DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Danke, Bieber

«The sexiest Jail Photo Shoot Ever!»

05.03.2014, 07:23

Justin Bieber muss sich vor Gericht verantworten, nachdem er im Januar angetrunken, auf Drogen und ohne Führerschein bei einem illegalen Strassenrennen erwischt worden war. Ein ursprünglich für Montag angesetzter erster Prozesstermin ist abgesagt worden, ein neuer Termin steht noch nicht fest. So weit, so bekannt. Nun wollen Biebers Anwälte verhindern, dass bislang nicht gesendetes Videomaterial von der Festnahme des Popstars doch noch veröffentlicht wird. 

Erste Aufnahmen sind nämlich bereits den Medien zugespielt worden:

Video: TMZ

Der Redaktion von TMZ fielen diverse Fotos auf den Sitzungstisch, welche die Behörden in Miami während Biebers Festnahme geschossen haben. Auf den Bildern präsentiert Bieber seine diversen Tattoos. TMZ reagierte schnell und schnitt die freizügigen Schnappschüsse zum Video «The sexiest Jail Photo Shoot Ever! »zusammen. Was uns Bieber mit seinen Posen sagen will? WE DON'T KNOW EITHER!

Ein Redaktor der Boulevard-Site kommentiert, dass keiner, der verhaftet wird, seine Tattoos zeige. «Denn daran könnte man eine eventuelle Gang-Zugehörigkeit erkennen.» Ähm – welche Gang könnte das denn sein? Das weiss der Journalist auch nicht, aber er findet doch, dass Justin ziemlich hart aussieht. Urteilen Sie selbst!

(lue/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel