Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05096471 A thick plume of smoke from an out of control tyre fire can be seen from Station Pier at Port Melbourne, Australia, 11 January 2016. A large pile of truck tyres caught alight at an industrial area in Maygar Blvd.  EPA/DAYNA MCINALLY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Die giftige Gaswolke über Melbourne ist nicht zu übersehen. Der Wind sorgte bisher dafür, dass der Rauch nicht an den Boden gedrückt wurde.
Bild: EPA/AAP

Giftalarm in Melbourne: Ein gewaltiger Reifenbrand vernebelt australische Stadt



Ein Brand auf dem Gelände einer Autoreifenfabrik hat Teile der australischen Millionenstadt Melbourne in giftige Rauchschwaden gehüllt. Mehr als 120'000 Reifen standen in Brand. Die Umgebung in den nördlichen Vororten Melbournes wurde abgeriegelt.

Die Feuerwehr schlug Alarm. «Wer in der Gegend wohnt, sollte in Gebäuden Schutz suchen und sicherstellen, dass alle Aussentüren, Fenster und Lüftungsschächte geschlossen und Heiz- und Kühlsysteme abgestellt sind», teilte sie am Montag mit. 

epa05096469 Locals watch as an Elvis helicopter drops water to battle a large tyre fire in Broadmedows, Melbourne, Australia, 11 January 2016. A large pile of truck tyres caught alight at an industrial area in Maygar Blvd.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Mit Helikoptern versucht die Feuerwehr, das Feuer unter Kontrolle zu bringen.
Bild: EPA/AAP

epa05096466 Locals watch as an Elvis helicopter drops water to battle a large tyre fire in Broadmedows, Melbourne, Australia, 11 January 2016. A large pile of truck tyres caught alight at an industrial area in Maygar Blvd.  EPA/TRACEY NEARMY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/AAP

Der Feuerwehr gelang es zunächst nicht, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Mehr als 50 Feuerwehrleute seien im Einsatz, sagte der stellvertretende Feuerwehrchef David Youssef.

Die Brandursache werde noch ermittelt. Einen Lichtblick gab es am Mittag: Der Wind sorgte laut Yousseff dafür, dass die giftigen Rauchschwaden zunächst nicht Richtung Boden gedrückt wurden. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Geiseldrama in Sydney fordert drei Tote

Die vier Verletzten der Geiselnahme schweben nicht mehr in Lebensgefahr

Nach der Geiselnahme in der australischen Metropole Sydney befinden sich sämtliche Verletzten ausser Lebensgefahr. Das sagte die Vize-Polizeichefin am Dienstag vor den Medien. Über die näheren Todesumstände der zwei Opfer machte sie keine Angaben.

Bei der Stürmung des Cafés waren vier Personen durch Schüsse verletzt worden. Drei Frauen im Alter von 43 bis 75 Jahre seien im Spital in stabilem Zustand, sagte Catherine Burn. Ein 39-jähriger Polizist sei aus dem Spital entlassen worden. Zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel