Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Identität geklärt

Der «Mann ohne Erinnerung» in Norwegen ist tschechischer Staatsbürger

Picture distributed by Norwegian police, Tuesday April 8, 2014, shows a man who understands five languages but claims he can't remember his own name. According to police the man in his mid-twenties was found abandoned in bad condition in the snow in Oslo in December 2013, he speaks with an eastern European accent but is unable to remember who he is, so police are seeking help from the public to identify him. (AP Photo / Norwegian Police)

«John Smith» wurde letzten Dezember misshandelt und ohne Gedächtnis gefunden. Bild: AP NORWEGIAN POLICE

Das Rätsel um die Identität eines Mannes mit Gedächtnisverlust in Norwegen ist gelöst: Bei dem Mann, der im Dezember übel zugerichtet auf einem Trottoir in Oslo gefunden worden war, handle sich um einen 36-jährigen Tschechen, teilte die Polizei in Prag am Freitag mit. Das habe ein DNA-Abgleich mit seinen Verwandten ergeben. Zuvor hatten die Eltern den jungen Mann auf Fotos wiedererkannt. Weitere Informationen würden zunächst nicht veröffentlicht, um die Privatsphäre des Mannes und seiner Familie zu schützen, teilte eine Sprecherin des Prager Polizeipräsidiums mit.

Der Mann, der sich selbst «John Smith» genannt hatte, hat seine Erinnerung nach eigenen Angaben komplett verloren. Was ihm im Dezember zugestossen war, bevor ein Spaziergänger ihn misshandelt aufgefunden hatte, ist noch ungeklärt. Um herauszufinden, wer er ist, hatte sich der Osteuropäer vor einigen Tagen an norwegische Medien gewandt. Er hatte vermutet, Tscheche zu sein, weil es die Sprache war, die er am besten beherrschte. (rar/sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angriff der Wutbürger: Politisch motivierte Gewalt erreicht ein neues Ausmass

Politisch motivierte Aggressionen erreichen ein neues Ausmass. Neben Politikern werden auch Anwälte, Architekten und Wissenschafter attackiert. In besonders heiklen Fällen rät die Polizei Betroffenen sogar, vorübergehend unterzutauchen.

Renate Senn, die Pflichtverteidigerin des Vierfachmörders von Rupperswil, hat ein Jahr lang geschwiegen. Sie wollte sich auf ihre Arbeit konzentrieren und ihren Feinden keine Aufmerksamkeit geben. Zum Tabu erklären will sie das Vorgefallene aber auch nicht. Deshalb hat sie sich jetzt bereit erklärt, darüber zu sprechen, was während des Mordprozesses vor dem Bezirksgericht geschehen war.

«Ich habe mehrfach anonyme Todesdrohungen erhalten. Per Mail und per Post an meine Kanzlei sowie an meine …

Artikel lesen
Link zum Artikel