Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Geiselnehmer von Sydney

Terror in Australien

Geiselnehmer von Sydney ist bekannter Islamist

Er schickte Hassbriefe an die Familien toter Soldaten, belästigte Frauen sexuell und hetzte im Internet: Man Haron Monis ist der Geiselnehmer von Sydney. Der Islamist stammt aus dem Iran. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die australischen Behörden haben den Namen des Geiselnehmers von Sydney veröffentlicht. Es handelt sich um den gebürtigen Iraner Man Haron Monis.

Der Mann lebt seit 1996 in Australien. Er floh aus seiner Heimat, weil er wegen seiner liberalen Auslegung des Islams im Iran verfolgt wurde. Unter anderem hatte das Regime in Teheran seine Frau und Kinder festgehalten. Canberra gewährte ihm Asyl. 

Damals war Monis noch ein schiitischer Ajatollah. In Australien wurde aus dem Schiiten ein radikaler Sunnit. «Ich war ein Rafidi, aber nicht mehr. Ich bin ein Muslim, Allah sei gepriesen», schrieb er im Dezember auf seiner Internetseite. Sunnitische Extremisten bezeichnen Schiiten als «Rafidi», zu Deutsch «Ablehner», weil sie die Herrschaft der ersten Kalifen als unrechtmässig ablehnen. 

epa04530054 A screengrab  from Channel 7 News, Sydney, via Australian Associated Press of a man believed to be a gunman inside the Lindt Cafe in Martin Place, Sydney 15 December 2014 who is understood to be holding up to 50 people hostage. Witnesses described how the man wearing a headband covered in Arabic lettering walked into the cafe and produced a shotgun. Hostages were seen holding up a black Islamic flag up to the window.  EPA/SEVEN NEWS TV CHANNEL QUALITY REPEAT, HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Während der Geiselnahme trug Monis ein Stirnband. Bild: EPA/AAP

Monis, der sich selbst als «Sheikh Haron» bezeichnen lässt, hat in den vergangenen Jahren mit Briefen an die Familien gefallener australischer Soldaten für Aufsehen gesorgt. Konkret ging es ihm um Soldaten, die bei ihrem Einsatz in Afghanistan getötet wurden. In den Schreiben bezeichnete er die Toten unter anderem als «schmutzige Schweine». Er forderte die Familien der Gefallenen auf, sich für einen Abzug der australischen Truppen vom Hindukusch einzusetzen. Monis bezeichnete sich selbst als Friedensaktivist, wurde aber dennoch im vergangenen Jahr für die Briefe zu 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt. 

Seine Ex-Frau wurde ermordet 

Im November 2013 wurde Monis wegen Beihilfe zum Mord an seiner Ex-Frau Noleen Hayson Pal angeklagt. Die Frau war im April vergangenen Jahres niedergestochen und anschliessend angezündet worden. Monis' neue Partnerin Amirah Droudis soll die Frau umgebracht haben, er selbst habe ihr dabei geholfen, so die Anklage. 

Knapp vier Wochen später entliessen die Behörden das Paar jedoch auf Bewährung, weil die Indizien nicht ausreichten. Monis beschuldigte die iranischen und australischen Geheimdienste, sie versuchten ihm den Mord anzuhängen. Im Januar dieses Jahres protestierte er vor dem Gericht und behauptete im Gefängnis gefoltert worden zu sein. «Das ist ein Kriminalfall. Das ist ein politisches Verfahren», sagte Monis. 

Zurück in Freiheit gab sich der 50-Jährige als spiritueller Heiler aus. In Zeitungsanzeigen präsentierte er sich als «Experte in Astrologie, Numerologie, Meditation und schwarzer Magie». Eine Frau, die eine Sitzung bei ihm in Anspruch genommen hatte, beschuldigte Monis, er habe sie sexuell belästigt. Später meldeten sich weitere Opfer. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm 50 sexuelle Übergriffe vor, der erste soll sich bereits 2002 ereignet haben. Er selbst bezeichnete die Vorwürfe als «Hexenjagd». 

Auf seiner Internetseite hetzte Monis weiter: «Islam ist die Religion des Friedens, darum kämpfen wir Muslime gegen die Unterdrückung und den Terror der USA und seiner Verbündeten Grossbritannien und Australien», schrieb er am Sonntag. «Wenn wir gegenüber den Kriminellen ruhig bleiben, können wir keine friedliche Gesellschaft haben.» 

Bis Montagabend australischer Zeit war auch seine Facebookseite noch online. Bevor sie gelöscht wurde, hatte sie fast 15'000 Fans. (syd/spiegel online)

15. Dezember 2014: Geiselnahme in Sydney



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Zusammenstösse zwischen Muslimen und Christen in Stadt nahe Colombo

Zwei Wochen nach den Anschlägen in Sri Lanka ist nach gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Muslimen und Christen in einer Stadt nahe der Hauptstadt Colombo eine Ausgangssperre verhängt worden.

Bei den Auseinandersetzungen in Negombo seien mehrere Fahrzeuge beschädigt worden, sagte ein hochrangiger Polizeibeamter am Sonntag . Zur Vermeidung einer weiteren Eskalation sei eine Ausgangssperre bis 7.00 Uhr (Ortszeit, 03.30 Uhr MESZ) verhängt worden.

Zu möglichen Opfern bei den Auseinandersetzungen in …

Artikel lesen
Link zum Artikel