Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Feuerwerk geriet ausser Kontrolle, imposante Bilder gabs trotzdem. Screenshot youtube/MPBirds

Dumm gelaufen

Feuerwerkverbot missachtet – Bürgermeister steckt seine Stadt in Brand 

26.06.14, 12:16 26.06.14, 13:31

Der spanische Bürgermeister Ernesto Sanjuan hat für ein Festival am 26. April in Cullera im südöstlichen Spanien Grünes Licht für Pyrotechnik gegeben – trotz eines Feuerwerkverbotes. Das Verbot wurde wegen eines sehr hohen Risikos für Waldbrände ausgesprochen, nun werden Sanjuan und der Festivalorganisator, Andreu Piqueras, angeklagt, schreibt The Local.

Das Feuerwerk verursachte mehrere Buschbrände, welche sehr schnell auf den ganzen Hügel übergriffen. Mehrere Bewohner mussten aus ihren Häusern evakuiert werden. Der Angeklagte sagte aus, er sei vom Grossbrand «überrascht» worden. Es hätte ja «fast keine Vegetation» auf dem Hügel gegeben. Das Feuer wurde in einem Einsatz, der die ganze Nacht dauerte, von acht Feuerwehren gelöscht. (lhr)

youtube/MPBirds



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese sieben Dinge musst du als Europapark-Besucher jetzt wissen

Am Samstag brannte ein Teil des Europaparks ab. Trotzdem pilgern auch heute wieder tausende Menschen in den Freizeitpark. Antworten auf die drängendsten Fragen.

The show must go on. Bereits am Sonntag, einen Tag nach dem Grossbrand, öffnete der Europapark wieder seine Tore. 15'000 Besucher kamen. Darunter auch viele Schweizer. Auch am Montag ist seit 9 Uhr «business as usual». Von den Absperrungen ist nur ein vergleichsweise kleiner Teil des Parks mit insgesamt 100 Attraktionen betroffen. Vom Schaden sieht man kaum etwas. Nur von den Bahnen aus können Besucher einen Blick auf das Areal werfen, wo am Samstagmorgen noch die «Piraten …

Artikel lesen