlich nach fünf Monaten fündig. Während dieser Zeit werden im Schnitt neun Wohnungen besichtigt und Bewerbungen für fünf Wohnungen eingereicht. Bei der Intensität der Suche zeigt sich ein deutliches Stadt-Land-Gefälle. watson hat die Umfrageergebnisse grafisch aufbereitet.



Während in der Stadt im Durchschnitt zehn Wohnungen besichtigt werden, sind es in der Agglomeration noch acht und auf dem Land nur fünf Wohnungen. Das gleiche Stadt-Land-Gefälle wird bei den effektiven Wohnungsbewerbungen ebenfalls deutlich. Dies zeigt eine heute veröffentlichte Umfrage des Internet-Vergleichsdienstes Comparis unter rund 2000 Wohnungssuchenden.

«Tendenziell zeigt sich, dass die Anzahl besichtigter Wohnungen und Häuser in Zürich und Lausanne am höchsten ist», wird Mediensprecher Felix Schneuwly in einer Medienmitteilung zitiert. 70 Prozent der Suchenden haben erfolgreich eine neue Wohnung gefunden. 

 Comparis befragte die Wohnungssuchendenden auch nach den Gründen für den Wohnungswechsel. Ein Drittel nannte private Gründe wie Familienzuwachs, das Alter oder die Nachbarn. Fast ebenso häufig wurden Mängel an der bisherigen Wohnung oder deren Preis als Anlass genannt. Für 16 Prozent waren berufliche Gründe, etwa der Wechsel des Arbeitsortes, ausschlaggebend. 

Die Umfrage zeigt zudem, dass ein Drittel aller befragten Personen mehr als einen Viertel des Haushaltseinkommens für die Miete ausgibt. 

Die Höhe der monatlichen Wohnungsmiete wird denn von einem knappen Drittel der Befragten auch als echte Belastung des Haushaltsbudgets angesehen. Um die Miete stemmen zu können, schränken sie sich bei anderen Ausgaben ein - vornehmlich bei Restaurantbesuchen und Ferien.

Zudem gaben die Befragten an, dass sie auch gewisse Kompromisse eingehen mussten. Dies traf bei 55% der Befragten zu. Dazu zählen etwa die Miethöhe, Wohnfläche oder fehlende Balkone oder Geschirrspüler.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel