Arbeitswelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Büsi

Da Menschen mit Kopfhörern in Büros unendlich unattraktiv sind, haben wir uns für Büsis entschieden. Beginnt beides mit «Bü».
Bild: Shutterstock

Aus deinem Kopfhörer kommt: Nichts. Wenn das Büro zur paranoiden Zone wird

Telefonieren ist blöd. Reden aber auch. Was wir unternehmen, um nicht von lästigen andern Menschen gestört zu werden.



Falls jemand gerade auf einer Baustelle arbeitet und einen Gehörschutz kennt, der hundert Prozent Lärm abblockt, soll er mir das bitte mitteilen, mein roter «Arton metal» hat's nämlich noch nie getan. Also nicht auf der Baustelle, bloss im Grossraumbüro. Dummerweise kann ich mich auch nicht konzentrieren, wenn ich zum Schreiben Musik höre. Der normale Mensch im Grossraumbüro kann das ja. Den ganzen Tag über Musik hören. Jedenfalls sieht es so aus. Aber inzwischen glaube ich das nicht mehr.

Die «New York Times» hat nämlich herausgefunden, dass amerikanische Grossraumbüro-Bewohner ab 22 Jahren zunehmend Kopfhörer aufsetzen – aber gar nichts hören. Die sind gar nicht so multitasking-fähig, so «wir vereinen eben mal unser schönstes Hobby mit der Arbeit und machen daraus eine kapitalistisch effiziente Wohlfühlzone». Nein, die tun nur so! Erstens, weil die Kopfhörer sie vor Lärm schützen. Zweitens, und viiiiiel wichtiger, weil sie so weniger angesprochen werden. Alle denken ja, die Kopfhörerträger seien in die neue Adele vertieft und glücklich in the zone. Sind sie aber gar nicht. Sie wollen bloss ihre Ruhe.

Büsi

Der ganz alltägliche Autismus.
Bild: Shutterstock

Allerdings wollen sie eine andere Art von Ruhe als meine lärmfreie Ruhe. Sie wollen auch eine menschenfreie Ruhe. Eine autistische Ruhe. Und sie wollen das im öffentlichen Verkehr, bei der Arbeit, beim Shoppen, im Gym, überall, wo kein Direktkontakt mit andern notwendig ist. Sie wollen nicht mehr sprechen.

Am Telefon kann man keinen Schutzwall aus Ironie und Emojis um sich aufbauen. Am Telefon sind wir nackt. Langweilig. Unsouverän.

Dass sowas wie ein Telefongespräch allmählich ausstirbt, weil die Menschen den auditiven Direktkontakt zunehmend scheuen und viel lieber schriftlich kommunizieren, das ist keine Neuigkeit. Telefongespräche sind für heutige Verhältnisse, da die Kommunikation immer weitere, entpersönlichtere, reguliertere Umwege über Apps und Social Media nimmt, zu direkt, zu raumgreifend und zeitraubend, oft auch zu persönlich.

Ein Telefongespräch ist heute, was früher das «Beziehungsgespräch» war, eine unendlich intime, lästige Angelegenheit zwischen zwei Menschen, aus der es keinen Ausweg gibt. Etwas, das Antworten, Vereinbarungen und Bekenntnisse einfordert. Ohne Aufschub. Nichts für Prokrastinierer. Am Telefon kann man keinen Schutzwall aus Ironie und Emojis um sich aufbauen. Am Telefon sind wir nackt. Langweilig. Unsouverän. Gewiss werden heute weit mehr Anrufe auf unseren Handys bewusst ignoriert als angenommen.

Büsi

Wie schon Tocotronic sagten: Digital ist besser.
Bild: Shutterstock

Ähnlich verhält es sich nun mit dem neuen Kopfhörertrend. Du darfst mich jederzeit über den Facebook-Messenger, über WhatsApp, über den Email-Hangout kontaktieren, signalisieren die Menschen in ihren Gehörbunkern, aber sprich mich bitte nicht an. Mach dich nicht in der Aura meiner Verletzbarkeit breit, hier, im Grossraumbüro, wo wir alle einander schutzlos ausgeliefert sind.

Ich kann's verstehen. Ich hab auch schon versucht, mich unter meinem – leider sichtbar unverkabelten – Lärmschutz-Kopfhörer zu verstecken, und ein Mitarbeiter hat gestanden, dass er jeweils nach Ablauf seiner Musik den stummen Kopfhörer zur Kontaktabwehr aufbehält. Willkommen in der Welt der offiziellen Office-Paranoia.

