Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

social-media-lapsus

Er teilte sein eigenes Fahndungsfoto auf Facebook – die Polizei kam 45 Minuten später

Ein Delinquent postet sein eigenes Fahndungsfoto und macht sich auch noch über die Polizei lustig. Diese erwischte ihn ziemlich rasch.

Ein Artikel von

Spiegel Online

45 Minuten. So lange hat sich ein US-Amerikaner darüber gefreut, dass ihn Ermittler trotz Fahndungsfoto bei Facebook nicht finden konnten. Die Polizei in Freeland hatte ein Bild des 35-Jährigen – schmales Gesicht, Glatze, beigefarbener Wollpulli – auf ihrer Seite veröffentlicht.

«WANTED» stand in Versalien dabei, der Mann werde wegen schwerer Körperverletzung und anderen Delikten gesucht. Wer ihn kenne, solle sich im zuständigen Department melden. 

Polizei meldet sich mit falschem Account

34 Mal wurde der Aufruf geteilt. Unter den Fans des Fahndungsbildes war allerdings auch der Gesuchte selbst, wie die Webseite timesleader.com schreibt. Der Mann habe den Aufruf auf seiner eigenen Seite geteilt, also quasi als Kopie auf seiner Timeline öffentlich gemacht. Noch dazu machte er sich demnach über die Beamten lustig, die nicht in der Lage seien, ihn zu finden.

Doch er unterschätzte die Polizisten offenbar. Einer von ihnen meldete sich umgehend über das soziale Netzwerk bei dem Gesuchten – allerdings mit einem falschen Account, getarnt als attraktive Frau. Die verwickelte den Mann in ein Gespräch und schlug ein Treffen vor, was er allerdings zunächst ablehnte.

«Erwischt!!!! Hat unseren Facebook-Status über ihn selbst geteilt, 45 Minuten später wurde er geschnappt.»

Freeland Police Departement Quelle: Facebook

«Du kannst zumindest rauskommen und eine Zigarette mit mir rauchen», schrieb die Fremde daraufhin. Als der 35-Jährige, nach dem seit einem Angriff im Sommer gefahndet wird, tatsächlich zu der spontanen Verabredung erschien, wurden ihm umgehend Handschellen umgelegt.

Die Polizei veröffentlichte nochmal ein Foto des Mannes auf ihrer Facebook-Seite, diesmal mit der Überschrift: «Erwischt!!!! Hat unseren Facebook-Status über ihn selbst geteilt, 45 Minuten später wurde er geschnappt.» (vks/ap)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schockierende Bilder aus Schwyz – unter den Ku-Klux-Klan-Roben stecken Rechtsextreme

Der Auftritt von mehreren Verkleideten an der Schwyzer Fasnacht hat ein Nachspiel: Weil die Gruppe in weissen Kutten als Ku-Klux-Klan durch Schwyz zog, hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.

Man habe bereits erste Informationen über den Aufmarsch gehabt, der vom Güdelmontag auf den Dienstag stattgefunden habe, sagte ein Sprecher der Schwyzer Kantonspolizei auf Anfrage. Nach dem Auftauchen von Bild- und Videomaterial in den Medien am Mittwoch werde die Polizei den Vorfall nun sauber …

Artikel lesen
Link zum Artikel