Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bestätigung der EDA

Zwei Schweizer auf den Philippinen erschossen – Täter immer noch auf der Flucht 



screenshot gma news

Tatort auf der Insel Mindanao – Aufnahme des philippinschen Fernsehsender GMA News. Bild: screenshot gma news

Wie das philippinische Newsportal Mindanao Examiner schreibt, sind im Süden des Landes zwei Schweizer Rentner bei einem Überfall erschossen worden. Laut dem Portal waren die Schweizer Touristen in Begleitung von zwei philippinischen Frauen. Eine von ihnen sei die Freundin eines Opfers. Die beiden Frauen wurden offenbar nicht verletzt.

google maps

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte am Montag den Tod der beiden Schweizer. Die Täter hatten das Feuer auf die beiden Männer im Alter von 67 und 78 Jahren vor einem Hotel eröffnet, wie ein Polizeisprecher am Montag der Nachrichtenagentur dpa sagte. Gemäss den beiden Zeuginnen flüchteten die Täter zu Fuss.

Das Motiv für die Tat liege noch im Dunkeln, sagte der Polizeisprecher. Die Täter hätten die Opfer nicht ausgeraubt und seien geflüchtet. Das Verbrechen ereignete sich in der Stadt Opol auf der Insel Mindanao. Die Schweizer Botschaft in Manila stehe in Kontakt mit den lokalen Behörden, teilte das EDA auf Anfrage mit. Weitere Informationen machte das EDA unter Verweis auf den Datenschutz nicht. 

(kub/wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lukaschenko geht in die Offensive – Unterstützer sollen demonstrieren

Angesichts neuer Massenproteste in Belarus (Weissrussland) gegen Machthaber Alexander Lukaschenko organisiert der Staatsapparat an diesem Sonntag erstmals Unterstützungskundgebungen für den Präsidenten. Medien berichteten, dass aus vielen Teilen des Landes Staatsbedienstete gedrängt würden, in der Hauptstadt Minsk an den Demonstrationen für Lukaschenko teilzunehmen.

Seit der Präsidentenwahl gibt es landesweit Proteste empörter Bürger, die nicht an einen Wahlsieg Lukaschenkos glauben. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel