DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die männlichste und zugleich schwulste Armee der Welt: Neuseelands Soldaten performen den Haka-Kriegstanz der Maori. 
Die männlichste und zugleich schwulste Armee der Welt: Neuseelands Soldaten performen den Haka-Kriegstanz der Maori. Bild: EPA
LGBT-Ranking der ARMEEN

Neuseeland hat die «schwulste» Armee der Welt – die Schweiz bringts auf Rang 28

Der holländische Thinktank The Hague Centre for Strategic Studies (HCCS) hat den weltweit ersten Homosexuellen-Index für Streitkräfte entwickelt. Am glücklichsten sind demnach Neuseelands Homo-Soldaten, die Schweiz liegt – wie so oft – im guten Mittelfeld. 
24.02.2014, 15:5824.02.2014, 18:10

Neuseeland, Holland und Grossbritannien sind die Homo-freundlichsten Armeen der Welt. Das besagt eine Studie des Hague Centre for Strategic  Studies (HCCS). Mit einer interaktiven Grafik präsentiert HCCS den ersten LGBT-Index für Armeen – ein Ranking über die Akzeptanz von schwulen, lesbischen, bisexuellen oder transsexuellen Soldaten. 

Die Schweiz bewegt sich mit 78.5 Punkten von möglichen 100 im guten Mittelfeld. Die Schlusslichter bilden Syrien, Iran und Nigeria. Generell gilt: Die Streitkräfte in Europa, Amerika, Australien und Südamerika sind tendenziell homophiler, als jene in Asien und Afrika

Die Welt in rosa und grau: Je pinker die Länder, desto homophiler ihre Armee.  
Die Welt in rosa und grau: Je pinker die Länder, desto homophiler ihre Armee.  Screenshot: LGBT Military Index

Verhaltene Entwicklung in der Schweiz

«Die Länder mit den höchsten Werten zeigen ein aktives Engagement für die Eingliederung von LGBT-Soldaten», sagt HCCS-Studienleiter Joshua Polchar zu watson. Für die Schweiz habe der Thinktank wenig Hinweise gefunden, dass vielversprechende Entwicklungen im Gange seien.

«In der Schweiz gibt es wenige vielversprechende Entwicklungen, um die Eingliederung von homosexuellen Soldaten zu verbessern»
Joshua Polchar, Studienleiter LGBT Military Index

Immerhin, so Polchar, gebe es die Queer Officers Switzerland-Organisation, die sich für die Gleichstellung von schwulen und lesbischen Armee-Angehörigen einsetzt. Sie sei eine der wenigen armeeinternen Organisationen für LGBT-Soldaten.  «Die Armee nimmt uns sehr ernst», sagt Queer-Officers-Präsident Beat Steinmann. Aufgrund ihrer Vorschläge habe Armeechef André Blattmann 2008 einen offiziellen Befehl für das Diversity Management in der Schweizer Armee erlassen. «Vom Leutnant bis zum Korpskommandant wird heute jeder im Umgang mit Homosexuellen geschult», sagt er. In den letzten drei Jahren sei bei seiner Organisation nur ein Fall von offensichtlicher Diskriminierung gemeldet worden. 

Gesellschaftliche Stellung in 103 Ländern untersucht

Für den LGBT-Armeeindex untersuchte HCCS die rechtliche, politische und gesellschaftliche Stellung von Homosexuellen in 103 Ländern und vergab Plus- oder Minuspunkte für die Faktoren Integration, Aufnahme, Toleranz, Ausschluss und Verfolgung.

Aspekte wie das Vorhandensein von Organisationen für Homosexuelle, ihre Stellung in der Verfassung eines Landes oder die Anzahl krimineller Attacken aufgrund der sexuellen Orientierung wurden den jeweiligen Faktoren zugeordnet.

«Eine fortgeschrittene Diversität ist für heutige Armeen von entscheidender Bedeutung, um in der Sicherheitsumgebung des 21. Jahrhunderts zu bestehen.»
Joshua Polchar, Studienleiter LGBT Military Index

Die Situation von LGBT-Soldaten in der Armee sei mehr als nur eine Frage der Menschenrechte, meint Joshua Polchar: «Eine fortgeschrittene Diversität ist für heutige Armeen von entscheidender Bedeutung, um in der Sicherheitsumgebung des 21. Jahrhunderts zu bestehen.» Rekrutierung aufgrund von Talent und nicht aufgrund sexueller Orientierung, laute die Devise. Nicht zuletzt sei bei erhöhter Akzeptanz wohl auch die Motivation besser.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«HS» für homosexuell: Amherd will Diskriminierung Homosexueller in der Armee untersuchen
Blieb früher Schwulen eine Militärkarriere verwehrt? Es gibt Hinweise auf Diskriminierung. Verteidigungsministerin Viola Amherd will sie jetzt durchleuchten und einen Bericht erstellen lassen.

«Sind Sie schwul, oder was?», fragt ein Vorgesetzter einen Rekruten nach einer mässigen Leistung. «Ja, klar, warum?», antwortet der Angesprochene. Immerhin: Der Vorgesetzte entschuldigt sich für seinen verbalen Missgriff. Allerdings: Sprüche über homosexuelle Armeeangehörige werden in der Schweizer Armee auch noch im Jahr 2021 geklopft.

Zur Story