Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Feuerwerk geriet ausser Kontrolle, imposante Bilder gabs trotzdem. Screenshot youtube/MPBirds

Dumm gelaufen

Feuerwerkverbot missachtet – Bürgermeister steckt seine Stadt in Brand 

Der spanische Bürgermeister Ernesto Sanjuan hat für ein Festival am 26. April in Cullera im südöstlichen Spanien Grünes Licht für Pyrotechnik gegeben – trotz eines Feuerwerkverbotes. Das Verbot wurde wegen eines sehr hohen Risikos für Waldbrände ausgesprochen, nun werden Sanjuan und der Festivalorganisator, Andreu Piqueras, angeklagt, schreibt The Local.

Das Feuerwerk verursachte mehrere Buschbrände, welche sehr schnell auf den ganzen Hügel übergriffen. Mehrere Bewohner mussten aus ihren Häusern evakuiert werden. Der Angeklagte sagte aus, er sei vom Grossbrand «überrascht» worden. Es hätte ja «fast keine Vegetation» auf dem Hügel gegeben. Das Feuer wurde in einem Einsatz, der die ganze Nacht dauerte, von acht Feuerwehren gelöscht. (lhr)

abspielen

youtube/MPBirds



Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychiater verging sich an Missbrauchsopfer – doch Kantonsarzt blieb untätig

Im Sommer 2007 beginnt Ruth Meier* eine Therapie bei Psychiater Ralf Ganz*. Sie will sexuelle Übergriffe verarbeiten, die sie als Kind erlebte – zwei Männer und eine Frau vergingen sich mehrmals an ihr. 

Doch die Therapie entpuppt sich als Albtraum. Meier wird in der Aargauer Klinik erneut zum Opfer. Dies berichtet die SonntagsZeitung, gestützt auf Gerichtsakten.

In den Sitzungen hält der Therapeut anfangs ihre Hand, es folgen Küsse, dann Griffe unter den BH. Ganz behauptet dabei, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel