Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Granatenfund Affoltern 3

Die Granaten in Zürich-Affoltern stammen vermutlich aus dem Ersten Weltkrieg. Bild: Kantonspolizei zürich

Zürich-Affoltern

Hündelerin findet Granate aus dem Ersten Weltkrieg

Der Hunde-Übungsplatz Reckenholz in Zürich-Affoltern ist am Mittwochmorgen von der Polizei grossräumig abgesperrt worden. Eine Passantin hatte drei Granaten aus dem Ersten Weltkrieg gefunden, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte.

Die Frau hatte kurz vor 8.30 Uhr in einer Wiese eine Schachtel mit mehreren verdächtigen Gegenständen entdeckt. Weil sie nach näherer Betrachtung vermutete, dass es sich um Granaten handeln könnte, alarmierte sie die Polizei, die danach das Gelände weiträumig absperrte.

HANDOUT - Am Mittwochvormittag, 10. September 2014, musste das Gebiet um den Hunde-Uebungsplatz Reckenholz in Zuerich-Affoltern im Kreis 11 grossraeumig abgesperrt werden, weil eine Passantin mehrere Granaten gefunden hatte. Die aufgebotenen Spezialisten des Wissenschaftlichen Forschungsdienstes verpackten die Granaten nach Beurteilung verschiedener Kriterien mit geeigneten Mitteln in ein sicheres Behaeltnis. Sie stammen vermutlich aus dem 1. Weltkrieg. Vor Ort konnte nicht ausgeschlossen werden, dass sie noch

Es ist nicht auszuschliessen, dass die Granaten noch scharf sind. Bild: KANTONSPOLIZEI ZUERICH

Die Granaten wurden von Sprengstoffexperten in ein sicheres Behältnis verpackt und zur Spurensicherung den Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich übergeben. Ob die Geschosse noch «scharf» sind, konnte vor Ort nicht festgestellt werden.

Granatenfund Affoltern 1

Noch ist unklar, wer die Granaten auf dem Hunde-Übungsplatz deponiert hat. Bild: kantonspolizei zürich

Die grösste der drei Granaten ist rund 40 Zentimeter lang und gegen 15 Kilogramm schwer. Die beiden andern sind rund 20 Zentimeter lang und entsprechend leichter. Sie stammten vermutlich aus dem Ersten Weltkrieg, heisst es in der Mitteilung. (wst/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mutter und Sohn seit Februar vermisst – Polizei bittet um Hinweise

Die Mutter und ihr Sohn aus Opfikon werden seit dem Sonntag, 24. Februar 2019 vermisst. Dabei handelt es sich um die 54-jährige Roswitha Wüthrich und ihren 7-jährigen Sohn Leo.

Mutter und Sohn kündeten am 24. Februar an, dass sie für drei Wochen in die Ferien gehen würden, tauchten seither aber nicht mehr an ihrem Wohnort in Opfikon auf, sagt die Kapo Zürich auf Anfrage. Der Kindesvater meldete dies der Polizei, welche nun die Öffentlichkeit um Mithilfe bittet.

Personen, die Angaben über den …

Artikel lesen
Link zum Artikel