Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Polizisten werden an Privatparty angegriffen



Kurz vor 22 Uhr rückte die Stadtpolizei Zürich wegen einer Privatparty aus, die angeblich aus dem Ruder gelaufen war. An der Aargauerstrasse im Kreis neun fanden die Polizisten Hunderte nicht eingeladene Gäste, denen der Einlass zum Fest verwehrt wurde. 

Die unwillkommenen Gäste blockierten gemäss der Medienmitteilung der Polizei den Verkehr. Als die Polizisten versuchten, die Menschenmenge aufzulösen, wurden sie mit Feuerwerkskörpern, Steinen und Flaschen angegriffen. Ein 14-jähriger mutmasslicher «Flaschenwerfer» konnte in der Folge verhaftet werden. Verletzt wurde niemand.

Aufgrund der polizeilichen Präsenz gingen die ungebetenen Gäste ihres Weges, ohne dass ein weiterer Einsatz der Polizei nötig wurde. (ohe)

Aktuelle Polizeibilder: Vortritt verweigert – Töfffahrer tot

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • #Technium# 11.11.2018 19:41
    Highlight Highlight Hoffe an dem Täter wird ein Exempel statuiert. Da muss man mit der vollen Härte des Gesetzes durchgreifen!
  • Garp 11.11.2018 12:30
    Highlight Highlight Wer nimmt an eine Party Feuerwerkskörper mit?
    • Phrosch 11.11.2018 16:13
      Highlight Highlight Hab ich mich auch grad gefragt. Wohl jemand, der schon damit rechnet, der Polizei zu begegnen und
      plant, das Feuerwerk dann auch einzusetzen.
    • don duende 11.11.2018 16:36
      Highlight Highlight sehr wahrscheinlich wenn man nicht eingeladen und unwillkommen ist
    • who cares? 11.11.2018 16:43
      Highlight Highlight Ich vermute die gleichen, die es auch zu Fussballspielen mitbringen.
    Weitere Antworten anzeigen

Gewalt durch Fussball-Schläger seit Aufstieg des FCZ mehr als verdoppelt

Die Gewalt von Fussball-Schlägern in Zürich hat sich seit dem Wiederaufstieg des FC Zürichs mehr als verdoppelt. Die Stadtpolizei veröffentlichte nun die erhobenen Zahlen der letzten drei Jahre. Insgesamt gab es im Jahr 2018 84 gewalttätige Vorfälle im Zusammenhang mit Fussball. Im Vorjahr waren's noch 32 und im 2016 insgesamt 51.

Polizeikommandant Blumer sagte zur NZZ: «Die Gewalt nimmt deutlich zu, die Angriffe sind heftiger geworden.» Ausserdem würden die Gewaltakte zunehmend …

Artikel lesen
Link zum Artikel