Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Messerstecherei in Taiwan

Betrunkener tötet mit Messer mindestens vier Menschen in U-Bahn



Officials block parts of the scene of a knife attack on a subway platform, in Taipei, Taiwan, Wednesday, May 21, 2014. A drunken university student wielding a knife attacked riders aboard a subway train in Taiwan's capital on Wednesday, killing three people and injuring nearly two dozen others, police and local media said.(AP Photo)

Der Tatort wird abgesperrt. Bild: AP

Ein betrunkener Mann hat in der U-Bahn der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh mindestens vier Menschen getötet. Mehr als 20 weitere wurden verletzt, als der Mann mit dem Messer auf Passagiere losging.

Der Täter habe am Mittwoch während der Hauptverkehrszeit plötzlich wahllos mit einem Messer auf mindestens 25 Passagiere eingestochen, darunter ein Kind, berichteten staatliche Medien.

Polizisten und Bahnmitarbeiter überwältigten den Täter an der nächsten Station. Er hatte die Tatwaffe und ein 30 Zentimeter langes Sashimi-Messer erst kurz vor der Bluttat gekauft. Im Verhör habe der 21-jährige Student ausgesagt, schon seit seiner Kindheit vorgehabt zu haben, «etwas Grosses zu tun», um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Bei der Messerattacke erlitten die Opfer teils schwere Verletzungen meist in Brust und Bauch. Drei waren schon tot, als sie ins Spital gebracht wurden. Es handelte sich um eine 47-jährige Frau sowie zwei Männer zwischen 20 und 40 Jahren.

Gewalttaten in der U-Bahn in Taipeh sind so selten, dass nur 135 Sicherheitsleute für das ganze Netz eingesetzt werden, das täglich von 1,85 Millionen Passagieren benutzt wird. Die Behörden entsandten zusätzliche Polizisten in das U-Bahnsystem. (tvr/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

26-Jähriger vor Überfall auf Glarner Kantonalbank verhaftet

Ein 26-jähriger Mann hat am Dienstagmittag aus Geldnot versucht, die Glarner Kantonalbank in Glarus zu überfallen. Der junge Mann war mit einem nicht geladenen Sturmgewehr unterwegs zur Bank und konnte vor der Tat verhaftet werden.

Eine Passantin hatte der kantonalen Notrufzentrale gemeldet, ein bewaffneter Mann sei zu Fuss vom Rathaus in Richtung Glarner Kantonalbank unterwegs. Der Mann konnte kurz darauf vor der Bank durch Polizisten angehalten werden. In der Folge liess er sich laut Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel