Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesstrafgericht

Unklarer Tatort: Fünf Kantone schieben sich den schwarzen Peter zu



Irgendwo auf der Autobahn zwischen Zürich und Bern sei er von einem anderen Autofahrer links und rechts überholt worden. Und dann hätten ihm der Lenker des Wagens und dessen Beifahrerin den Stinkefinger und eine «Nazi-Kriegsflagge» gezeigt. Dies gab der Lenker eines Personenwagens im Rahmen seiner Anzeige bei der Kantonspolizei St. Gallen zu Protokoll. Als Beweismaterial reichte er ein angeblich von seinem Beifahrer erstelltes Video ein.

Die Angezeigten erstatteten eine Gegenanzeige. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen eröffnete somit im September 2013 eine Untersuchung gegen den zuerst Angezeigten wegen Verletzung der Verkehrsregeln und Rassendiskriminierung.

Video selbst gedreht?

Aber auch gegen den Rechtsüberholten wegen des Verdachts, er könnte das Video während der Fahrt selbst gedreht haben. Damit hätte er nicht nur eine Verkehrsregel verletzt, sondern auch den Geheim- und Privatbereich des anderen durch Aufnahmegeräte.

Das Untersuchungsamt Uznach/SG ersuchte in der Folge die Generalstaatsanwaltschaft des Kantons Bern um die Übernahme des Strafverfahrens. Diese winkte ab. Die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Aargau tat es ihr gleich.

Tatort unbekannt

Und so gelangte das Untersuchungsamt gleichzeitig an die Staatsanwaltschaften der Kantone Aargau, Solothurn, Bern und Zürich. Diese sollten sich über den Gerichtsstand einigen. Aber wieder fühlte sich niemand zuständig. Denn auch aufgrund des eingereichten Videos und der Aussagen der Anzeigeerstatter liess sich nicht bestimmen, wo zwischen Zürich und Bern sich alles abgespielt haben soll. Dies wäre aber entscheidend für den Gerichtsstand.

Ist der Tatort nicht bekannt, ist die Behörde des Wohnorts der beschuldigten Person zuständig. Doch während der angebliche Schnellfahrer und dessen Freundin ihren Wohnsitz im Kanton St. Gallen haben, lebt der «Videofilmer» in Bern. Nichtsdestotrotz hat das Bundesstrafgericht nun entschieden, dass die beiden Verfahren zusammen behandelt werden sollen - und zwar in St. Gallen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Hausräumung in Berlin: Die Schlacht um ein linkes Symbol

In Berlin soll am Freitag ein von Linken besetztes Haus geräumt werden. Die Szene ruft zu gewaltsamem Widerstand auf. Grüne und Linke versuchten bis zuletzt, die Räumung des Hauses zu verhindern.

«Lasst uns die Räumung zum Desaster machen», heisst es auf Twitter unter dem Hashtag «liebig34bleibt». Liebig 34 steht für ein Gebäude an der Liebig Strasse 34 im Ost-Berliner Bezirk Friedrichshain. Nach der Wende gab es im Ostteil der Stadt einst 130 besetzte Gebäude, die L34 ist mit einem ebenfalls besetzten Haus an der angrenzenden Rigaer Strasse eines der letzten Symbole der linksradikalen Szene.

Das Gebäude - ein «anarcha-queerfeministisches Hausprojekt», wie es von den Bewohnerinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel