Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Kartbahn Roggwil. (Archivbild) bild: tele m1

Tödlicher Unfall auf Berner Kartbahn: War das Rennen zu aggressiv?

Am Freitagabend ist es auf der Kartbahn in Roggwil BE zu einem Unfall gekommen. Ein Mann aus dem Aargau wurde dabei so schwer verletzt, dass er kurze Zeit später im Spital verstarb. Die Kantonspolizei Bern untersucht den genauen Unfallhergang.



Am Freitagabend trafen sich Auto- und Motorradhändler auf der Kartbahn «Race Inn» im bernischen Roggwil zu einem Teamevent. Kurz vor 20.30 Uhr ging dann bei der Kantonspolizei Bern eine Unfallmeldung ein.

Gemäss ersten Erkenntnissen war ein Mann auf der Indoor-Kartbahn in einer Linkskurve mit der Bande kollidiert. Durch den Aufprall wurde der 31-jährige Motorrad-Mechaniker aus dem Kanton Aargau schwer verletzt. Nach ersten Rettungsmassnahmen vor Ort wurde er von einer Ambulanz ins Spital gebracht. Dort verstarb er kurze Zeit später.

Zur Betreuung der anwesenden Personen wurde das Care Team des Kantons Bern aufgeboten. Die Kantonspolizei Bern hat Ermittlungen zur Klärung des genauen Unfallhergangs aufgenommen.

Aggressive Fahrweise?

Wie ein Teilnehmer des Teamevents gegenüber «Blick.ch» sagte, soll es bereits bei der Einwärmerunde ziemlich zur Sache gegangen sein. «Es war ein Kampfgeist zu spüren und es wurde sehr aggressiv gefahren».

In der Folge habe das Bahnpersonal einige Fahrer verwarnt und gar mit einer Sperre gedroht. Ein anderer Teilnehmer beteuerte indes, es habe sich um ein normales Rennen gehandelt. Und dennoch kam es im Finalrennen zum tragischen Unfall.

Keine Sicherheitsmängel

Gravierende Sicherheitsmängel an der Indoor-Anlage scheinen sich bisher nicht gezeigt zu haben. Nachdem das Rennen laut den Betreibern umgehend nach dem Unfall gestoppt und die Kartbahn nachfolgend gesperrt wurde, war das «Race Inn» am Samstag bereits wieder normal geöffnet, wie TeleM1 berichtet.

Zweiter Todesfall

Bereits vor sieben Jahren kam es in Roggwil zu einem tragischen Todesfall. Eine 19-Jährige wurde Ende November 2010 von ihrem Schal erwürgt, der sich während der Fahrt löste und im Kart verfing.

Die Betreiber der Kartbahn traf damals keine Schuld, wie die Staatsanwaltschaft Emmental-Oberaargau entschied. Die Veranstalter hatten ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt. Die Ermittlungen gegen das «Race-Inn» wurden im Februar 2011 eingestellt. (az)

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hinkypunk 13.11.2017 14:22
    Highlight Highlight Zu viele Idioten verwechseln Kart mit Autoscooter.
    Da wird der Vordermann als Bremse benützt, es wird abgedrängt und komplett hirnlos hirnlos agiert.

    Ich kann mir gut vorstellen in welcher Linkskurve das ganze passiert ist. Da muss man nur jemanden hinter dir haben der dir ungebremst hinten reinknallt und schon landest du in einem ungünstigen Winkel in der Streckenbegrenzung.
    1 0 Melden
  • ThePower 12.11.2017 12:45
    Highlight Highlight Gehe ab und zu mal Kartfahren (3-4/Jahr) und muss leider sagen, dass mich das nicht überrascht. Nicht wenige schalten ihr Hirn aus, wenn sie ins Kart steigen. Viele kennen auch die grundlegenden Racing-Regeln nicht und überschätzen ihr Können massiv. Risiken unterschätzen sie solange, bis sie das erste Mal abfliegen und sich ordentlich weh tun. Das hat dann meist einen gewissen Lerneffekt zur Folge. Tragisch, dass es in diesem Fall gleich so fatal ausgehen musste. Mein Beileid und viel Kraft den Angehörigen.
    48 4 Melden
  • Judge Dredd 12.11.2017 11:55
    Highlight Highlight Tragisch für alle Betroffenen, devinitiv.

    Die Faszination am Kartfahren macht die Geschwindigkeit aus und wie überall gilt, je schneller desto gefährlicher. Das muss sich jeder und jede bewusst sein die dort das Rennkombi und den Helm anziehen.

    Es gibt keine absolute Sicherheit, schon gar nicht im Motorsport. Absolut richtig, dass der Unfall untersucht wird. Aber durchaus denkbar, dass dafür niemand verantwortlich gemacht werden kann.

    Dinge, die Spass machen, können gefährlich sein. Ein Leben, das Spass macht, kann gefährlich sein.

    Viel Kraft den Hinterbliebenen.
    40 1 Melden
  • tsyga 12.11.2017 10:59
    Highlight Highlight In dieser Kartbahn habe ich selber schon erlebt, dass gewisse Menschen - so hat es sich angefühlt - nur dort sind um den anderen den Spass zu nehmen. Als mein Kollege die Kurve geschnitten hat und jemanden so aus versehen etwas abgedrängt, endete dies dann fast in einer Schlägerei. Schade kann man nicht einfach seinen Tag geniessen wegen wenigen, die sich nicht benehmen können. Schade auch, werden solche - obwohl dem Personal bekannt - nicht gesperrt sondern nur mehrere male „verwarnt“. Wünsche den Angehörigen viel Kraft und hoffe, dass so etwas in Zukunft durch das Personal verhindert wird.
    19 9 Melden
  • walsi 12.11.2017 09:54
    Highlight Highlight Wenn ich für das ausüben einer Tätigkeit eine Helm anziehen muss, kann ich davon ausgehen, dass diese potentiell gefährlich ist. Wenn es also einen tödlichen Unfall gibt ist das zwar sehr bedauerlich, aber nicht überraschend. 100% Sicherheit wird es beim Kartfahren nicht geben, ausser man lässt es sein.
    208 16 Melden
    • Hans Franz 12.11.2017 11:30
      Highlight Highlight Ich gebe dir Recht, aber dennoch gibt es gewisse Regeln die eingehalten werden müssen, sei es vom Veranstalter wie auch vom Fahrer selbst und deshalb muss überprüft werden ob sich alle an den Regeln gehalten. Dann muss überprüft werden ob die Regeln ausreichend sind. So etwas darf einfach nicht Zufall sein, die Sicherheitsmassnahmen, die Schutzausrüstung muss gewährleisten das kein Menschenleben mehr sterben muss.
      7 14 Melden
    • Karl33 12.11.2017 11:58
      Highlight Highlight deshalb ziehe ich keinen helm beim velofahren an.

      damit nachher nicht so ein kommentarschreiber kommt und faselt, dass tödliche unfälle beim velofahren zwar bedauerlich seien, aber nicht überraschend....
      17 43 Melden
    • m.e. 12.11.2017 12:30
      Highlight Highlight zumal ich bestätigen kann, dass das personal sehr rigoros ist, was agressives fahren betrifft. seit dem unfall 2007 sind sie extremst sensibilisiert, und ein kleiner rempler wie er normalerweise vorkommen kann, wird oft geahndet!
      17 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Schwerverbrecher nach filmreifem Gefängnis-Ausbruch gefasst

Drei Monate nach seiner spektakulären Flucht aus einem französischen Gefängnis ist der bekannte Schwerverbrecher Redoine Faïd gefasst worden. Der 46-Jährige wurde in der Nacht auf Mittwoch im nördlich von Paris gelegenen Creil festgenommen, wie aus Ermittlerkreisen verlautete.

Die Polizei nahm drei weitere Männer fest, unter ihnen ein Bruder Faïds. Gefunden wurden auch Waffen. Die Festnahmen verliefen demnach ohne Zwischenfälle.

Faïd, der im April wegen eines tödlichen Raubüberfalls zu 25 …

Artikel lesen
Link to Article