Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klotener Hanfmord

«In dieser Situation wollte er den Tod des Opfers»

Der Fall sorgte für Schlagzeilen: Als die Feuerwehr im Februar 2013 den Brand in einer Indoor-Hanfanlage in Kloten löschte, fanden die Einsatzkräfte die Leiche des Besitzers. Heute steht der Täter vor Gericht.



Anzug, Brille, kurze Haare: K. C.* ist ein unauffälliger Mann – bis auf die Handschellen und die polizeiliche Begleitung: Mit hängenden Schultern sitzt der Grieche auf der Anklagebank des Bezirksgerichts Bülach. Der 35-Jährige muss sich für ein Verbrechen verantworten, das an Brutalität kaum zu überbieten ist. 

Es geschieht im Februar 2013: Zu diesem Zeitpunkt ist C. bereits seit mehreren Wochen Chauffeur und Handlanger seines späteren Opfers I. H.* – ein Schweizer mit chinesischer Herkunft. Dieser betreibt in Kloten eine Indoor-Hanfanlage. Dort kommt es eines Abends zu einem heftigen Streit. Dabei ergreift H. einen Hammer aus einer Werkzeugkiste und versucht, den Griechen zu schlagen. 

Bild

In diesem Gewerbegebäude in Kloten spielte sich der Mord ab. Google Streetview

Es kommt zur Rauferei. C. entreisst H. den Hammer und schlägt mehrmals auf den Kopf des Mannes ein. Dann bindet er seinem wehrlosen Opfer die Hände auf dem Rücken zusammen, legt ihm ein Kabel um den Hals und hängt ihn mit einem Seilzug auf. 

Tödlicher Streit in der Indoor-Hanfanlage

Am Morgen des 8. Februar 2013 alarmierten Mieter eines Gewerbehauses in Kloten die Feuerwehr, weil sie einen Brand bemerkt hatten. Als die Einsatzkräfte die Türe aufbrachen, fanden sie einen Toten – erhängt und an den Händen gefesselt. Beim Opfer handelte es sich um einen 23-jährigen Schweizer mit chinesischen Wurzeln. Er hatte drei Räume im Gewerbehaus gemietet und dort eine Indoor-Hanfanlage eingerichtet. Ermittlungen führten schnell zum Gehilfen des Opfers, dem damals 33-jährigen Griechen. Vier Tage nach der Tat nahm ihn die Polizei fest. Er sitzt seither in Haft. Seit heute muss er sich vor dem Bezirksgericht Bülach verantworten – wegen vorsätzlicher Tötung, Diebstahl von Bargeld des Opfers und Mithilfe beim Betrieb einer Indoor-Hanfanlage.

Laut Anklageschrift stirbt der 28-Jährige an einer Kombination von schweren Schädelverletzungen und Ersticken durch Erhängen. Nach der Tat geht C. in die Wohnung des Chinesen und stiehlt 34’000 Franken. Vier Tage später wird er von der Polizei verhaftet. Schon bei der ersten Einvernahme gesteht er alles. An seiner Schuld ist deshalb nicht zu rütteln – am Strafmass hingegen schon: Während die Staatsanwältin, Bettina Groth, 17 Jahre wegen vorsätzlicher Tötung fordert, plädiert die Verteidigung auf nur sechs Jahre Haft wegen Totschlags.

Staatsanwältin: «Er wollte sichergehen»

Der Angeklagte habe in vollem Bewusstsein gehandelt, sagt die Staatsanwältin. «Er gab an, Angst gehabt zu haben, dass H. noch nicht tot sei nach den Hammerschlägen, und habe deshalb sichergehen wollen», so die Staatsanwältin. Um eine Affekthandlung könne es sich deshalb nicht handeln. «Im Gegenteil: Die Gedanken von C. wurden während der Tat kontrollierter, konsistenter und zielgerichteter», sagt die Staatsanwältin. Strafmildernde Umstände sieht sie deshalb keine. Groth: «Der Angeklagte ist voll schuldfähig.» 

Bild

Historischer Gerichtssaal im Bezirksgericht Bülach.  Kanton Zürich

Dem entgegen hält die Verteidigerin, dass ihr Mandant aus Zweifel und in Todesangst gehandelt habe. «Es war eine Notwehrsituation. Allerdings hat der Beschuldigte das Mass der Abwehr übertrieben», so die Verteidigerin. Er habe zwar klar ausgesagt, dass er letztlich den Tod des Opfers in dieser Situation gewollt habe. Doch es müsse berücksichtigt werden, dass das Opfer seinerseits mehrmals Todesdrohungen gegen C. und dessen Familie ausgesprochen habe. 

«H. akzeptierte es nicht, dass C. aus dem Hanfgeschäft aussteigen wollte. Er nahm ihn nicht ernst. Das frustrierte C.», sagt die Verteidigerin. Die Tat sei nicht egoistisch gewesen. Vielmehr hätte der Angeklagte, Vater zweier Kinder, seine Familie verteidigen wollen. Die schwierige finanzielle Lage des Beschuldigten und der Umstand, dass sein eigener Vater zu dieser Zeit krank gewesen sei, was ihm stark zugesetzt habe, und die Tatsache, dass C. süchtig nach Cannabis sei, seien zusätzlich zu berücksichtigen. 

Auf diese Einwände der Verteidigerin reagierte die Staatsanwältin harsch: «Diese Strafmilderungsgründe sind absurd», entgegnete Groth. Die Verteidigung versuche, den Täter zum Opfer zu machen. 

Täter: «Ich wünschte, es wäre nicht passiert»

Die Angehörigen des Opfers, die an diesem Tag nach Bülach gereist sind, dürfte die Paragraphenschleuderei der Juristen kaum interessieren. Sie sitzen hinter dem Angeklagten, ein Foto des Opfers in den Händen. «Sie werden nie wirklich verstehen, was sich an jenem Abend in Kloten wirklich zugetragen hat», sagt die Anwältin der Familie vor Gericht. 

Heute hat der Angeklagte der Familie einen Brief überreichen lassen. Es tue ihm unendlich leid, sagt C. vor Gericht. «Ich würde es gerne rückgängig machen, aber ich weiss, dass das nicht geht.» Er wolle kein Mitleid, so C., er wisse, dass er für seine Tat geradestehen müsse. Dann bricht seine Stimme. «Ich wünschte, es wäre nicht passiert.»

*Namen geändert

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Gefährlicher Sexualstraftäter aus Zürcher Psychiatrie geflüchtet

Während eines unbegleiteten Areal-Ausgangs ist am Mittwoch gegen 08.30 Uhr ein Straftäter zu Fuss vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau geflüchtet. Die polizeiliche Fahndung blieb bisher ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstagabend mitteilte.

Beim Geflüchteten handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der geschlossenen Abteilung der Klinik für forensische Psychiatrie in Rheinau.

Er wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel