Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelle Polizeibilder: 9 Frauen beim Pizza backen verletzt

Neun Frauen verletzen sich in Graubünden beim Pizzabacken – und müssen ins Spital 

12.12.17, 10:56 12.12.17, 11:09


In einer Backstube im mittelbündnerischen Sarn haben am Montag neun Frauen eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten. Zwei von ihnen verloren vorübergehend das Bewusstsein. Bleibende Schäden müssen sie jedoch nicht befürchten.

Die neun, zwischen 41- und 72-jährigen Frauen trafen sich am Montagabend im alten Backhaus im Dorfzentrum von Sarn am Heinzenberg oberhalb Thusis. Wie die Bündner Polizei am Dienstag mitteilte, backten sie im Holzofen und assen danach im rustikalen Lokal gemeinsam Pizza.

Doch nach dem Essen wurde mehreren Frauen übel, zwei von ihnen verloren sogar kurzzeitig das Bewusstsein. Sofort wurden die Fenster geöffnet und die Rettungskräfte alarmiert.

Kamin funktionierte nicht mehr einwandfrei

Insgesamt standen 12 Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter, eine mit der Ambulanz ausgerückte Rega-Ärztin und fünf Ambulanzen der Rettung Chur, des Spitals Thusis sowie des Spitals Savognin im Einsatz. Alle Frauen wurden zur Überprüfung ins Spital Thusis transportiert. Die meisten konnten es inzwischen wieder verlassen.

Aufgrund erster Erkenntnisse ist nicht mit bleibenden gesundheitlich Schäden zu rechnen. Laut Polizei wird vermutet, dass der Kamin wegen der Wetterlage mit starken Winden nicht mehr richtig funktionierte. Dadurch konnte Kohlenmonoxid in den Raum strömen. Die Kantonspolizei hat die Ursachenermittlung aufgenommen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Terroristischer Anschlagsversuch in Manhattan

Video: srf/SDA SRF

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 150 Bewaffnete greifen Polizei in Mexiko an – ein Toter

Mehr als 150 schwer bewaffnete Männer haben am Mittwoch im Süden Mexikos eine Polizeistation angegriffen. Bei dem Überfall in La Laguna im Bundesstaat Guerrero wurde ein Polizist getötet. Zwei weitere Beamte wurden verletzt.

Die Verletzten befinden sich in einem kritischen Zustand, wie der Sprecher der Staatssicherheit Guerreros, Roberto Álvarez Heredia, am Mittwoch (Ortszeit) sagte. Laut Augenzeugen ereignete sich der Angriff am Mittwochmorgen. Die Männer seien mit Maschinengewehren und …

Artikel lesen