Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roveredo GR

Autofahrerin fährt Mann an, begeht Fahrerflucht und beschuldigt dann ihren Sohn



Zwei Verursacher von Verkehrsunfällen haben am Wochenende versucht, die Bündner Kantonspolizei an der Nase herumzuführen. In einem Fall gab eine Frau, die Fahrerflucht begangen hatte, gegenüber der Polizei an, ihr Sohn habe am Steuer gesessen.

Die Frau hatte in der Nacht auf Sonntag in Roveredo eine Person angefahren. Diese wurde dabei leicht verletzt, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte. Die Autofahrerin fuhr nach dem Unfall weiter ohne anzuhalten.

Als die Polizei die Frau später ausfindig machte, sagte sie, ihr Sohn sei mit dem Auto unterwegs gewesen. Im Laufe der Befragungen stellte sich jedoch heraus, dass der Sohn nichts mit dem Unfall zu tun hatte: Die Frau hatte selbst am Steuer gesessen.

Bei einem Selbstunfall in St.Moritz versuchte der Lenker ebenfalls, die Polizei in die Irre zu führen. Er organisierte nach dem Unfall einen Kollegen, der als Lenker figurieren sollte. Auch in diesem Fall klappte die Täuschung jedoch nicht. Dem Unfallverursacher wurde der Fahrausweis abgenommen. Verletzt wurde beim Unfall niemand.

Bei beiden Fahrern wurden Blutproben angeordnet. Alle Personen, die falsche Angaben gemacht haben, werden bei der Staatsanwaltschaft Graubünden verzeigt, wie die Polizei mitteilte. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Männermodels werfen Besitzer von Zürcher Modelagentur sexuelle Belästigung vor

Dem Besitzer einer Zürcher Männermodelagentur wird sexuelle Belästigung und die Ausnützung seiner Machtposition vorgeworfen. Ein mittlerweile gelöschter Instagram-Kanal postete Chatverläufe, die zwischen dem Besitzer und männlichen Models stattgefunden haben sollen.

In den Chatverläufen wird die Machtposition extrem ausgenützt. «Zeig alles now, Front and side, Show you are hot and horny, das macht top model aus», steht etwa in einem Chat. Falls der Chatpartner nicht liefert, heisst es «Show …

Artikel lesen
Link zum Artikel