Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

MH370

Australisches Schiff empfängt mögliches Blackboxsignal



Die vielversprechendsten Hinweise bis jetzt: Eine Sonde des australischen Schiffs «Ocean Shield» empfing Signale, die identisch sein könnten mit den Tönen der Blackbox der vermissten Boeing von Flug MH370. Die sogenannten «Pings» kamen aus einer Meerestiefe von ca. 4500 Metern.

Der australische Luftwaffenmarschall Angus Houston, der das internationale Suchteam leitet, sagte in Perth gegenüber BBC: Es sei «der vielversprechendste Hinweis» bis jetzt. Aber er schränkt die Hoffnungen sogleich ein: «Wir haben das Flugzeug bisher nicht gefunden und wir brauchen weitere Bestätigungen.» 

Wo die Signale entdeckt wurden

Die Signale wurde zweimal empfangen. Einmal für mehr als zwei Stunden, ein zweites Mal für dreizehn Minuten. Das mögliche Flugschreibersignal konnte nach aktuellstem Stand jedoch nicht erneut empfangen werden. Die Zeit drängt: Heute könnten die Batterien der Blackbox bereits ihren Geist aufgeben, da ihre Energie normalerweise nach 30 Tagen aufgebraucht ist.

Bei dieser Gelegenheit waren zwei verschiedene Töne hörbar. Dies würde laut Houston den Übertragungen vom Flugdatenschreiber und dem Stimmrekorder aus dem Cockpit entsprechen, wie BBC berichtet.

Zuvor hatten bereits zwei Schiffe - ein chinesisches und ein australisches - im südlichen Indischen Ozean Signale aufgefangen, die möglicherweise von der Blackbox der verschwundenen Maschine stammen.

Stark eingegrenztes Suchgebiet und Mini-U-Boot

Ein Sprecher der australischen Marine sagte, die «Ocean Shield» werde in den nächsten 24 Stunden in einem Suchgebiet von lediglich drei mal drei Meilen eingesetzt. Sie soll mit einem Unterwassersensor, dem sogenannten Towed Pinger Locator (TPL), versuchen, das Signal genauer einzugrenzen, wie Spiegel Online schreibt. Danach könne ein autonom steuerndes Mini-U-Boot eingesetzt werden, welches die mögliche Quelle genauer untersuchen soll. (tvr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lukaschenko geht in die Offensive – Unterstützer sollen demonstrieren

Angesichts neuer Massenproteste in Belarus (Weissrussland) gegen Machthaber Alexander Lukaschenko organisiert der Staatsapparat an diesem Sonntag erstmals Unterstützungskundgebungen für den Präsidenten. Medien berichteten, dass aus vielen Teilen des Landes Staatsbedienstete gedrängt würden, in der Hauptstadt Minsk an den Demonstrationen für Lukaschenko teilzunehmen.

Seit der Präsidentenwahl gibt es landesweit Proteste empörter Bürger, die nicht an einen Wahlsieg Lukaschenkos glauben. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel