Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Australia refugees

Deutliche Botschaft der australischen Regierung: Bootsflüchtlinge sind nicht erwünscht. Bild:screenshot

Australien verschärft seine Flüchtlingspolitik

Ihr wollt nach Australien? Keine Chance!

Australien geht radikal gegen Bootsflüchtlinge vor – selbst Kinder werden auf hoher See zurückgeschickt. Nun schaltet die Regierung weltweit Anzeigen, um illegale Einwanderer abzuschrecken. Kritiker sind entsetzt. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein kleines Schiff in schwerer See, der Himmel darüber ist bedrohlich grau. Mit diesem Motiv will die australische Regierung potenzielle illegale Einwanderer abschrecken.

Noch beklemmender als das Bild des vom Untergang bedrohten Schiffs ist der Schriftzug auf der Anzeige: «Keine Chance – Australien wird nicht eure Heimat.» Die Regierung in Canberra verbreitet diese Botschaft in insgesamt 17 Sprachen – von Albanisch über Arabisch, Farsi und Somali bis Vietnamesisch. In den vergangenen Tagen erschien die Anzeige in mehreren Ländern – unter anderem in pakistanischen Zeitungen.

Australian Prime Minister Tony Abbott briefs media, in Sydney, Friday, Sept. 19, 2014, after police said they thwarted a plot to carry out beheadings in Australia by Islamic State group supporters when they raided more than a dozen properties across Sydney on Thursday. Abbott conceded it was difficult to safeguard the Australian population against such attacks. (AP Photo/Rick Rycroft)

Premierminister Tony Abbott während der Pressekonferenz zu der Polizeiaktion gegen mutmassliche islamistische Terroristen (September 2014). Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

Australiens Behörden brüsten sich damit, dass die Regierung die strengsten Grenzschutzmassnahmen aller Zeiten eingeführt habe. Jedes Boot, das illegal in australische Gewässer eindringt, werde abgedrängt. «Diese Regel gilt für jeden: Familien, Kinder, unbegleitete Kinder, Gebildete und Fachkräfte», stellt die Regierung klar. «Denkt zweimal nach, bevor ihr euer Geld verschwendet. Menschenschmuggler lügen.»

In einem Video, das ebenfalls in mehreren Sprachen im Internet verbreitet wird, warnt der Kommandeur der Küstenschutzmission «Souveräne Grenzen» ebenfalls eindringlich davor, mit dem Schiff illegal nach Australien gelangen zu wollen.

Einmal auf Englisch....

abspielen

youtube/auscustomnews

... und einmal in Urdu.

abspielen

youtube/auscustomnews

In den vergangenen Monaten hat die konservative Regierung von Premierminister Tony Abbott die Asylgesetze immer weiter verschärft. Inzwischen setzen die Behörden Boote ein, mit denen illegale Einwanderer zurück nach Indonesien fahren sollen.

Australier entschuldigen sich bei Asylbewerbern

Flüchtlinge, die es trotzdem nach Australien schaffen, werden in Internierungslagern im Ausland festgehalten – auf Nauru und in Papua-Neuguinea. Menschenrechtsgruppen verurteilen die verheerenden Zustände, unter denen die Migranten dort leben müssen – unter ihnen Hunderte Minderjährige. Derzeit haben etwa 3300 Menschen, die in den Lagern einsitzen, Asyl beantragt.

Bürgerrechtler kritisieren die Haltung der australischen Regierung scharf: «Fast alle Tode sind durch den abstossenden Umgang der australischen Küstenwache verursacht worden, der es wichtiger ist, die Boote zu stoppen, als Leben zu retten.»

Protesters hold placards at the 'Stand up for Refugees' rally held in central Sydney October 11, 2014. Around a thousand protesters attended the rally, demanding changes to the Australian government's current policies for refugees. Australia's tough policies aimed at stopping asylum seekers reaching the country by boat include sending migrants to camps in impoverished Papua New Guinea and Nauru, where they face long periods of detention while they are processed. The policies have been heavily criticised by the United Nations and human rights groups.  REUTERS/David Gray      (AUSTRALIA - Tags: CIVIL UNREST POLITICS SOCIETY IMMIGRATION)

Solidarität mit Asylsuchenden: Demonstration gegen die Asylpolitik der Regierung Abbott unter dem Slogan «Stand up for Refugees.» Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Einige Australier haben die Webseite «Sorry Asylum Seekers» ins Leben gerufen, auf der sie sich bei Asylsuchenden für die Politik ihres Landes entschuldigen. Sie erinnern ihre Regierung auch an die eigene Geschichte – schliesslich sind fast alle Australier selbst Nachfahren von Einwanderern.

Australiens Regierung verweist auf ihr Einwanderungsprogramm, über das 2013 insgesamt 119.000 Menschen aufgenommen wurden – darunter rund 20.000 Flüchtlinge. Pro Tausend Einwohner waren das rund 0,87 aufgenommene Flüchtlinge. Zum Vergleich: Deutschland gewährte 2012 nur etwa 0,2 Flüchtlingen pro Tausend Einwohnern Schutz.

epa04333335 A group of Tamil asylum seekers board an airplane at Cocos Island, 27 July 2014. The group of 157, including children, have been detained at sea since their boat was intercepted 27 kilometres from Christmas Island on 07 July. They will be flown to Curtin detention centre in Western Australia.  EPA/BRAD WAUGH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Tamilische Asylsuchende werden in Cocos Island in ein Flugzeug geleitet, das sie in ein Internierungslager bringen soll. Die Tamilen waren zuvor von der australischen Küstenwache aufgegriffen worden (Juli 2014). Bild: EPA/AAP

Befürworter der harten Politik gegenüber Bootsflüchtlingen wollen verhindern, dass illegale Einwanderer dieses Kontingent ausschöpfen und so jene Flüchtlinge, die auf legalem Wege nach Australien wollen, die Möglichkeit dazu nehmen. (syd/puz) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wetter mit Migrationshintergrund: Das steckt dahinter

Die ersten Hoch- und Tiefdruckgebiete in diesem Jahr haben migrantische Namen. Ein Schweizer Verein will damit auf die Vielfalt in der Bevölkerung hinweisen.

Bald könnte die Meteorologin im Fernsehen von Ahmet berichten, der Regenwolken ins Mittelland schickt. Oder von Dragica, die Sonnenstrahlen bringt. Dahinter steckt die Kampagne «#Wetterberichtigung», eine Aktion der Neuen Schweizer Medienmacher*innen (NCHM*) und ihren Pendants aus Deutschland und Österreich. Die Vereine haben für dieses Jahr insgesamt 14 Wetterpatenschaften gekauft, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

«Wir wollen die Vielfältigkeit unserer Gesellschaft aufzeigen und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel