DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tony Abbott 

Australiens Ministerpräsident stellt sich Misstrauensvotum



Tony Abbott stellt sich am Montag einem parteiinternen Misstrauensvotum, das ihn auch seinen Regierungsposten kosten könnte. Der australische Ministerpräsident kündigte am Sonntag an, eine für Dienstag geplante Parteiversammlung um einen Tag vorzuziehen.

epa04600551 Australian Prime Minister Tony Abbott waits to speak at The National Press Club in Canberra, Australia, 02 February 2015. Abbott launched a broad defense of his Government's record on 02 February, in a significant national address. The premier, who defended his leadership in the address, announced that his controversial parental leave scheme is being scrapped.  EPA/MICK TSIKAS AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Tony Abbott möchte möglichst rasch Klarheit. Bild: EPA/AAP

Es sei das Beste, sich so rasch wie möglich der Vertrauensfrage zu stellen, sagte der konservative Regierungschef vor Journalisten. Am Samstag war er davon ausgegangen, dass die Revolte gegen ihn scheitert.

Zwei Abgeordnete hatten am Freitag angekündigt, bei der nächsten Parteiversammlung die Vertrauensfrage stellen zu wollen. Sie wollen Abbott als Parteichef entfernen. Er würde damit auch das Amt des Regierungschefs verlieren. Abgeordnete werfen Abbott einen autokratischen Führungsstil vor. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuer in Australien: Foto von verbranntem Känguru-Baby geht um die Welt

In Australien wüten seit Oktober verheerende Buschbrände, die mittlerweile eine Fläche von mehr als sechs Millionen Hektar zerstört haben. Das ist mehr als die Fläche von Dänemark (ohne Grönland). Am Sonntag brannten weiterhin rund 200 Feuer, viele davon waren ausser Kontrolle.

Der Fotograf Brad Fleet zeigte nun auf seinem Instagram-Kanal die dramatischen Folgen der Brände – mit einem schockierenden Foto eines verbrannten Känguru-Babys.

Auch auf Twitter geht Brad Fleets Bild des verkohlten …

Artikel lesen
Link zum Artikel