Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer entführte Pärchen für Amok-Fahrt: Jetzt wird er wegen versuchten Mordes angeklagt

Der Österreichische Staatsanwalt ist überzeugt: Der Aargauer Dario S. (23) nahm den Tod seiner Opfer in Kauf, als er mit ihnen auf der Rückbank in Sölden in ein Tunnelportal raste.



Der Aargauer Dario S. kaperte Anfang Februar im österreichischen Skiort Sölden ein fremdes Auto, fuhr mit 1.8 Promille im Blut los und krachte absichtlich in ein Tunnelportal. Kam hinzu, dass sich auf der Rückbank des Autos ein Pärchen befand. Deren Freund hatte das Fahrzeug bei laufendem Motor kurz verlassen, als Dario S. einstieg und davonbrauste  

Für diese Amokfahrt wird der 23-Jährige jetzt in Österreich angeklagt: «Wegen unerlaubtem Gebrauch eines Kraftfahrzeugs, Freiheitsentzug und versuchten Mordes.» So erklärt es Staatsanwalt Hansjörg Mayr gegenüber Blick

Sölden

Im Ferienort Sölden drehte Dario S. im Februar 2017 durch und begab sich auf Amok-Fahrt. Bild: Sölden Tourismus

Doch vorher wird die Anklage beim Oberlandesgericht geprüft. Dario S. hat nämlich Einspruch erhoben. Er störe sich am Verdacht des versuchten Mordes. Doch der Staatsanwalt hält daran fest. Der Schweizer aus dem Bezirk Aarau habe den Tod des Pärchens in Kauf genommen.

Dario S. kam nur Tage nach der Tat frei, weil er sich freigekauft hatte, indem er eine Kaution von 50'000 Franken hinterlegte. Diese Summe bestätigt der Staatsanwalt gegenüber Blick. (jk/aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Fahrzeug stürzt in Sachseln 200 Meter in die Tiefe

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tötungsdelikt in Buchs AG: Polizei findet Vater (37) und drei Kinder tot auf

In Buchs AG ist es zu einem Tötungsdelikt gekommen: Die Polizei hat in einem Haus in der Nähe des Bahnhofs vier tote Personen aufgefunden.

Dass etwas ganz und gar nicht stimmt, merkt man daran, dass im Parkverbot entlang der Bahnstrasse Autos dicht an dicht stehen. Manche davon mit Leuchtstreifen und Blaulicht.

Die Einmündung zum Veilchenweg, eine Sackgasse, ist abgesperrt. Hier stehen Einfamilienhäuser, ältere, mit wenig Umschwung und abblätternder Farbe. Vor einem parkiert ein Van der Kantonspolizei, Menschen in Uniform oder in Ganzkörper-Schutzanzügen gehen ein und aus.

In Buchs hat in den vergangenen Stunden wahrscheinlich ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel