Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf die Bergstation des Maschgenkamms, im Skigebiet Flumserberg, am Donnerstag, 10. Maerz 2016, in Flumserberg. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Gondel und Sessel beim Maschgenkamm in Flumserberg. (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Lawinen in Davos und Flumserberg fordern zwei Todesopfer



Am Donnerstag sind in Davos zwei Lawinen niedergegangen. Zwei Personen wurden dabei verschüttet. Eine davon erlag ihren Verletzungen. Eine Lawine löste sich um 14 Uhr an der Winterlücke beim Flüela Wisshorn. Dabei wurde ein 31-jähriger Splitboardfahrer mitgerissen. Seine drei Tourenkollegen konnten ihn orten und vor dem Eintreffen der Rega aus einer Tiefe von mehr als zwei Metern aus dem Schnee bergen.

Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der Verletzte ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen. Dort erlag er am Freitagmorgen seinen Verletzungen. Kurz vor 14.30 Uhr löste sich in Davos Wolfgang am Totalphorn eine weitere Lawine. Dabei wurde ein Mitglied einer Fünfergruppe, ein 37-jähriger Snowboarder, von dieser erfasst.

Am Donnerstag sind in Davos zwei Lawinen niedergegangen. Zwei Personen wurden dabei verschüttet. Eine davon erlag ihren Verletzungen. 

Eine Lawine löste sich um 14 Uhr an der Winterlücke beim Flüela Wisshorn. Dabei wurde ein 31-jähriger Splitboardfahrer mitgerissen. Seine drei Tourenkollegen konnten ihn orten und vor dem Eintreffen der Rega aus einer Tiefe von mehr als zwei Metern aus dem Schnee bergen. Nach der medizinischen Erstversorgung wurde der Verletzte ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen. Dort erlag er am Freitagmorgen seinen Verletzungen. (Bild: Kapo Graubünden)

Blick Richtung Flüela. Bild: Kapo Graubünden

Eine Drittperson begann mit der Bergung des teilweise Verschütteten. Seine Tourenkollegen stiegen zu ihm hoch, alarmierten die Rettungskräfte und halfen bei der Bergung mit. Der Mann zog sich eine Oberschenkelfraktur zu. Die Rega flog ihn ins Spital nach Davos.

Lawinenopfer vom Flumserberg stirbt im Spital

Der Mann war zusammen mit einer Begleiterin am Donnerstag kurz vor 14 Uhr im freien Skitourengelände im Gebiet Sässli, Gemeinde Flums, unterwegs. Bei der Abfahrt löste sich ein Schneebrett und riss den vorausfahrenden Mann mit sich. Die Begleiterin wurde von den Schneemassen nicht erfasst. Die alarmierten Rettungskräfte begannen sofort mit der Suche nach dem Verschütteten. Der Verunfallte konnte um 17:30 Uhr gefunden und geborgen werden. Nachdem er ins Spital geflogen worden war, erlag er dort seinen Verletzungen.

Im Skigebiet Flumserberg SG ist am Donnerstag ein 56-jähriger Mann von einer Lawine verschüttet worden. Er konnte am Abend  geborgen und ins Spital geflogen werden, wo er jedoch seinen Verletzungen erlag. 

Die Lawine war kurz vor 14 Uhr im Bereich Sässli niedergegangen, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Die ausgerückten Rettungskräfte hätten sofort mit der Suche nach dem Vermissten begonnen.

Skitourengänger im Kanton Uri von Lawine erfasst

Zwei Skitourengänger sind in Silenen UR von einer Lawine mitgerissen worden. Ein Mann wurde teilweise und seine Begleiterin vollständig verschüttet. Die Rega flog die 43-Jährige verletzt in ein ausserkantonales Spital.

Die Lawine ging am Donnerstag kurz vor 14 Uhr im Gebiet Hoch Fulen/Griesstal/Rotgrad nieder, wie die Urner Kantonspolizei am Freitag mitteilte. Der 55-jährige Mann konnte sich selbständig aus den Schneemassen befreien. Er blieb unverletzt. Die Frau konnte durch ihren Begleiter und Drittpersonen geortet und aus der Lawine befreit werden. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #Technium# 04.01.2019 12:47
    Highlight Highlight Solche Ski-Touren sind immer mit einem gewissen Risiko behaftet...
    • DichterLenz 04.01.2019 14:06
      Highlight Highlight Das Leben ist tödlich. Umso mehr, sobald man sich vom heimischen Sofa entfernt.
  • [CH-Bürger] 04.01.2019 10:24
    Highlight Highlight dies ist keine Kritik / kein Vorwurf an die betroffenen / involvierten Personen; aber die Ausdrücke der Lawinengefahren-Skala werden meist unterschätzt...

    Stufe 2 heisst „mässig“, was man ohne besseres Wissen als relativ undramatisch interpretieren mag. Dabei heisst es auch hier schon „vorsichtige Routenwahl“, „sehr steile Hänge meiden“ und „besondere Vorsicht bei ungünstigem Schneedecken-Aufbau“ 😳

    und Stufe 3 im Anhang.

    hier der Link:
    https://www.slf.ch/de/lawinenbulletin-und-schneesituation/wissen-zum-lawinenbulletin/gefahrenstufen.html
    Benutzer Bild
    • Jein 04.01.2019 13:26
      Highlight Highlight Ungünstiger Schneedecken-Aufbau ist das Stichwort, in den letzten Tagen ist relativ viel Schnee auf eine dünne vereiste Unterlage gefallen...
  • ändu aus B (weder Bärn noch Basel) 03.01.2019 22:35
    Highlight Highlight War der Herr denn auf den gesicherten Pisten unterwegs?
    • Snowy 04.01.2019 10:49
      Highlight Highlight Nein, war er nicht. Er war auf einer Skitour.

      Warum fragst Du?
      Glaubt Du Dich nun im Recht über sein Verhalten urteilen zu können?
  • Mynamesjeff 03.01.2019 20:56
    Highlight Highlight Schrecklich... Ich war selbst heute vor Ort und hätte die Lawinengefahr Massiv unterschätzt, da es wirklich wenig Schnee hatte... Bleibt wachsam!
    • qolume 03.01.2019 22:24
      Highlight Highlight Wenig Schnee kann um so gefährlicher sein, Grad wenn er zu ungünstigen Bedingungen fiel (kalter Untergrund, womöglich noch mit Oberflächenreiff). Das gibt dann oft über Wochen und Monate sehr schwache Schichten in der Schneedecke, du zu dazu noch sehr schlecht erkennbar sind. Ich empfehle jedem der im offenen Gelände ist alle paar Jahre einen mehrtägigen Lawinenkurs zu besuchen.
    • Kong 03.01.2019 23:44
      Highlight Highlight war das auf der regulären Piste?
    • Baba 04.01.2019 09:01
      Highlight Highlight @Kong - im Artikel steht, dass er sich "... im freien Skitourengelände im Gebiet Sässli" befunden habe. Da gehe ich davon aus, dass es abseits der Piste war.
    Weitere Antworten anzeigen

Mutter und Sohn seit Februar vermisst – Polizei bittet um Hinweise

Die Mutter und ihr Sohn aus Opfikon werden seit dem Sonntag, 24. Februar 2019 vermisst. Dabei handelt es sich um die 54-jährige Roswitha Wüthrich und ihren 7-jährigen Sohn Leo.

Mutter und Sohn kündeten am 24. Februar an, dass sie für drei Wochen in die Ferien gehen würden, tauchten seither aber nicht mehr an ihrem Wohnort in Opfikon auf, sagt die Kapo Zürich auf Anfrage. Der Kindesvater meldete dies der Polizei, welche nun die Öffentlichkeit um Mithilfe bittet.

Personen, die Angaben über den …

Artikel lesen
Link zum Artikel