Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Landi-Lehrling (16) hat das Feuer in Thusis gelegt – 8 Millionen Franken Schaden



Der Grossbrand der Landi-Filiale im bündnerischen Thusis vor einer Woche ist bereits geklärt. Feuer gelegt hat ein 16-Jähriger, der im Laden eine Lehre als Detailhandelsfachmann absolviert. Der mutmassliche Brandstifter gestand die Tat.

Schon kurz nach dem Brand hätten sich Hinweise ergeben, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden sei, teilte die Bündner Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen habe der mutmassliche Täter eruiert werden können.

Der Staatsanwaltschaft zufolge handelt es sich um einen 16-jährigen Jugendlichen, der in der Landi-Filiale in Thusis seit Sommer 2017 eine Lehre als Detailhandelsfachmann absolviert. Der Jugendliche wurde am Dienstag dieser Woche festgenommen. Er legte gegenüber der Polizei und der Jugendanwältin ein Geständnis ab.

Acht Millionen Franken Schaden

Der Jugendliche gab beim Verhör an, er habe aus einem Gestell einen Behälter mit einer brennbaren Flüssigkeit genommen, davon etwas am Boden ausgeleert und anschliessend mit einem Feuerzeug angezündet. Das Motiv ist noch ungeklärt und Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Beim Grossbrand am Donnerstag letzter Woche waren das Landi-Verkaufsgeschäft, ein Lagerschuppen sowie der Tankstellenshop zerstört worden. Zwei Personen mussten wegen Verdachts auf Rauchvergiftungen ins Spital Thusis gebracht werden. Es entstand ein Sachschaden von geschätzten acht Millionen Franken. 

Play Icon

Video: srf

Der Brand war laut Polizeiangaben kurz vor 11 Uhr ausgebrochen. Alle Angestellten sowie die Kundschaft konnten den Laden rechtzeitig verlassen. Der Sachschaden liegt gemäss Angaben der Polizei bei rund 8 Millionen Franken.

Grossaufgebot

Die Feuerwehren Thusis, Cazis, Heinzenberg und Chur, die zusammen etwa 150 Einsatzkräfte aufgeboten hatten, brachten den Brand am frühen Nachmittag unter Kontrolle. Den Feuerwehrleuten gelang es dabei, die Landi-Tankstelle vor den Flammen zu schützen.

Brand der Landi in Thusis

So heftig wüten die Flammen in Thusis. Bild: leserreporter

Aktuelle Polizeibilder: Baum fällt auf fahrendes Auto

(mlu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zing1973 21.12.2017 23:45
    Highlight Highlight Und bei uns im Betrieb wird bereits gejammert, wenn der Stift mal zu spät kommt, oder sich krank meldet...😳
    5 2 Melden
  • burroamoroso 21.12.2017 16:43
    Highlight Highlight Wie gross war der Schaden in Franken? Ach ja, 8 (acht) Millionen. Musste es suchen. Danke für den Bericht.
    9 77 Melden
    • The Hat Guy 22.12.2017 10:13
      Highlight Highlight Vielen Dank für die Information, habe es im Bericht irgendwie nirgends gefunden. Offenbar beträgt der Sachschaden acht Millionen Franken.
      6 0 Melden
  • Padi Engel #Kanngarnix 21.12.2017 15:22
    Highlight Highlight Krass wie hier erstmal Äusserungen über Erziehung und Strafmass gemacht werden, wobei keiner ne Ahnung vom Auslöser des Ganzen hat.
    98 43 Melden
    • Durolex 21.12.2017 16:04
      Highlight Highlight sorry aber dafür gibts keine entschuldigung. egal was davor abgegangen ist.
      119 38 Melden
    • goatfoodcompany 21.12.2017 16:56
      Highlight Highlight keine entschuligung, aber eine begründung.
      25 3 Melden
    • Redly 21.12.2017 16:59
      Highlight Highlight Auslöser ist ohne jede Bedeutung. Man muss Verantwortung für seine Taten und Wirkung übernehmen. (Ausser man ist so unmündig, dass man unter dauernde Aufsicht gehört).
      31 12 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • nakasara 21.12.2017 15:19
    Highlight Highlight da hat wohl wer seinen Arbeitgeber nicht ausstehen können....ein wenig extrem...
    60 12 Melden
    • Pedro Salami 21.12.2017 16:30
      Highlight Highlight Nach nur vier Monate in der Lehre. Der Junge wird da sicher noch andere Probleme haben. Schon extrem sich seine Zukunft so drastisch zu “zerstören“. Abgesehen vom Strafmass, wer wird den noch einstellen?
      42 0 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 21.12.2017 16:52
      Highlight Highlight Wenn man seinen Arbeitsgeber nicht mag dann kündet man.
      25 2 Melden
    • Charlie Brown 21.12.2017 22:41
      Highlight Highlight @The Destiny: Von kündet zu zündet ist es nur ein Buchstabe.
      19 1 Melden
  • Sveitsi 21.12.2017 15:16
    Highlight Highlight Mamma mia! Mit 16 deinen Arbeitgeber abzufackeln und dabei Menschenleben zu riskieren ist nicht ohne. Hoffe, dass da noch die Notbremse gezogen werden und er ein vernünftiges Leben leben kann.
    224 7 Melden
  • Mia_san_mia 21.12.2017 15:12
    Highlight Highlight Schade für den Jungen. Der hat sich das Leben mit dieser Dummheit ziemlich versaut...
    101 5 Melden
  • heul doch 21.12.2017 14:22
    Highlight Highlight leben verpfuscht mit 16! wirklich tragisch für den jungen mann
    311 18 Melden
    • Bits_and_More 21.12.2017 14:44
      Highlight Highlight Muss nicht sein. Die Hintergründe sind wir entscheiden.
      In der Schweiz haben wir glücklicherweise keine Strafsystem wie in Amerika, wo der junge Mann mal für 10+ Jahre weggesperrt wird und krimineller rauskommt als er rein ging.
      126 16 Melden
    • LuckyLuke 21.12.2017 15:26
      Highlight Highlight Nein aber mehr lohn als das minimale wird er nie haben
      82 7 Melden
    • lilas 21.12.2017 16:09
      Highlight Highlight Das Leben hoffentlich nicht mit 16 Jahren! Aber ziemlich sicher den Lehrvertrag.
      Ich wünsche ihm, dass er sein Leben packt, das wünsch ich der ganzen Jugend.
      58 8 Melden
  • Padi Engel #Kanngarnix 21.12.2017 14:18
    Highlight Highlight Wie und warum? :o
    126 2 Melden
    • HansDampf_CH 21.12.2017 18:06
      Highlight Highlight Das weiss er wohl selber nicht
      7 2 Melden

58-jähriger Autolenker bei spektakulärem Selbstunfall verletzt

Ein 58-jähriger Autolenker ist am frühen Samstagabend bei einem spektakulären Selbstunfall in Bivio GR verletzt worden. Sein Fahrzeug kam auf dem Dach liegend zum Stillstand.

Der Fahrzeuglenker war um 17.40 Uhr vom Julierhospiz in Richtung Tiefencastel unterwegs, als er rechts auf die Strassenböschung geriet und mit der Stützmauer sowie den Leit- und Schneepfosten kollidierte, wie die Bündner Kantonspolizei am Sonntag mitteilte.

Das Fahrzeug habe sich in der Folge um 180 Grad gedreht und sei auf …

Artikel lesen
Link to Article