Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Landi-Lehrling (16) hat das Feuer in Thusis gelegt – 8 Millionen Franken Schaden



Der Grossbrand der Landi-Filiale im bündnerischen Thusis vor einer Woche ist bereits geklärt. Feuer gelegt hat ein 16-Jähriger, der im Laden eine Lehre als Detailhandelsfachmann absolviert. Der mutmassliche Brandstifter gestand die Tat.

Schon kurz nach dem Brand hätten sich Hinweise ergeben, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden sei, teilte die Bündner Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen habe der mutmassliche Täter eruiert werden können.

Der Staatsanwaltschaft zufolge handelt es sich um einen 16-jährigen Jugendlichen, der in der Landi-Filiale in Thusis seit Sommer 2017 eine Lehre als Detailhandelsfachmann absolviert. Der Jugendliche wurde am Dienstag dieser Woche festgenommen. Er legte gegenüber der Polizei und der Jugendanwältin ein Geständnis ab.

Acht Millionen Franken Schaden

Der Jugendliche gab beim Verhör an, er habe aus einem Gestell einen Behälter mit einer brennbaren Flüssigkeit genommen, davon etwas am Boden ausgeleert und anschliessend mit einem Feuerzeug angezündet. Das Motiv ist noch ungeklärt und Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Beim Grossbrand am Donnerstag letzter Woche waren das Landi-Verkaufsgeschäft, ein Lagerschuppen sowie der Tankstellenshop zerstört worden. Zwei Personen mussten wegen Verdachts auf Rauchvergiftungen ins Spital Thusis gebracht werden. Es entstand ein Sachschaden von geschätzten acht Millionen Franken. 

abspielen

Video: srf

Der Brand war laut Polizeiangaben kurz vor 11 Uhr ausgebrochen. Alle Angestellten sowie die Kundschaft konnten den Laden rechtzeitig verlassen. Der Sachschaden liegt gemäss Angaben der Polizei bei rund 8 Millionen Franken.

Grossaufgebot

Die Feuerwehren Thusis, Cazis, Heinzenberg und Chur, die zusammen etwa 150 Einsatzkräfte aufgeboten hatten, brachten den Brand am frühen Nachmittag unter Kontrolle. Den Feuerwehrleuten gelang es dabei, die Landi-Tankstelle vor den Flammen zu schützen.

Bild

So heftig wüten die Flammen in Thusis. Bild: leserreporter

Aktuelle Polizeibilder: Baum fällt auf fahrendes Auto

(mlu)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zing1973 21.12.2017 23:45
    Highlight Highlight Und bei uns im Betrieb wird bereits gejammert, wenn der Stift mal zu spät kommt, oder sich krank meldet...😳
  • burroamoroso 21.12.2017 16:43
    Highlight Highlight Wie gross war der Schaden in Franken? Ach ja, 8 (acht) Millionen. Musste es suchen. Danke für den Bericht.
    • The Hat Guy 22.12.2017 10:13
      Highlight Highlight Vielen Dank für die Information, habe es im Bericht irgendwie nirgends gefunden. Offenbar beträgt der Sachschaden acht Millionen Franken.
  • Padi Engel #Kanngarnix 21.12.2017 15:22
    Highlight Highlight Krass wie hier erstmal Äusserungen über Erziehung und Strafmass gemacht werden, wobei keiner ne Ahnung vom Auslöser des Ganzen hat.
    • Durolex 21.12.2017 16:04
      Highlight Highlight sorry aber dafür gibts keine entschuldigung. egal was davor abgegangen ist.
    • goatfoodcompany 21.12.2017 16:56
      Highlight Highlight keine entschuligung, aber eine begründung.
    • Redly 21.12.2017 16:59
      Highlight Highlight Auslöser ist ohne jede Bedeutung. Man muss Verantwortung für seine Taten und Wirkung übernehmen. (Ausser man ist so unmündig, dass man unter dauernde Aufsicht gehört).
    Weitere Antworten anzeigen
  • nakasara 21.12.2017 15:19
    Highlight Highlight da hat wohl wer seinen Arbeitgeber nicht ausstehen können....ein wenig extrem...
    • Pedro Salami 21.12.2017 16:30
      Highlight Highlight Nach nur vier Monate in der Lehre. Der Junge wird da sicher noch andere Probleme haben. Schon extrem sich seine Zukunft so drastisch zu “zerstören“. Abgesehen vom Strafmass, wer wird den noch einstellen?
    • The Destiny // Team Telegram 21.12.2017 16:52
      Highlight Highlight Wenn man seinen Arbeitsgeber nicht mag dann kündet man.
    • Charlie Brown 21.12.2017 22:41
      Highlight Highlight @The Destiny: Von kündet zu zündet ist es nur ein Buchstabe.
  • Sveitsi 21.12.2017 15:16
    Highlight Highlight Mamma mia! Mit 16 deinen Arbeitgeber abzufackeln und dabei Menschenleben zu riskieren ist nicht ohne. Hoffe, dass da noch die Notbremse gezogen werden und er ein vernünftiges Leben leben kann.
  • Mia_san_mia 21.12.2017 15:12
    Highlight Highlight Schade für den Jungen. Der hat sich das Leben mit dieser Dummheit ziemlich versaut...
  • heul doch 21.12.2017 14:22
    Highlight Highlight leben verpfuscht mit 16! wirklich tragisch für den jungen mann
    • Bits_and_More 21.12.2017 14:44
      Highlight Highlight Muss nicht sein. Die Hintergründe sind wir entscheiden.
      In der Schweiz haben wir glücklicherweise keine Strafsystem wie in Amerika, wo der junge Mann mal für 10+ Jahre weggesperrt wird und krimineller rauskommt als er rein ging.
    • LuckyLuke 21.12.2017 15:26
      Highlight Highlight Nein aber mehr lohn als das minimale wird er nie haben
    • lilas 21.12.2017 16:09
      Highlight Highlight Das Leben hoffentlich nicht mit 16 Jahren! Aber ziemlich sicher den Lehrvertrag.
      Ich wünsche ihm, dass er sein Leben packt, das wünsch ich der ganzen Jugend.
  • Padi Engel #Kanngarnix 21.12.2017 14:18
    Highlight Highlight Wie und warum? :o
    • HansDampf_CH 21.12.2017 18:06
      Highlight Highlight Das weiss er wohl selber nicht

Niedergestochene 66-Jährige in Aarau: Polizei bittet um deine Hilfe

Vor ihrem eigenen Haus wurde am Donnerstagabend eine 66-jährige Frau in Aarau niedergestochen. Sie erlag ihren Verletzungen im Spital.

Beim Opfer handelt es sich um die 66-jährige Hildegard Enz Rivola aus Aarau, wie die Staatsanwaltschaft Aargau am Montag in einem Communiqué mitteilt. Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt richten die Strafverfolgungsbehörden folgende Fragen an die Bevölkerung:

Hinweise nimmt die Kantonspolizei Aargau unter Tel. 062 835 81 81 entgegen.

Die Nachbarn hatten die Frau …

Artikel lesen
Link zum Artikel