DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04861220 Firemen carry a stretcher at the outdoor swimming pool in Kulmbach, Germany, Germany, 26 July 2015. Police on 26 July found the bodies of two young men in an empty basin of the public bath after they were alerted by a passer-by. It is believed that the two men entered the bath illegally during the night or early morning, police said. The bath's diving platform and basin were under construction and empty at the time of the accident.  EPA/NICOLAS ARMER

 Die Sanitäter konnten den 20 und 24 Jahre alten Männern nicht mehr helfen. Bild: EPA/DPA

Zwei Männer springen im Dunkeln in ein leeres Sprungbecken – beide sind tot



Zwei junge Männer sind im deutschen Kulmbach vom Sprungturm eines Freibades in eines leeres Becken gesprungen und dabei ums Leben gekommen. Ein Spaziergänger entdeckte einen der Verunglückten am Sonntagmorgen im Sprungbecken.

Dies teilte die Polizei in Bayreuth mit. Rettungskräfte fanden wenig später den zweiten Verunglückten in dem leeren Becken, das seit Beginn der Freibadsaison gesperrt ist. Ein Notarzt konnte den 20 und 24 Jahre alten Männern nicht mehr helfen.

Nach ersten Erkenntnissen waren die aus Bayreuth und dem Landkreis Kulmbach stammenden Männer in der Nacht zum Sonntag auf einen der Sprungtürme geklettert und dann in die Tiefe gesprungen.

Die Hintergründe des tragischen Geschehens waren zunächst unklar, die Staatsanwaltschaft Bayreuth ordnete eine Obduktion der Leichen an. Die Bergung der beiden Toten übernahmen Spezialisten der Bergwacht. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel