Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unschuldig in den Raserunfall verwickelt: Eine Mazda-Lenkerin und zwei Insassen. bild: kapo ag

Raserrennen in Würenlingen: Töfffahrer wird 70 Meter durch die Luft geschleudert

Der Verkehrsunfall vom Samstag in Würenlingen war Folge eines Raserrennens. Die Aargauer Staatsanwaltschaft bestätigt dies auf Anfrage der AZ. Ein beteiligter Motorradfahrer wurde schwerstens verletzt. Vorübergehend sassen zwei Personen in Haft.

Jürg Krebs / AZ



Die Industriestrasse in Würenlingen ist lang und gerade und deshalb wohl prädestiniert für illegale Rennen. Wie Fiona Strebel von der Aargauer Staatsanwaltschaft auf Anfrage bestätigt, hat dort ein solches Rennen in der Nacht auf Samstag stattgefunden. Involviert waren ein 22-jähriger Audi- und ein 19-jähriger Motorrad-Fahrer. 

Fiona Strebel: «Gestützt auf die bisherigen Ermittlungen gehen wir davon aus, dass sich der Motorradfahrer mit einem Audi-Fahrer ein Rennen geliefert hatte.» 

Was sich genau in der Nacht auf Samstag, kurz nach 24 Uhr auf der Industriestrasse in Würenlingen ereignet hat, ist Gegenstand der Ermittlungen der Aargauer Staatsanwaltschaft.

Klar ist: Es war ein Rennen mit verheerendem Ausgang. Der Motorradfahrer raste von der Coop-Tankstelle in Richtung des 600 Meter entfernten Bahnhofs Siggenthal/Würenlingen, als er seitlich mit einem unbeteiligten korrekt entgegenkommenden Mazda kollidierte.

70 Meter durch die Luft geschleudert

Ein anonymer Hinweis, den die AZ und Tele M1 erhielten, beschreibt die Situation relativ detailliert. Fiona Strebel bestätigt die Schilderung, dass der Motorradfahrer nach dem seitlichen Aufprall mit dem Auto rund 70 Meter durch die Luft flog und sich der Töff am Boden überschlagen hat. Der Mann musste mit schwersten Beinverletzungen per Helikopter ins Spital geflogen werden. Dass dem Unfallfahrer beim Aufprall ein Bein abgerissen wurde, wollte Strebel unter Hinweis auf den Persönlichkeitsschutz nicht bestätigen. Die Mazda-Fahrerin und ihre beiden Mitfahrer blieben unverletzt.

Klar ist auch: Die Raserei hätte noch weit schlimmer enden können. Wäre der Motorradfahrer frontal mit dem Madza kollidiert, es hätte wohl Tote gegeben. Dazu hätte der Unfallfahrer nur wenige Zentimeter weiter ausscheren müssen.

Auf der Industriestrasse in Würenlingen ereignete sich das Rennen:

Weiter will Strebel wegen der «laufenden Ermittlungen» nicht bestätigen, dass der Motorradfahrer an seiner Yamaha R6 kurz vor dem Rennen die Leistungsdrosselung entfernt hatte. Auch über die Geschwindigkeit macht Strebel keine Angaben. Sicher ist: Der 19-Jährige hatte seinen Führerausweis erst auf Probe. Er wurde ihm nun abgenommen. 

Zwei Personen vorübergehend in Haft

Als die Polizei am Unfallort eintraf, fand sie sowohl den am illegalen Rennen beteiligten Audi-Fahrer als auch einen zweiten Motorrad-Fahrer an. Beide wurden laut Fiona Strebel vorläufig festgenommen. Nach der Befragung durch die Staatsanwaltschaft wurden sie am Sonntagnachmittag aus der Haft entlassen. Auch zu ihnen wollte Strebel keine Angaben machen. So bleibt der Hinweis unbestätigt, dass der 22-jährige Audi-Fahrer bereits wegen zweier Raserdelikte vorbestraft ist und im Auto seines Vaters unterwegs war. 

Gemäss Strebel hat die Staatsanwaltschaft alle involvierten Motorfahrzeuge beschlagnahmt.

Die Frage der Strafe

Das Strafmass für die Beteiligten kann drakonisch ausfallen. Im vorliegenden Fall dürften sie sich einer ganzen Reihe von Delikten schuldig gemacht haben. Ob das Rennen auch juristisch als Raser-Delikt gilt, müssen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zeigen. Laut Fiona Strebel wurde gegen die beiden 22- und 19-jährigen jungen Männer aufgrund des Raser-Artikels ein Verfahren eröffnet: Die Strafe beträgt zwischen ein und vier Jahren Gefängnis.

Der Raserartikel

Auf den 1.1.2013 wurde das Strassenverkehrs-Gesetz SVG um den so genannten Raserartikel ergänzt. Die Ergänzung betraf den Art. 90 SVG.1. Mit Busse wird bestraft, wer Verkehrsregeln dieses Gesetzes oder der Vollziehungsvorschriften des Bundesrates verletzt.

2. Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe wird bestraft, wer durch grobe Verletzung der Verkehrsregeln eine ernstliche Gefahr für die Sicherheit anderer hervorruft oder in Kauf nimmt.

3. Mit Freiheitsstrafe von einem bis zu vier Jahren wird bestraft, wer durch vorsätzliche Verletzung elementarer Verkehrsregeln das hohe Risiko eines Unfalls mit Schwerverletzten oder Todesopfern eingeht, namentlich durch besonders krasse Missachtung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, waghalsiges Überholen oder Teilnahme an einem nicht bewilligten Rennen mit «Motorfahrzeugen».

4. Absatz 3 ist in jedem Fall erfüllt, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten wird um: 

a. mindestens 40 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 30 km/h beträgt;
b. mindestens 50 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 50 km/h beträgt;
c. mindestens 60 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 80 km/h beträgt;
d. mindestens 80 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit mehr als 80 km/h beträgt.

 (aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das sind die 5 Rekord-Seilbahnen unseres Landes

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • forevernewbie 14.08.2018 07:14
    Highlight Highlight Das passiert halt, wenn es keine Möglichkeit gibt solche Dinge auf abgesperrten Rennstrecken zu machen. Es wird Zeit für die Schweiz endlich öffentliche Rennstrecken anzubieten.
    Dann gäbe es mit sicherheit weniger solcher Fälle.
    • EvilBetty 14.08.2018 08:29
      Highlight Highlight Das halte ich für Wunschdenken.
    • forevernewbie 14.08.2018 17:49
      Highlight Highlight
      Warum denn?
      Die Bevölkerung regt sich immer auf wenn sowas passiert (und es gibt nunmal einige Unfälle wegen rasens) und lästert wie gefährlich das ist.
      Gäbe es öffentliche Rennstrecken müsste sich diese Neugierde nicht auf der Strasse entladen und es wären keine unbeteiligten gefährdet.
      Wenn es dann Unfälle auf der Rennstrecke gibt ist das dann nur mit Personen die sich bewusst der Gefahr aussetzen.

      Ich sehe wirklich nicht was schlecht daran sein soll...aber bitte..erklär es mir..
    • EvilBetty 15.08.2018 09:33
      Highlight Highlight Ich bin überhaupt nicht gegen Rennstrecken. Ich finde das Verbot auch vollkommen sinnlos. Mit Wunschdenken meine ich die Aussage, dass sich durch die Schaffung von Rennstrecken solche Rennen verhindern lassen. Du kannst ja schon nur mal im benachbarten Ausland gucken. Alles Länder mit öffentlichen Strecken, willst du mir jetzt ernsthaft sagen dass es da keine Raservorfälle mehr gibt? Wunschdenken.

      Wer so vernünftig ist, dieses verlangen auf der Rennstrecke auszuleben, fährt schon heute einfach nach Anneau du Rhin, Hockenheim oder den Nürburgring...
    Weitere Antworten anzeigen
  • niklausb 14.08.2018 01:39
    Highlight Highlight Was ist jetzt wichtig an der Automarke? Aber unwichtig an der Töffmarke?
    • EvilBetty 14.08.2018 08:30
      Highlight Highlight Steht doch... Yamaha R6
    • niklausb 14.08.2018 11:24
      Highlight Highlight Es geht mir um den ersten abschnitt: 22 jähriger Autofahrer und blablabla Töfffahrer.....
      Weshalb ist die Marke überhaupt bestandteil einer solchen Berichterstattung die hat ja mit dem Geschehniss nichts entscheidendes zutun.
  • EvilBetty 13.08.2018 22:37
    Highlight Highlight Drum war halt die 125er Regelung besser...
  • chr1zz 13.08.2018 22:12
    Highlight Highlight Ogott wegen einem solchen Unsinn sein Leben verbauen....
  • derEchteElch 13.08.2018 22:02
    Highlight Highlight Kleine „Korrektur“ zu der Infobox; Der Raserartikel ist nur Art. 90 Abs. 3 (und 4) SVG. Die ersten beiden Absätze 1 und 2 waren zuvor schon vorhanden. Sie wurden lediglich in ihrer Satzstellung geändert..

    Zum Thema;
    70m weit geflogen.. Bein abgerissen, man stelle sich diese Kräfte nur mal vor! Schon allein die Berechnung, einen 90kg Körper 70m weit fliegen zu lassen 😱

    Absolut unverantwortlich!
  • no-Name 13.08.2018 21:17
    Highlight Highlight Vorneweg: Das verhalten der Beiden „Rennfahrern“ entbehrt allem was voraussetzung für das Lenken eines Fahrzeugs nötig ist. Von Vernunft bis Anstand bis hin zu Verantwortunggsfühl.

    Psychotest und RICHTIG teure Strafen und Fahrverbot bis weiss nicht wann, wären absolut angemessen.

    Dennoch, dieser Satz hat in so einem Artikel m.E. nichts verloren.
    «Wäre der Motorradfahrer frontal mit dem Madza kollidiert, es hätte wohl Tote gegeben. Dazu hätte der Unfallfahrer nur wenige Zentimeter weiter ausscheren müssen.»

  • chnobli1896 13.08.2018 20:33
    Highlight Highlight Wie kann man nur.. Werde ich nie verstehen. Immerhin blieben diesmal die Unbeteiligten unverletzt

Falls du gestern im Stau auf der A1 im Aargau standst – Grund war eine Schlägerei 🤔

Auf der A1 in Richtung Bern sind sich am Montag zwei Autofahrer arg in die Haare geraten. Ein 37-jähriger Deutscher und ein 27-jähriger Italiener provozierten einander so sehr, dass sie ihre Autos mitten im dichten Verkehr auf der Autobahn parkierten und aufeinander losgingen.

Der Vorfall ereignete sich gemäss Polizeiangaben am Montag um 16.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung Bern auf Höhe von Muhen AG. Nach Erkenntnissen der Polizei hatte ein Fahrmanöver zu gegenseitigen Provokationen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel