Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verzweiflungstat des Kopiloten

Entführer beantragte vor der Landung in Genf Asyl

Die Boeing der Ethiopian Airlines hätte eigentlich von Addis Abeba nach Rom fliegen sollen. Doch der Kopilot entführte den Flug ET702 und landete um 6 Uhr in Genf. Dort liess er sich widerstandslos festnehmen.



epa04082755 Passengers are evacuated from a hijacked Ethiopian Airlines plane at the airport in Geneva, Switzerland, 17 February 2014. The hijacked aircraft travelling from Addis Ababa, Ethiopia, and directed to Rome, Italy, has landed at Geneva's international airport early 17 February. According to media reports, Swiss authorities have arrested the hijacker, all 200 passengers and crew members are in good health.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

An Bord der Boeing befanden sich 200 Passagiere. Bild: EPA/KEYSTONE

Wie Jean-Philippe Brandt von der Genfer Polizei gegenüber watson bestätigt, ist eine Maschine der Ethiopian Airlines entführt worden und um 6 Uhr morgens in Genf gelandet. Beim Entführer handelt es sich um den Kopiloten der Boeing. Der Äthiopier mit Jahrgang 1983 hatte offenbar vor der Landung in Cointrin um Asyl gebeten, da er sich in seiner Heimat bedroht fühlte. Er war unbewaffnet.

Die Maschine befand sich über dem Sudan, als erste Meldungen über eine Entführung gesendet wurden. Anschliessend steuerte die Boeing 767-300ER Cointrin an und kreiste einige Zeit über Genf, bevor die Landung genehmigt wurde, wie die Radaraufnahme zeigt. Der Flug ET702 von Addis Abeba hätte in Rom landen sollen. Der Kopilot hatte um 4 Uhr morgens zunächst angefragt, die Maschine am Flughafen Genf auftanken zu dürfen.

Offenbar nutzte der Kopilot eine kurze Toiletten-Pause des Piloten, um sich im Cockpit einzuschliessen und die Kontrolle über das Flugzeug zu übernehmen. Angestellte des Flughafens in Kairo sagten, der Pilot habe den Kontrollturm in Abu Simbel in Ägypten informiert, dass sein Flugzeug entführt worden sei.

Bild

Die entführte Boeing. Bild: Twitter

Vor der Landung wurde die Boeing 767-300ER von zwei Kampfjets eskortiert. Nach der Landung hat der Entführer das Cockpit über das Fenster mit Hilfe eines Seils verlassen. Er ist noch nicht verhört worden.

Police stand around the aircraft after passengers were evacuated from a hijacked Ethiopian Airlines Plane on the airport in Geneva, Switzerland, Monday, Feb. 17, 2014. A hijacked aircraft traveling from Addis Abeda, Ethiopia, to Rome, Italy, has landed at Geneva's international airport early Monday morning. Swiss authorities have arrested the hijacker. (AP Photo/Keystone, Salvatore Di Nolfi)

Das Seil, mit Hilfe dessen der Kopilot das Cockpit verlassen hatte, hängt noch. Bild: AP/Keystone

Bild

Die entführte Boeing. Bild: Twitter/@9YBCW

Der Flughafen wurde geschlossen. Seit 8.15 Uhr können wieder erste Maschinen starten, ab 8.45 Uhr sind auch wieder Landungen möglich. Sämtliche Langstrecken-Flüge sind gesichert.

Zahlreiche Flüge sind annulliert oder umgeleitet worden. Es kam teilweise zu massiven Verspätungen. Zwei Flüge von Zürich nach Genf wurden annulliert, zwei Flüge mussten in Zürich statt Genf landen.

(aeg/dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kuh läuft in Bischofszell TG Amok – Bub (6) mittelschwer verletzt

Eine freilaufende Kuh verletzte am Samstag in Bischofszell einen Mann und ein Kind. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Beim Abladen aus dem Tiertransporter in Niederbüren riss sich kurz nach 14 Uhr eine Kuh los und rannte in Richtung Bischofszell. Kurz nach 14.30 Uhr gingen bei der Kantonalen Notrufzentrale Meldungen über eine freilaufende Kuh auf der Niederbürerstrasse ein.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau rannte die Kuh durch mehrere Gärten und über Garagenplätze von Liegenschaften an der Niederbürerstrasse, der Türkeistrasse und der Oberen Bisrütistrasse. Dabei wurden ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel