Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

27-Jähriger baut in Chur zwei Unfälle innert 24 Stunden – und macht sich aus dem Staub

02.06.18, 01:40 02.06.18, 17:24


Ein 27-jähriger Autofahrer hat in Chur GR innerhalb von 24 Stunden gleich zwei Unfälle verursacht. Nach beiden Vorfällen machte er sich jeweils aus dem Staub. Die Polizei konnte ihn schliesslich stellen. Verletzt wurde niemand.

Der Mann rammte zunächst mit seinem Wagen in der Nacht auf Freitag aus unbekannten Gründen einen Baum im Nordwesten Churs und flüchtete, wie die Stadtpolizei am frühen Samstag mitteilte. Später wurde er aufgegriffen und musste den Führerschein abgeben.

Ende Gelände: Beim zweiten Unfall rammte sich ein Stück Geländer in den Wagen.

Unbeeindruckt davon setzte sich der 27-Jährige am Abend erneut hinters Steuer. Bei einer Autobahnunterführung geriet er auf die Gegenfahrbahn und prallte in ein Geländer sowie in eine Geschwindigkeitstafel. Obwohl ein Stück des Geländers in der Fahrzeugfront stecken blieb, verliess der Lenker den Unfallort. Wenig später wurde er von Polizisten angehalten.

Am Auto entstand Totalschaden. Die Kosten für die beschädigten Strasseneinrichtungen betragen laut Polizei mehrere tausend Franken. Der Lenker musste eine Blut- und eine Urinprobe abgeben.

(sda)

Weitere Polizeibilder und Meldungen: Spektakulärer Crash in Beinwil

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Vermisster 66-Jähriger in Vals GR tot aufgefunden

Ein seit mehreren Tagen in Graubünden vermisster 66-jähriger Wanderer ist am Sonntag von einem Fischer in Vals tot aufgefunden worden. Der Mann war laut polizeilichen Erkenntnissen über einen Felsen gestürzt. Sein Hund überlebte den Sturz ebenfalls nicht. Das Tier lag tot neben dem Vermissten.

Der leblose Körper des in Graubünden wohnhaft gewesenen Mannes wurde in Vals an der Örtlichkeit Ronastäg von einem Fischer entdeckt, wie die Kantonspolizei Graubünden am Montag mitteilte. Der Arzt der …

Artikel lesen