Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Um Benzin zu holen: Mann lässt Auto unverschlossen mit 100'000 Franken auf dem Beifahrersitz zurück



Am Freitagnachmittag findet eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen ein verlassenes Fahrzeug auf dem Pannenstreifen. Routinemässig wird kontrolliert, ob es verschlossen ist. Ist es nicht. Auf der Fussmatte der Beifahrerseite finden die Beamten einen Umschlag mit 100'000 Schweizer Franken in Bar und fordern Verstärkung an.

Die hinzukommenden Polizisten entdecken wenige hundert Meter weiter einen Passanten auf dem Pannenstreifen und halten ihn an. Es handelt sich um den Fahrer. Er ist unterwegs, um Benzin zu holen. Die weiteren Abklärungen der Kapo St. Gallen ergeben, dass der 31-Jährige gerade ein Vermögen von 70 bis 90 Millionen Franken geerbt hat. In einem Treuhandbüro wurde ihm als Sofort-Massnahme ein Barbetrag von 100‘000 Franken ausbezahlt. 

Auf die Frage, warum er sein Auto nicht verschlossen habe, sagte der frisch gebackene Millionär: «Ich glaube halt an das Gute im Menschen. Ich habe schlicht nicht daran gedacht, mein Auto zuzusperren.» Auch Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kapo St. Gallen, ist erleichtert: «In so einem Fall geht man von Beginn weg von einem Delikt aus. Es ist schön, dass solche Geschichten manchmal auch gut ausgehen.» (lhr)

Was würdet ihr als allererstes unternehmen, wenn ihr 70 Millionen Franken erben würdet? Schreibt's ins Kommentarfeld!

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AdiB 24.01.2016 17:42
    Highlight Highlight jedem kind das ausgebeutet wird versuchen ein besseres leben zu ermöglichen.
    ich bin zufrieden wie es jetzt ist. natürlich würde ich mir eine max. 6 stellige summe auf die seite legen.
  • Maya Eldorado 24.01.2016 16:19
    Highlight Highlight Als alleinerziehende Mutter musste ich auch mal Fürsorgegeld beziehen. Da bin ich heute noch dankbar. dass es das gibt. Das würde ich als erstes mal zurückbezahlen. Da ich immer wenig verdient hatte, muss ich jetzt Ergänzungsleistungen beziehen. Das würde ich sofort stoppen.
    Das schwierige ist, dass wenn ich viel Geld habe und damit helfen will, dass ich entscheiden muss, wie und auf welche Art und wem geholfen wird. Also Geld gibt mir Macht. Und gerade das ist das, was Bedürftige dauernd sehr zu spüren bekommen.
    Wie kann man das Problem lösen? Hat jemand Ideen?
  • niklausb 24.01.2016 16:10
    Highlight Highlight Haus 🏡 kauffen und dann in aller Ruhe überlegen wass ich alles mit dem Rest anstellen soll
  • Angelo Hediger 24.01.2016 15:58
    Highlight Highlight Haus kaufen(für mich) Wohnungen kaufen und weitervermieten. Davon dann leben ;)
  • Dingsda 24.01.2016 14:40
    Highlight Highlight "...finden die Beamten einen Umschlag mit 100'000 Schweizer Franken in Bar und fordern Verstärkung an."
    Stelle ich mir etwa so vor: "Hey Urs, muesch losä, huerä gail! Mr händ grad 100k imenä offnä Auto gfundä, mr chönnd das alles nöd allei verprassä! Chum zackig da anä und nimm no dä Fredi und dä Jürg mit!"
    😇
  • Toessemer 24.01.2016 13:39
    Highlight Highlight solange es armut gibt, darf niemand reich sein. darum: gutes tun!
    • Commi 24.01.2016 14:30
      Highlight Highlight Schade das dieser Kommentar soviele Blitze bekommen hat😭
  • Calvin Whatison 24.01.2016 13:37
    Highlight Highlight im Titel war's der Rücksitz, im Text dann die Beifahrerseite!? doch toller Schlitten, muss ich auch haben. was ich tun würde ? weiter Leben...
    • Leo Helfenberger 24.01.2016 13:43
      Highlight Highlight Sorry mein Fehler, habs korrigiert.
    • Calvin Whatison 24.01.2016 13:49
      Highlight Highlight ;-), mit soviel wäre man(n) überfordert. zuerst mal spenden und anlegen, damit man weiter spenden kann.
  • Gutelaunetyp 24.01.2016 13:29
    Highlight Highlight Spenden - Insel kaufen.
  • sentir 24.01.2016 13:27
    Highlight Highlight Da ohne Job, würde ich mir die Firma meines mobbenden, unfairen Ex-Arbeitgebers kaufen ;-) und meine Mitarbeiter motivieren, statt permanent unter Druck zu setzen...
  • Scenario 24.01.2016 13:25
    Highlight Highlight I'd build my own gas station with blackjack and hookers :D
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 24.01.2016 13:01
    Highlight Highlight weiterhin so leben wie von beginn an... klar den gewissen luxus schon zulegen ist ja logisch!!! einfach diskret würde ich mal sagen...

Fall Rupperswil: Was wir bis jetzt wissen 

Am Freitag Nachmittag wollen die Aargauer Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft zum Vierfachmord von Rupperswil informieren. Es handelt sich um einen der rätselhaftesten Kriminalfälle der Schweiz in den letzten Jahren.

Aus den wenigen Fakten, die die Polizei bislang bekanntgegeben hat, sowie aus dem Drehbuch des Aktezeichen XY-Beitrags, der am 8. Juni hätte ausgestrahlt werden sollen, lässt sich der Tathergang wie folgt rekonstruieren: 

Am 20. Dezember essen Dion Schauer (19), sein Bruder Davin (13), Mutter Carla (48) und seine Freundin Simona Fäs (21) im Elternhaus in Rupperswil AG Znacht. Es sollte das letzte gemeinsame Essen der Familie sein.

Am nächsten Tag, um 8.30 Uhr, sieht ein Nachbar, der auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel