Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Einbrecher rammten auf der Flucht dieses zivile Polizeiauto. Bild: Kapo AG

Wilde Flucht im Aargau

Grossfahndung: Flüchtende Einbrecher rammen ein Polizeiauto und zwei Lastwagen

Die Polizei fahndete in der Nacht intensiv mit zahlreichen Patrouillen, Diensthunden und Armeehelikopter im Raum Aargau/Solothurn nach drei geflüchteten Tatverdächtigen.

26.06.14, 10:32 26.06.14, 11:50

Drei mutmassliche Einbrecher entzogen sich einer Anhaltung der Kantonspolizei Solothurn und flüchteten über ein Bahngeleise in einen Wald. Mit dem von der Täterschaft benützten Lieferwagen beschädigten sie zwei Lastwagen und ein ziviles Polizeifahrzeug. Ein Solothurner Kantonspolizist setzte die Schusswaffe ein und schoss gegen einen Reifen des Lieferwagens. Der Sachschaden beträgt über 100'000 Franken. Die Fahndung in der Nacht blieb ohne Erfolg, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt.

Der gestohlene Lieferwagen. Bild: Kapo AG

Im Rahmen der Einbruchsprävention hat die Kantonspolizei Solothurn in dieser Woche im Raum Olten einen weissen Lieferwagen festgestellt. Das Fahrzeug wurde vor einigen Tagen gestohlen und dürfte in Zusammenhang mit Einbruchdiebstählen in der Region stehen. Es wurde durch die Polizei überwacht und personelle Mittel zur Anhaltung der mutmasslichen Täterschaft aufgeboten. Noch vor der Anhaltung stiegen am Mittwochabend drei Personen in das Fahrzeug und fuhren in Richtung Aargau. Als sie beim Rastplatz Lenzburg parkierten, bot sich die Gelegenheit für eine Anhaltung.

Armeehelikopter im Einsatz

Diese widersetzen sich der Anhaltung und flüchteten abrupt mit dem Fahrzeug entgegen der Fahrrichtung in Richtung Autobahn. Ein nachfolgendes ziviles Fahrzeug der Kantonspolizei Solothurn stellte sich dem flüchtenden Lieferwagen noch auf dem Rastplatz in den Weg. Dabei kollidierten die Fahrzeuge miteinander. Im Weiteren wurden durch das Täterfahrzeug zwei parkierte ausländische Lastwagen beschädigt, verletzt wurde niemand. Ein Solothurner Kantonspolizist gab gegen den Reifen des Tatfahrzeuges einen gezielten Schuss ab. Die drei Unbekannten flüchteten zu Fuss über einen Zaun und das angrenzende Bahngeleise in ein Waldgebiet.

Auch dieser Lastwagen wurde von den Tätern gerammt. Bild: Kapo AG

Nach Eingang der Alarmmeldung rückten mehr als ein Dutzend Patrouillen von Kantons- und Regionalpolizei aus. Zur Unterstützung der Fahndung nach den Geflüchteten kamen zwei Diensthunde sowie ein Armeehelikopter zum Einsatz. Das Fahndungsdispositiv wurde während der Nacht mehrere Stunden aufrecht gehalten. Zudem wurden einzelne Waldgebiete im Grossraum Lenzburg abgesucht. Die Fahndung nach den Flüchtigen blieb bislang ohne Erfolg. (whr)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 26.06.2014 11:44
    Highlight Tja, die heutigen Ein/Verbrecher sind nichts anderes als die Magyaren/Hunnen und Mongolen vor grauer Vorzeit. Die Geschicht lehrt: Wenn du dich nicht schützs't, dann dem andern es nützt.
    3 0 Melden

Razzia in Aargauer Kulturzentrum: Ein Mann befragt und wieder frei gelassen

Knapp elf Monate nach den G20-Krawallen in Hamburg ist im Kanton Aargau ein Schweizer von den Behörden befragt und danach wieder auf freien Fuss gesetzt worden. In der Schweiz und drei weiteren EU-Staaten fanden am Dienstagmorgen Razzien statt.

Die Staatsanwaltschaft Hamburg habe ein Rechtshilfeersuchen gestellt, teilte eine Sprecherin der Aargauer Staatsanwaltschaft nach der Befragung mit. Der Beschuldigte sei in Anwesenheit von zwei Polizeibeamten von der Staatsanwaltschaft Aargau befragt …

Artikel lesen