DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Um Benzin zu holen: Mann lässt Auto unverschlossen mit 100'000 Franken auf dem Beifahrersitz zurück



Am Freitagnachmittag findet eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen ein verlassenes Fahrzeug auf dem Pannenstreifen. Routinemässig wird kontrolliert, ob es verschlossen ist. Ist es nicht. Auf der Fussmatte der Beifahrerseite finden die Beamten einen Umschlag mit 100'000 Schweizer Franken in Bar und fordern Verstärkung an.

Die hinzukommenden Polizisten entdecken wenige hundert Meter weiter einen Passanten auf dem Pannenstreifen und halten ihn an. Es handelt sich um den Fahrer. Er ist unterwegs, um Benzin zu holen. Die weiteren Abklärungen der Kapo St. Gallen ergeben, dass der 31-Jährige gerade ein Vermögen von 70 bis 90 Millionen Franken geerbt hat. In einem Treuhandbüro wurde ihm als Sofort-Massnahme ein Barbetrag von 100‘000 Franken ausbezahlt. 

Auf die Frage, warum er sein Auto nicht verschlossen habe, sagte der frisch gebackene Millionär: «Ich glaube halt an das Gute im Menschen. Ich habe schlicht nicht daran gedacht, mein Auto zuzusperren.» Auch Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kapo St. Gallen, ist erleichtert: «In so einem Fall geht man von Beginn weg von einem Delikt aus. Es ist schön, dass solche Geschichten manchmal auch gut ausgehen.» (lhr)

Was würdet ihr als allererstes unternehmen, wenn ihr 70 Millionen Franken erben würdet? Schreibt's ins Kommentarfeld!

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel