Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frühmorgens in Nidwalden

Geisterfahrer mit 1,7 Promille auf der Autobahn A2



Am frühen Samstagmorgen um 4.30 Uhr war auf der Autobahn A2 bei Buochs NW ein Geisterfahrer unterwegs gewesen – mit über 1,7 Promille Alkohol im Blut. Dank viel Glück verlief der Vorfall glimpflich, wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilte.

Im Seelisbergtunnel wäre der Betrunkene beinahe mit einem entgegenkommenden Auto zusammengeprallt. Wegen Unterhaltsarbeiten war eine Tunnelröhre gesperrt, die andere wurde im Gegenverkehr befahren. Der Betrunkene steuerte vor dem Tunnelende sein Auto auf die Gegenfahrbahn und missachtete dabei mehrere Rotlichter.

Vom Ausgang des Seelisbergtunnels bis nach Buochs fuhr der 45-Jährige als Geisterfahrer. Beim Autobahnanschluss Buochs stellte er sein Fahrzeug auf einen Parkplatz. Kurz darauf hatte ihn die Polizei ausfindig gemacht. 

Der fehlbare Lenker wird zuhanden der Staatsanwaltschaft Nidwalden angezeigt. Er muss mit einer Busse und mit einem Administrativverfahren rechnen, wie die Polizei mitteilt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel