Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelle Polizeibilder: 9 Frauen beim Pizza backen verletzt

Neun Frauen verletzen sich in Graubünden beim Pizzabacken – und müssen ins Spital 

12.12.17, 10:56 12.12.17, 11:09


In einer Backstube im mittelbündnerischen Sarn haben am Montag neun Frauen eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten. Zwei von ihnen verloren vorübergehend das Bewusstsein. Bleibende Schäden müssen sie jedoch nicht befürchten.

Die neun, zwischen 41- und 72-jährigen Frauen trafen sich am Montagabend im alten Backhaus im Dorfzentrum von Sarn am Heinzenberg oberhalb Thusis. Wie die Bündner Polizei am Dienstag mitteilte, backten sie im Holzofen und assen danach im rustikalen Lokal gemeinsam Pizza.

Doch nach dem Essen wurde mehreren Frauen übel, zwei von ihnen verloren sogar kurzzeitig das Bewusstsein. Sofort wurden die Fenster geöffnet und die Rettungskräfte alarmiert.

Kamin funktionierte nicht mehr einwandfrei

Insgesamt standen 12 Rettungssanitäterinnen und Rettungssanitäter, eine mit der Ambulanz ausgerückte Rega-Ärztin und fünf Ambulanzen der Rettung Chur, des Spitals Thusis sowie des Spitals Savognin im Einsatz. Alle Frauen wurden zur Überprüfung ins Spital Thusis transportiert. Die meisten konnten es inzwischen wieder verlassen.

Aufgrund erster Erkenntnisse ist nicht mit bleibenden gesundheitlich Schäden zu rechnen. Laut Polizei wird vermutet, dass der Kamin wegen der Wetterlage mit starken Winden nicht mehr richtig funktionierte. Dadurch konnte Kohlenmonoxid in den Raum strömen. Die Kantonspolizei hat die Ursachenermittlung aufgenommen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Terroristischer Anschlagsversuch in Manhattan

Video: srf/SDA SRF

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Romance Scam»: Britischer Betrüger nach langer Flucht in Wädenswil ZH verhaftet

Britischer Liebes-Betrüger nach monatelanger Flucht in der Schweiz verhaftet: Das Bundesamts für Polizei (fedpol) und die Kantonspolizei Zürich haben einen 45-jährigen Briten verhaftet, der in England eine Frau um über eine Million Franken erleichert hatte.

Der Mann hatte der 61-jährigen Frau, mit der er 2012 ein Jahr lang eine Liebesbeziehung hatte, vorgegaukelt, ein Banker und Geheimagent zu sein. Um mehrere Häuser zu renovieren, knüpfte er der Frau über eine Million Franken ab - und …

Artikel lesen