Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Sparplänen

Australien will Arbeiter erst mit 70 in Rente schicken



FILE - In this April 12, 2014, Australian Prime Minister Tony Abbott speaks during a press conference at a hotel in Beijing, China.  Abbott has promised to share the pain in his conservative government's first annual budget aimed at reducing national debt. His government's financial blueprint for the next fiscal year beginning on July 1 to be revealed to Parliament on Tuesday, May 13, 2014,  also promises to be politically damaging after his coalition was elected in September on a pledge not to increase taxes. (AP Photo/Andy Wong, File)

Tony Abbott. Bild: AP/AP

Schulden und Defizite zwingen Australien zum Sparen: Die erste Budgetvorlage der seit September amtierenden konservativen Regierung sieht vor, die Sozialleistungen zu kürzen, 70 Behörden zu schliessen und 16'000 Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst abzubauen.

Bis 2035 soll das Rentenalter auf 70 steigen, Arztbesuche werden teurer und die Benzinsteuer wird angehoben, kündigte die Regierung an. «Es tut weh, aber zu einem guten Zweck», kommentierte Regierungschef Tony Abbott am Dienstag die Vorlage. Dieses Budget sei darauf ausgelegt, Probleme zu beseitigen. Australien habe Schulden- und Defizitprobleme, «so weit das Auge reicht», sagte er.

Besserverdiener werden zudem zur Kasse gebeten: Ihre Einkommenssteuern steigen vorübergehend. Für ihn selbst bedeute das eine Mehrleistung von 6500 australischen Dollar (5400 Franken) im Jahr, sagte Abbott. Gleichzeitig tut die Regierung etwas für ältere Arbeitnehmer: Der Staat fördert künftig Firmen, die Mitarbeiter über 50 einstellen. (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Giftige Tiere: Wie gefährlich ist Australien?

Eine Studie hat die Todesfälle durch giftige Tiere in Australien während 13 Jahren ausgewertet. Schlangen, Spinnen, Quallen, Ameisen, Wespen, wer ist der grösste Mörder?

(whr/sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel