Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosse Gasexplosion in Österreich ++ Ein Toter ++ 18 Verletzte

12.12.17, 09:59 12.12.17, 16:09


Bei der Explosion einer international wichtigen Gasverteilstation in Österreich ist ein Arbeiter ums Leben gekommen, rund 20 Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt. Das Unglück führte zudem zu Engpässen bei Erdgaslieferungen in den Süden.

Am Dienstagmorgen um 8.45 Uhr hatte ein gewaltige Explosion den Ort Baumgarten an der March in der Nähe der slowakisch-österreichischen Grenze erschüttert. Die rund 200 Einwohner hatten bei dem gewaltigen Knall am Dienstag viele Befürchtungen.

«Die Tür zu meinem Laden wurde durch die Druckwelle aufgerissen», erzählt der Besitzer Wolfgang Reisel noch immer beeindruckt. Von der Strasse aus habe er die Rauchwolke in mehreren hundert Metern Entfernung gesehen und die Feuerwehr alarmiert. Die war schon unterwegs.

Die Explosion tötete einen Arbeiter, rund 20 wurden verletzt. Zu den Todesopfern wollten die Behörden zunächst keine genauen Angaben machen. Es handle sich um den Arbeiter einer Fremdfirma, der aus Österreich stamme, hiess es.

Zum Glück ist das Gelände, das zum österreichischen Energiekonzern OMV gehört, von Feldern und Wäldern umgeben. «Die Schäden blieben auf das Gelände beschränkt», sagte ein Sprecher der Rettungskräfte.

Italien erklärt Notstand

Damit hatte er nicht ganz recht. Das Unglück hat zu Lieferengpässen bei Gaslieferungen in den Süden geführt. «Der Transit durch Österreich Richtung Süden und Südosten ist bis auf Weiteres beeinträchtigt», teilte die österreichische Betreiberfirma GasConnect mit. Die benachbarten Fernleitungsbetreiber seien umgehend informiert worden.

Die Gazprom-Tochter Gazprom Export teilte in Moskau mit, man arbeite daran, Umgehungsrouten zu finden, um Lieferengpässe zu vermeiden. Aus der Ukraine, dem Haupttransitland für russisches Gas, floss nach slowakischen Angaben am Dienstag ein Drittel weniger Erdgas Richtung Westen als noch am Montag.

Das betrifft unter anderem die Slowakei, Slowenien, Ungarn und Kroatien. Auch Italien war als Empfängerland fast völlig abgeschnitten. Das österreichische Nachbarland rief daraufhin den Notstand in der Energieversorgung aus. Der örtliche Netzbetreiber Snam teilte jedoch mit, dass die Versorgung wegen der Lagerbestände auf jeden Fall gesichert sei.

Die Gasstation in Baumgarten zählt zu den wichtigsten Gasknotenpunkten Europas, an dem jährlich etwa 40 Milliarden Kubikmeter Gas verteilt werden.

epa06384191 A handout photo made available by the Red Cross Lower Austria (RKNOe) shows emergency services at the scene of an explosion at a gas hub in Baumgarten, Austria, 12 December 2017. According to reports by the Red Cross, at least one person has died and 18 others have been injured in a gas explosion in Baumgarten, Austria.  EPA/MOETZ / RKNOe HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Über der Gasstation steigt dicker Rauch auf. Bild: EPA/RED CROSS LOWER AUSTRIA

Technischer Fehler

Die Polizei sprach von einem technischen Fehler als Unglücksursache. Ein Experte von Gas Connect ging davon aus, dass es im Bereich der Filteranlagen zu einem Problem gekommen war. Nach der Explosion loderte ein grosser Feuerball über dem Gelände. Die Rauchwolke war bis ins etwa 30 Kilometer entfernte Wien zu sehen.

Bei den Rettungskräften herrschte Grossalarm. Den 240 eingesetzten Feuerwehrleuten gelang es innert kurzer Zeit, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Allerdings dauerte das Löschen der sechs Gebäude auf dem Gelände einige Stunden.

Um dem möglichen Andrang von Schaulustigen vorzubeugen, wurde der Unglücksort in einem Kilometer Umkreis abgesperrt. Passieren durften die Strassensperren nur Anwohner und Journalisten. «Schaulustige können wir nicht brauchen», meinte ein Polizeisprecher.

(sda/dpa/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: «Der Bachelor» Finale in 30 Sekunden zusammengefasst

Video: watson/Emily Engkent

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Passagiere evakuiert – Interregio von Zürich nach Bern in Dietikon wegen Rauch gestoppt

Ein Interregio von Zürich HB nach Bern hat es am Mittwochabend nur bis Dietikon ZH geschafft: Wegen einer Rauchentwicklung am Zug wurde der IR 16 gestoppt und die Passagiere wurden evakuiert.

Betroffen war der Interregio, der den Zürcher Hauptbahnhof um 18.06 Uhr verlassen hatte. Wie viele Passagiere tangiert waren und welcher Art die Rauchentwicklung unter einem Wagen war, ist noch unklar.

Die Passagiere des Interregios mussten in Dietikon auf andere, bestehende Verbindungen ausweichen. Deren …

Artikel lesen