Australian Open
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04598209 Martina Hingis (R) of Switzerland and Leander Paes of India in action during their mixed doubles finals match against Kristina Mladenovic of France and Daniel Nestor of Canada, on the final day of the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Australia, 01 February 2015.  EPA/Made Nagi  EPA/Made Nagi

Gratulieren sich zum Sieg: Martina Hingis und Leander Paes. Bild: Made Nagi/EPA/KEYSTONE

Australien Open

Nie zu alt für einen Major: Hingis schnappt sich den Mixed-Titel in Melbourne

Martina Hingis holte am Australian Open ihren 16. Grand-Slam-Titel. Nach fünf Turniersiegen im Einzel, neun im Doppel gewann sie an der Seite von Leander Paes (Ind) auch zum zweiten Mal im Mixed.



Martina Hingis (34) und Leander Paes (41) besiegten im Final die als Nummer 3 gesetzten Kristina Mladenovic/Daniel Nestor (Fr/Ka) in 62 Minuten mit 6:4, 6:3. In diesem Final duellierten sich drei der erfolgreichsten Doppelspieler aller Zeiten (Nestor, Paes, Hingis) sowie die erst 21-jährige Mladenovic, die in Pruntrut im Schweizer Jura lebt. Mladenovic/Nestor hatten im Mixed vor anderthalb Jahren in Wimbledon gewonnen; am Australian Open waren sie die Titelverteidiger. 

Hingis/Paes dominierten den Final. Im ersten Satz gingen sie sogleich 3:0 in Führung. Im zweiten Satz liessen sie sich auch von einem Break-Rückstand (1:2) nicht verunsichern.

«Nicht in meinen wildesten Träumen wäre das vorgekommen»

Martin Hingis zum Sieg

Für Martina Hingis brachte das Turnier den bemerkenswertesten Erfolg seit der dritten Rückkehr auf die Tour vor zehn Monaten. Letzten September erreichte sie am US Open mit Flavia Pennetta den US-Open-Final im Doppel. Die letzten Major-Titel hatte Hingis vor 13 Jahren (Australian Open 2002 im Doppel mit Anna Kurnikowa) und vor neun Jahren (Australian Open 2006 im Mixed mit Mahesh Bhupathi) gewonnen. 

Martina Hingis (L) of Switzerland and Leander Paes of India bite their trophy after defeating Kristina Mladenovic of France and Daniel Nestor of Canada to win their mixed doubles final match at the Australian Open 2015 tennis tournament in Melbourne February 1, 2015.    REUTERS/Issei Kato (AUSTRALIA  - Tags: SPORT TENNIS)

Das ist sie: Die 16. Major-Trophäe für Hingis. Bild: ISSEI KATO/REUTERS

«Nicht in meinen wildesten Träumen wäre das vorgekommen, dass ich 20 Jahre nach meinem Debüt am Australian Open an der gleichen Stelle nochmals einen Titel holen würde», sagte Hingis.

Hingis und Paes fanden als Mixed-Team zusammen, weil sie in den USA in der gleichen Mannschaft (Washington Kastles) Team-Tennis gespielt hatten. Martina Hingis und Leander Paes, der schon vorher der älteste Grand-Slam-Sieger der Profi-Ära gewesen war, vor zwei Jahren erstmals als Schauspieler in einem Film auftrat (Thriller «Rajdhani Express») und für dieses Jahr ein Rollenangebot aus Hollywood bekommen hat, dürfen sich für den Erfolg 100'000 australische Dollar teilen.

Weltranglistenpunkte gibt es für Erfolge im Mixed keine. In der Doppelweltrangliste belegt Hingis zehn Monate nach dem Comeback und trotz eines reduzierten Turnierprogramms bereits wieder den 9. Platz. (si)

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer gewinnt das Australian Open und wird erstmals die Nr. 1

2. Februar 2004: Der 22-jährige Roger Federer erobert den Tennisthron. Der Basler gewinnt dank dem Finalsieg gegen Marat Safin erstmals das Australian Open und wird damit die Nummer 1 – und gibt diese einige Jahre nicht mehr ab. 

In den Jahren 2003 und 2004 beginnt der Stern des Roger Federer im Tenniszirkus so richtig aufzugehen. Sein erster Major-Titel holt der Basler 2003 in Wimbledon. Die «Grand-Slam-Blockade», welche bereits über Federer beschworen wurde, ist gelöst. Zu Beginn des Jahres 2004 gelingt dem 22-jährigen Federer der zweite Streich. In Melbourne beim Australian Open schlägt der Schweizer im Final den Russen Marat Safin.

Dieser Sieg ist aber noch viel mehr wert: Der Triumph verhilft Roger Federer zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel