Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A demolished van and a train of the “Zentralbahn” at the accident site at a railroad crossing in Wolfenschiessen, central Switzerland, Monday, 11 August 2014. According to the police of the Canton of Nidwalden three people died and five were seriously injured after a passenger train of the

Das demolierte Unfallfahrzeug beim Bahnübergang Allmend in Wolfenschiessen. Bild: KEYSTONE

Zug kollidiert mit Lieferwagen – drei Tote

Horror-Unfall in Wolfenschiessen: Im Kleinbus sassen Touristen aus Israel – vier Männer und vier Frauen



Es ist 8.40 Uhr morgens, als sich in Wolfenschiessen im Kanton Nidwalden ein folgenschwerer Unfall ereignet: Ein Kleinbus mit acht Passagieren ist in der gleichen Richtung unterwegs wie ein Express-Zug der Zentralbahn. Beim Bahnübergang Allmend biegt das Fahrzeug nach rechts ab und fährt über die Geleise. Der Bus wird vom herannahenden Zug der Zentralbahn erfasst. Drei Personen kommen ums Leben, fünf weitere werden schwer verletzt.

Parts of a demolished van and a train of the “Zentralbahn” at the accident site at a railroad crossing in Wolfenschiessen, central Switzerland, Monday, 11 August 2014. According to the police of the Canton of Nidwalden three people died and five were seriously injured after a passenger train of the

Überreste des Vans. Bild: KEYSTONE

Wie die Kantonspolizei Nidwalden wenige Stunden später bekannt gibt, ist der Kleinbus im Ausland immatrikuliert. Die acht Passagiere sind offenbar Touristen. «Wir können nur mutmassen, was die Gruppe nach Wolfenschiessen verschlagen hat», sagte Regierungsrätin Karin Kayser an einer Medienkonferenz am frühen Nachmittag. In der Nähe des Unfallortes befinde sich ein imposanter Wasserfall. «Er ist die einzige Sehenswürdigkeit, die über diesen Bahnübergang zu erreichen ist», so Kayser.

Die Kantonsstrasse und die Bahnlinie zwischen Wolfenschiessen und Engelberg wurden gesperrt. Seit 14 Uhr ist die Strecke wieder geöffnet.

Als die Einsatzkräfte, zwei Ambulanzen und zwei Rega-Helikopter, den Unfallort erreichen, kann bei drei Personen nur noch der Tod festgestellt werden. Die fünf Schwerverletzten werden in verschiedene Spitäler in der Zentralschweiz gebracht. «Sie waren zwar ansprechbar, aber sie standen unter Schock», sagte Staatsanwalt Erich Kuhn.

Noch kann Kuhn nur wenige Details bekannt geben. «Die Gruppe bestand aus vier Frauen und vier Männern. Drei sassen vorne, zwei in der Mitte und drei in der hintersten Reihe», so der Staatsanwalt. Man wolle nun aber zuerst die Angehörigen kontaktieren, sagte Polizeikommandant Jürg Wobmann, bevor man weiter informieren werde. Das habe man bislang noch nicht tun können.

Bild

Der Unfall geschah beim Bahnübergang Allmend, südlich von Wolfenschiessen Karte: google maps / watson

(dwi/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Randale und Schlägereien – Zürcher Polizei lief in der Nacht auf Sonntag auf Hochtouren

Bei mehreren Auseinandersetzungen in der Nacht auf Sonntag in der Stadt Zürich sind mindestens vier Menschen erheblich verletzt worden. Zudem wurden mehrere Reisecars besprayt. Auch mit St.Galler Fussballchaoten mussten sich die Polizisten abmühen.

Kurz vor Mitternacht seien zwei Gruppen von je rund 20 Menschen am Sechseläutenplatz aufeinander losgegangen, teilte die Zürcher Stadtpolizei am Sonntag mit. Ein 15-Jähriger sei dabei durch einen scharfen Gegenstand am Hals verletzt worden und habe mit der Sanität ins Spital gebracht werden müssen.

Kurz nach 1.30 Uhr habe eine Polizeipatrouille im Kreis 4 einen heftigen Streit zwischen vier Männern bemerkt. Nach der zuerst verbalen Auseinandersetzung seien plötzlich zwei Männer der Gruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel