DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dichter Rauch hinderte die Retter am Mittag an der Bergung der Kumpel. 
Dichter Rauch hinderte die Retter am Mittag an der Bergung der Kumpel. Bild: EPA/EPA
Wettlauf gegen die Zeit

Mindestens 200 Kumpel sterben bei schwerem Grubenunglück in der Türkei – 400 sind noch immer verschüttet

13.05.2014, 18:1514.05.2014, 17:36

Nach der Explosion in einem Bergwerk in der Westtürkei stecken noch mehr als 400 Kumpel unter Tage fest. Insgesamt 787 Bergarbeiter seien verschüttet worden, als sich die Explosion am Mittag ereignete, sagte der türkische Energieminister Taner Yildiz am Mittwochmorgen. 

363 Kumpel seien bislang geborgen worden, darunter 200 Tote. Die Bergung der Festsitzenden sei ein Wettlauf gegen die Zeit. Es sei zu befürchten, dass die Zahl der Todesopfer weiter steigen werde, sagte der Minister. 

Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan sagte eine geplante Auslandsreise nach Albanien ab. Er wollte am Mittwoch an den Ort des Unglücks in Soma in der Provinz Manisa reisen. 

Hunderte Kumpel waren in dem Bergwerk verschüttet worden.
Hunderte Kumpel waren in dem Bergwerk verschüttet worden.Bild: AFP

Mehrere Oppositionsparteien schickten Delegationen nach Soma. Verzweifelte Angehörige der Opfer warteten vor einem Spital auf Informationen. 

In dem Kohlebergwerk war nach einer Explosion in etwa zwei Kilometern Tiefe Feuer ausgebrochen. Ursache war offenbar ein Defekt in der Elektrik. Die meisten Bergleute steckten in 2000 Metern Tiefe etwa vier Kilometer vom Eingang der Grube entfernt fest. 

Dichter Rauch behinderte die Rettungsarbeiten. In die nicht vom Feuer erfassten Teile des Bergwerks wurde frische Luft gepumpt. Aus Sicherheitskreisen vor Ort verlautete, es hätten sich zwei Luftblasen gebildet. Zu der einen hätten die Bergungskräfte Zugang. In der anderen seien die Kumpel aber von jeder Hilfe abgeschnitten. 

Die Bergwerksgesellschaft teilte mit, die Rettungsarbeiten hätten jetzt höchste Priorität. Die letzten Sicherheitsüberprüfungen habe es vor zwei Monaten gegeben. Türkische Medien berichteten, die Regierungspartei AKP habe im vergangenen Monaten eine Forderung der Opposition nach Überprüfung der Zeche zurückgewiesen

Am Unglücksort.Bild: EPA/ANADOLU AGENCY

In der Türkei kommt es immer wieder zu tödlichen Grubenunfällen. Mehrfach gab es in den vergangenen Jahren Verstösse gegen Sicherheitsbestimmungen oder es wurden veraltete Arbeitsgeräte eingesetzt. Das folgenschwerste Unglück der vergangenen Jahrzehnte ereignete sich 1992 in einem Bergwerk in der Provinz Zonguldak. Dort starben bei einer Gasexplosion 263 Menschen. (rey/kub/sda/afp)

Bild: EPA/ANADOLU AGENCY
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von der Heimar­beit zum Home-Office
Die Berufsarbeit in den eigenen vier Wänden zu erledigen, ist kein Phänomen des Computerzeitalters. Während «Home-Office» aber in den meisten Fällen mehr Lebensqualität mit sich bringt, war die «Heimarbeit» vor der Industrialisierung eine ausbeuterische Arbeitsform.

Das Konzept des «Home-Office» oder der Heimarbeit setzt zunächst einmal voraus, dass Arbeit und Wohnen im Normalfall an verschiedenen Orten stattfinden. Diese Unterscheidung von Wohn- und Arbeitsort war vor dem Industriezeitalter für die meisten Menschen belanglos.

Zur Story