DE | FR
Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neue Justizvollzugsanstalt Schachen am Montag, 12. Mai 2014 in Deitingen bei Solothurn. Am Dienstag, 13. Mai 2014 wird in Deitingen der Neubau der Justizvollzugsanstalt Schachen eingeweiht. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Strafvollzug

Solothurn hat ein neues Gefängnis

Die neue Justizvollzugsanstalt (JVA) Solothurn mit insgesamt 96 Plätzen ist fertig gebaut und wird bis im kommenden Jahr etappenweise in Betrieb genommen. Die Kosten für einen Gefangenen betragen von 8100 Franken bis 20'000 Franken im Monat.



In der neuen JVA Solothurn teilen sich die 60 Plätze für den geschlossenen Massnahmenvollzug in Abteilungen zu je zehn Einzelzellen auf. Zu einer Abteilung gehört ein Gemeinschaftsraum, ein vergitterter Balkon und ein Kochraum. Die 36 Zellen für den Strafvollzug teilen sich in je zwei Abteilungen auf. Der Betrieb des Massnahmen- und des Strafvollzugs ist grundsätzlich getrennt.

Ein Bett und ein Schrank stehen in einer Standardzelle in der Justizvollzugsanstalt Schachen am Montag, 12. Mai 2014 in Deitingen bei Solothurn. Am Dienstag, 13. Mai 2014 wird in Deitingen der Neubau der Justizvollzugsanstalt Schachen eingeweiht. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Blick in eine Zelle. Bild: KEYSTONE

Jede Zelle ist 12,5 Quadratmeter gross und mit einem Bett, einem massiven Holzgestell sowie mit einem WC und Lavabo ausgestattet. Ins Auge sticht das grosse Zellenfenster, das vom Boden bis an die Decke reicht. Die Gitter sind etwas entfernt vom dicken Fensterglas angebracht.

Der Kontrollraum in der Justizvollzugsanstalt Schachen am Montag, 12. Mai 2014 in Deitingen bei Solothurn. Am Dienstag, 13. Mai 2014 wird in Deitingen der Neubau der Justizvollzugsanstalt Schachen eingeweiht. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Der Kontrollraum. Bild: KEYSTONE

Auch die 4,1 Meter hohe und fast einen Kilometer lange Doppel-Zaunanlage ist optisch transparent gehalten. «Wir sind sicherheitstechnisch bestens gerüstet», sagte JVA-Direktor Pablo J. Loosli. Bei der JVA Solothurn handle es sich um einen «hochgradig isolierten Lebensraum».

Die Doppel-Zaunanlage in der Justizvollzugsanstalt Schachen am Montag, 12. Mai 2014 in Deitingen bei Solothurn. Am Dienstag, 13. Mai 2014 wird in Deitingen der Neubau der Justizvollzugsanstalt Schachen eingeweiht. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Doppel-Zaunanlage. Bild: KEYSTONE

Die Gefangenen im Massnahmenvollzug würden in der Wohngruppe gemeinsam essen. Die Architektur der Justizvollzugsanstalt ist gemäss Loosli so ausgelegt, dass das Aggressionspotential möglichst tief gehalten werden kann.

Tische und Stuehle stehen in einem vergitterten Aussen-Aufenthaltsraum in der Justizvollzugsanstalt Schachen am Montag, 12. Mai 2014 in Deitingen bei Solothurn. Am Dienstag, 13. Mai 2014 wird in Deitingen der Neubau der Justizvollzugsanstalt Schachen eingeweiht. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ein vergitterter Aussen-Aufenthaltsraum. Bild: KEYSTONE

Die JVA Solothurn mit rund 100 Mitarbeitenden nimmt den Vollbetrieb 2015 auf. Als erstes werden nun die 30 Gefangenen, die im Massnahmenzentrum «im Schache» leben, in die JVA Solothurn verlegt. Das Zentrum befindet sich neben der neuen JVA und wird geschlossen. 

Eine Matratze liegt in der Disziplinarzelle, auch Gummizelle genannt, in der Justizvollzugsanstalt Schachen am Montag, 12. Mai 2014 in Deitingen bei Solothurn. Am Dienstag, 13. Mai 2014 wird in Deitingen der Neubau der Justizvollzugsanstalt Schachen eingeweiht. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Disziplinarzelle, auch «Gummizelle» genannt. Bild: KEYSTONE

Die Justizvollzugsanstalt verfügt über klare Tagesstrukturen. Die Zellen werden um 6.30 Uhr aufgeschlossen. Im Massnahmenvollzug werden sie um 21.30 Uhr und im Strafvollzug um 20.45 Uhr geschlossen. Dazwischen steht vor allem Arbeit (etwa im Gemüsebau, in der Schreinerei und Elektrowerkstatt) auf dem Programm sowie Therapie.

Kunst am Bau: Ein Kunstwerk von Otto Lehmann haengt an einer Wand in der Justizvollzugsanstalt Schachen am Montag, 12. Mai 2014 in Deitingen bei Solothurn. Am Dienstag, 13. Mai 2014 wird in Deitingen der Neubau der Justizvollzugsanstalt Schachen eingeweiht. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kunst am Bau: Ein Kunstwerk von Otto Lehmann hängt an einer Wand in der Justizvollzugsanstalt Schachen. Bild: KEYSTONE

Die multifunktionale Justizvollzugsanstalt, die direkt an der Autobahn A1 in Flumenthal/Deitingen liegt, kostet 56,9 Millionen Franken. Der Kanton Solothurn bezahlt die Hälfte. Der Bund übernimmt 35 Prozent und das Konkordat 15 Prozent der Kosten. Das Konkordat vergütet dem Kanton Solothurn für einen Insassen im geschlossenen Massnahmenvollzug 653 Franken pro Tag. Ein Monat schlägt mit rund 20'000 Franken zu Buche. Für einen Strafgefangenen bezahlt das Konkordat 272 Franken pro Tag - rund 8100 Franken pro Monat. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel