Belgien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angebliche Geiselnahme

Der Vorfall in Belgien war ein schlechter Scherz eines 18-Jährigen



Wegen einer angeblichen Geiselnahme im Drogenmilieu ist die belgische Polizei am Montag zu einem Einsatz in Gent ausgerückt - doch der Vorfall entpuppte sich als schlechter Scherz.

Am Morgen teilten die Ermittlungsbehörden mit, vier Männer hätten ein Wohnhaus in einem Arbeiterviertel der Stadt gestürmt. Die Behörden ging zunächst von einer Geiselnahme aus - doch am Abend teilte die Staatsanwaltschaft mit, ein polizeibekannter 18-Jähriger habe sich einen Scherz erlaubt.

Der illegal in Belgien lebende Jugendliche ist der Polizei wegen Drogendelikten bekannt, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Er sei festgenommen und von der Staatsanwaltschaft verhört worden.

Belgian special forces police storm a house allegedly occupied by armed men, during a raid to bring to a close a hostage situation in Pilorijnstraat, on the outskirts of Gent on December 15, 2014.  AFP PHOTO/ BELGA / NICOLAS MAETERLINCK

Der 18-Jährige löste einen grossen Polizeieinsatz aus. Bild: BELGA

Die Behörde habe schliesslich festgestellt, dass es keine Geiselnahme gegeben habe. Der Vorfall ereignete sich, während in einem Café im australischen Sydney tatsächlich ein Geiselnehmer 17 Menschen in seiner Gewalt hatte.

Dem jungen Mann in Belgien drohen zwei Jahre Haft und eine Geldstrafe in Höhe der Kosten des Polizeieinsatzes. Ausgelöst wurde dieser, nachdem der Mann in ein Geschäft kam und eine Geiselnahme meldete. Er gab an, vier mit Kalaschnikows bewaffnete Männer hätten in seiner Wohnung einen Freund in ihre Gewalt gebracht.

Schwer bewaffnete Polizisten mit schusssicheren Westen rückten an - doch die Beamten fanden im Gebäude «weder Kalaschnikows noch bewaffnete Menschen», sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Das angebliche Opfer bestritt eine Geiselnahme. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joseph Dredd 16.12.2014 07:08
    Highlight Highlight Das klingt ganz nach "swatting", einem Streich aus den USA, bei dem Jugendliche die Notfallnummer wählen, eine Geiselnahme vortäuschen und die Adresse eines unbeliebten Mitschülers angeben. Das Haus des ahnungslosen Opfers wird anschliessend von Spezialeinheiten der Polizei (SWAT) gestürmt.

Kommentar

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Die Anschläge in der belgischen Hauptstadt konnten eigentlich niemanden wirklich überraschen. Dennoch taten sie es – und auch der nächste Anschlag wird es tun. 

Die Einschläge kommen näher: Nach dem 11. September 2001, mit dem der islamistische Terror sich endgültig in die Aufmerksamkeit der westlichen Welt bombte, kamen 2004 die Sprengsätze in den Madrider Vorortzügen, 2005 die Selbstmordattentate von London und schliesslich 2015 die Anschläge von Paris und jetzt in Brüssel. Zählt man die kleineren und die vereitelten Anschläge dazu, ergibt sich über die Jahre hinweg eine Art ansteigendes Grundrauschen des Terrors. 

Terror ist allerdings nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel