Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicola Della Morte. screenshot: facebook

23-Jähriger steigt mit seiner Fussballmannschaft ab – wenig später ist der Italiener tot

Ein Mord schockiert die italienische Fussballwelt.

28.05.18, 21:51 29.05.18, 06:35


Der 23-jährige Nicola Della Morte spielt am Sonntagnachmittag auf Sardinien mit seiner Fussballmannschaft um den Abstieg aus der höchsten Amateurliga. Der Nachmittag beginnt für den Hobby-Kicker gar nicht schlecht, erzielt er doch für sein Team Polisportiva Ottava einen Treffer.

Doch mit dem Klassenerhalt wird es nichts, Della Mortes Team verliert gegen Codrongianos Calcio mit 1:3 und muss in den sauren Apfel beissen. 

Doch mitten in der Nacht wird der Abstieg zur Nebensache. Während Della Morte mit seinen Teamkollegen in der Nähe des Trainingsgeländes von Ottava den Abend ausklingen lässt, taucht plötzlich ein Mann auf und bedroht die Anwesenden massiv. Vor allem die Frauen der Spieler seien belästigt und bedrängt worden, schreiben italienische Medien. 

Della Morte stellt sich schützend zwischen seine Teamkollegen, deren Partnerinnen und dem Angreifer, als dieser plötzlich ein Messer zückt. In der Folge sticht der Eindringling mehrere Male zu und ergreift die Flucht.

Della Morte kämpft mit Verletzungen am Oberkörper um sein Leben, überlebt die Nacht aber nicht. 

Sofort wird nach dem Angreifer gefahndet und wenig später wird dieser auf dem Gemeindegelände von Ottava auch gefasst. Es handelt sich um einen 25-Jährigen Mann aus der Region.

Mittlerweile hat er die Attacke zugegeben. Zum Motiv geben die Behörden jedoch noch keine Informationen.

Die Klubführung von Polisportiva Ottava zeigt sich schockiert. Vizepräsident Giuseppe Salis sagt gegenüber unionesarda.it: «Er war ein super Kerl. Ein sehr guter Spieler auf dem Feld und mit gutem Charakter. Wir haben grosse Schmerzen.» (cma)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Capoditutticapi 28.05.2018 22:36
    Highlight Das macht mich einfach nur unglaublich traurig.
    83 1 Melden
  • DerGrund 28.05.2018 22:27
    Highlight Einfach nur sinnlos...mir fehlen die Worte.
    97 1 Melden
  • RyXXel 28.05.2018 22:22
    Highlight Dieser Mann war ein guter Kerl und seine Teamkameraden und Freunde werden ihn in Ehren halten!
    Aber ironisch, dass er "des Todes" hiess...
    138 9 Melden

Er hat fast überall gespielt – diese 3 Stadien haben es Gigi Buffon besonders angetan

Er hat mit seinen 40 Jahren schon alle Höhen und Tiefen erlebt und er hat mehr als 1000 Profi-Spiele auf höchster Ebene bestritten. Wenn also einer wissen muss, in welchem Stadion die beste Stimmung herrscht, dann er: Italiens Weltmeister-Goalie Gigi Buffon.

882 Pflichtspiele mit seinen Klubs und 176 A-Länderspiele hat Gianluigi Buffon, den alle Welt nur «Gigi» ruft, in seiner Karriere bislang bestritten. Der PSG-Keeper erlebte Höhepunkte wie den WM-Triumph mit Italien im Berliner Olympiastadion, tingelte nach dem Zwangsabstieg mit Juventus Turin durch Serie-B-Stadien und hechtete in der Champions League in Europas eindrücklichsten Arenen.

Aber welche sind Buffon am allerbesten in Erinnerung geblieben? «Ganz viele», antwortet er in einer …

Artikel lesen