Umfrage

Trägst du im Büro Kopfhörer?

  • Abstimmen

603 Votes zu: Trägst du im Büro Kopfhörer?

  • 12%Ja. Erotische Hörbücher sind mein Hobby.
  • 4%Ja, und ich höre jeweils einen einzigen Song pro Tag. Mit Dauer-Replay.
  • 4%Muss ich? Das macht meine Frisur kaputt!
  • 6%Nein, weil ich Menschen liebe. Ehrlich.
  • 17%Ja. Ich bin Autist und stolz darauf.
  • 57%Gibt es auch eine normale Antwort?

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 05.01.2016 17:05
    Highlight Highlight Warum denken die Bosse in ihren schönen Einzelbüros, ihr Gesinde sei in Massentierhaltung produktiver? Wird solcher Schwachsinn in Managementschulen gelehrt?
    • Ms. Song 05.01.2016 20:49
      Highlight Highlight Ich sitze in so einem schönen Einzelbüro und verabscheue Grossraumbüros. Niemand denkt, dass man darin produktiver ist. Es ist einfach massiv günstiger. In Einzelbüros kann man sich auch besser vor der Arbeit verstecken. Die Aktionäre interessiert es einen Furz, ob sich die Angestellten wohl fühlen. Am Schluss zählt nur die Rendite.
  • Asalato 05.01.2016 12:30
    Highlight Highlight Lieber ein Lachen im Ohr als ein Smiley auf dem Display.
  • azoui 05.01.2016 11:54
    Highlight Highlight ich fühle mich im Grossraumbüro pudel wohl. Das ganze gewimmel inspiriert mich. Habe jedoch viele Kollegen, die Mühe damit haben.
  • Ms. Song 05.01.2016 11:40
    Highlight Highlight Grossraumbüros sind Gift für produktives Arbeiten. Ich kann mich darin gar nicht konzentrieren. Da helfen auch keine Kopfhörer.
  • subreena 05.01.2016 10:49
    Highlight Highlight Kopfhörer sind unverzichtbar im Grossraumbüro, wenn nebenan 3 Leute mit anderen diskutieren, Arbeitsanweisungen geben fluchen/streiten/telefonieren und man eigentlich den Bericht den man schon vor Stunden hätte abgeben sollen noch irgendwie fertig stellen will.
    Immer mit Musik, gerade so laut, dass man die anderen nicht mehr hört.
  • lukass 05.01.2016 10:36
    Highlight Highlight Wenn du dich mal wirklich akkustisch abschirmen willst, kann ich dir Active Noise Cancelling Kopfhörer empfehlen:
    https://goo.gl/D6bNcB
    Am besten gehst du sie mal in einem Geschäft anprobieren. Ist wirklich erstaunlich, wie effektiv es die Umgebungsgeräusche "einsaugt".
    • Simone M. 05.01.2016 10:48
      Highlight Highlight Ui, sind die teuer! Aber muss wohl irgendwann sein. Danke!
    • gupa 05.01.2016 13:17
      Highlight Highlight Gibt aber auch einige günstigere (so ab 100.-)
    • Kongan 05.01.2016 23:12
      Highlight Highlight Die sind wirklich genial, man taucht förmlich in eine andere Welt ein.
  • C0BR4.cH 05.01.2016 10:16
    Highlight Highlight Ich hätte bei der Umfrage "Ja. Ich bin Misanthrop." gewählt : P
    Und ich hör mehr als nur einen Song pro Tag ; )
    Gibt aber auch viel "Leerlauf", wo ich einfach nur Kopfhörer aufhabe und die Musik auf Pause ist ^^

«Der König der Löwen» kommt als Realfilm – einen ersten Eindruck gibt's im neuen Teaser

25 Jahre nach dem legendären Trickfilm «Der König der Löwen» wird Disney die Geschichte als Realfilm erneut in die Kinos bringen. Nun hat der Mauskonzern den ersten Teaser zum 2019 erscheinenden Megablockbuster veröffentlicht. Darin dürfen wir nicht nur einen ersten Blick auf Rafiki und Simba werfen, sondern auch auf die beeindruckende, computergenerierte Tierwelt Afrikas.

Interessant ist, dass Disney sich beim Teaser des Realfilms fast eins zu eins am Teaser des Trickfilms von 1994 orientiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel