Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unihochhaus in Frankfurt gesprengt

Die grösste Sprengung Europas – hier wird ein 116 Meter hohes Haus zu Staub



Der Frankfurter Uniturm war die bislang grösste Sprengung, die in Europa durchgeführt wurde. 950 Kilogramm Sprengstoff in 1400 Bohrlöchern wurden gezündet. Das 116 Meter hohe Hochhaus verschwand auf Knopfdruck in einer gigantischen Rauchwolke. Zu der Sprengung kamen mehrere tausend Schaulustige. 

Hier einige Reaktionen auf Social-Media vor und nach der Sprengung:

Bild

Nur noch Staub: Der Frankfurter Uni-Turm wird gesprengt. Bild: twitter/slainderhaufen

Die Sprengung war ursprünglich für Punkt 10 Uhr geplant. Nachdem die Zündung auf sich warten liess, 

Reaktionen vor dem Knall, nachdem sich die Sprengung verzögerte:

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 03.02.2014 14:12
    Highlight Highlight Konstruktive Zerstörung in ästhetischer Form präsentiert. Mehr interessiert, was auf diesem Grund an Taten, Ideen, Entscheiden und mit Wirkung auf die Um-/Welt passieren wird. Wird die Zukunft besser?
  • Raphael Bühlmann 03.02.2014 02:50
    Highlight Highlight Und keiner traut sich, das Offensichtliche auszusprechen...
    • Zeit_Genosse 03.02.2014 14:13
      Highlight Highlight Interessant, wie solche Bilder in einem anderen Kontext wirken.

Statistik mit Skandalpotential: US-Polizisten haben in diesem Jahr bereits 385 Menschen erschossen

Die Polizei hat in den USA einem Medienbericht zufolge in den ersten fünf Monaten des Jahres 385 Menschen erschossen. Die Analyse der Washington Post vom Samstag könnte die Debatte um übermässige Gewaltanwendung im Dienst, vor allem gegen Minderheiten, neu befeuern.

Laut Zeitung ergeben sich rechnerisch so 2,6 Tote pro Tag durch Schüsse von Beamten. In Statistiken der Bundespolizei FBI für das vergangene Jahrzehnt ist dagegen nur von rund jährlich 400 tödlichen Schiessereien die …

Artikel lesen
Link zum Artikel