Bern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Protestcampen auf dem Berner Bundesplatz

Flüchtlingsaktivisten campierten als Protest auf dem Bundesplatz

Gestern stellten Flüchtlingsaktivisten auf dem Berner Bundesplatz aus Protest gegen die Idomeni-Räumung ihre Zelte auf. Der Abend verlief ruhig.



Nach den Krawall-Meldungen der letzten Tage zeigten gestern Flüchtlingsaktivisten, dass Protest auch anders geht: friedlich. Gestern Abend liessen sich rund 200 von ihnen auf dem Berner Bundesplatz mit zwei Dutzend Zelten nieder, um gegen die Räumung des Flüchtlingslagers Idomeni zu protestieren. 

Erfolgreiche Zeltsammelaktion 

Aufgerufen dazu hatte die Organisation «Open Eyes Balkanroute» bereits Tage zuvor auf Facebook. Mit der Aktion will sie ein Zeichen gegen die Schweizer Migrationspolitik setzen, die mitverantwortlich sei für den Tod von Menschen an Grenzen. «Wir wollen dem Prozess des Unsichtbarmachens entgegentreten und unseren Protest auf diesen symbolträchtigen Platz tragen», sagt die Aktivistin Manuela Fischer in der offiziellen Medienmitteilung.

Bis zum späten Abend sammelten die Aktivisten nach eigenen Angaben 50 Zelte für die Flüchtlinge. Bislang engagierte sich die Gruppe entlang der Balkanroute für die Flüchtlinge. So kochte sie nach eigenen Angaben über 2000 Malzeiten am Tag. Unter anderem war die Gruppe auch in Idomeni aktiv.

Polizei blieb auf Distanz

Die Polizei liess die Aktivisten zunächst gewähren, wie der Augenschein eines SDA-Reporters ergab. Polizisten verfolgten das Geschehen aus Distanz. 

Gegen 22.15 Uhr verliessen die Aktivisten den Bundesplatz und zogen via Spitalgasse und Bollwerk zur Reitschule. An der Spitze des schätzungsweise 80-köpfigen Zugs trugen Aktivisten ein Transparent mit der Aufschrift «Freedom of Movement for everyone». Eine Polizistin und ein Polizist begleiteten den Umzug. (rwy/sda)

Räumung von Idomeni hat begonnen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mysteriöse Tötungsdelikte in Zürich und Laupen – 30'000 Franken Belohnung ausgesetzt

Weit über hundert gezielte DNA-Abnahmen haben die Polizei nicht weitergebracht: Sie fahndet weiter nach dem Mann, der 2010 eine Psychoanalytikerin in Zürich und 2015 ein Ehepaar in Laupen BE umgebracht haben soll.

Beide Tötungsdelikte wurden an einem 15. Dezember begangen. An den beiden Tatorten wurden identische DNA-Spuren gefunden. Daraufhin wurden weit über hundert Personen die DNA abgenommen, wie die Berner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte.

Die Kantonspolizei Bern erneuerte am Dienstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel