Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiselnahme in Sydney

Australiens Ministerpräsident Abott:

«Das ist ein sehr beunruhigender Vorfall»

Der Hintergrund der Geiselnahme im Lindt-Café in Sydney ist nach Angaben des australischen Ministerpräsidenten Tony Abbott noch unklar. «Wir wissen nicht, ob sie politisch motiviert ist, aber es gibt einige Anzeichen, die dafür sprechen», sagte Abbott am Montag.

epa04529927 Australian Prime minister Tony Abbott reacts as he speaks to the media during a press conference commenting on the unfolding siege at a cafe in Martin Place in Sydney, at Parliament House in Canberra, Australia, 15 December 2014. A number of hostages were being held on 15 December morning inside a central Sydney cafe, after witnesses reported hearing possible gunshots. Dozens of police were at the scene. The Martin Place area was cordoned off and the nearby state parliament was in lockdown with staff told to stay in their office and lock the doors. Witnesses said around 13 people customers were held in the cafe.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Kurz nach den ersten Berichten über die Geiselnahme im Lindt-Café sprach der australische Ministerpräsident Tony Abbott zum Volk und zu den Medien.  Bild: EPA/AAP

«Das ist ein sehr beunruhigender Vorfall.» Er wisse um die Besorgnis und die Angst der australischen Bevölkerung. Weitere Details nannte Abbott nicht.

Mittlerweile gab auch Andrew Sciopione, der Polizeichef von New South Wales ein Statement ab: Mindestens ein bewaffneter Mann habe eine unbekannte Zahl von Geiseln genommen, sagte er an einer Medienkonferenz. Der Polizei gelang es zudem am Nachmittag in Kontakt zu treten mit dem Geiselnehmer. Der Polizeichef könne jedoch keine Angaben machen zur Person, zum Motivation für die Tat oder zur Herkunft des Geiselnehmers. Das Vorgehen der Einsatzkräfte sei vergleichbar mit einer Terroroperation.  Zum jetzigen Zeitpunkt seien ihm keine Vorfälle in der Stadt bekannt, die im Zusammenhang mit der Geiselnahme stünden. Die Polizei sei bemüht, den Vorfall friedlich zu beenden. Der Premier des Bundesstaates New South Wales sagte: «Wir wurden heute getestet.» Er versicherte, die Polizei sei bestens vorbereitet und habe auf die Situation bestens reagiert.

Ein erstes Bild des mutmasslichen Geiselnehmers

Australische Fernsehsender haben mittlerweile Aufnahmen des Geiselnehmers gezeigt, der eine unbekannte Anzahl Menschen im Lindt-Café festhält (siehe Slideshow oben). Auf dem Video ist ein Mann mittleren Alters mit grauem Bart und einem Kopftuch zu sehen, auf dem offenbar arabische Schriftzeichen stehen. Der Mann trägt einen schwarzen Rucksack. Unklar ist bislang, ob es sich um einen oder mehrere Geiselnehmer handelt, und ob die Polizei mit ihnen in Kontakt steht.

Steve Loane, der Chef von Lindt Australia, zu dem das Café gehört, sagte dem Sender Sky Business, im Lokal am Martin Place hielten sich rund zehn Mitarbeiter und mehrere Kunden auf.

In Aufnahmen örtlicher Fernsehsender war zu sehen, wie einige der Geiseln gezwungen wurden, eine schwarze Fahne mit einem weissen arabischen Schriftzug hoch zu halten. (feb/sda/reu)

abspielen

youtube



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Als wäre Australiens Tierwelt nicht schon gruselig genug: Dreiäugige Schlange entdeckt

Eine kleine Schlange mit drei funktionierenden Augen ist auf einer Strasse im australischen Norden von Wildhütern gefunden worden.

Auf der Facebookseite der Parkbehörde Northern Territory Parks and Wildlife waren Fotos des 40 Zentimeter langen Rautenpython-Jungtiers mit dem zusätzlichen Auge auf der Kopfmitte zu sehen. Missbildungen kämen bei Reptilien relativ häufig vor, teilte die Behörde mit.

Das Tier war Ende März nahe Humpty Doo 40 Kilometer südlich von Darwin, der Hauptstadt von Northern …

Artikel lesen
Link zum Artikel