Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bezirksgericht Meilen

Mutter mit Hirsch-Skulptur attackiert: 9 Jahre Haft



Eine 51-jährige Schweizerin, die 2012 ihrer Mutter ein Kissen auf das Gesicht drückte und ihr mit einer Hirsch-Skulptur auf den Kopf schlug, ist am Mittwoch vom Bezirksgericht Meilen zu 9 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Sie wurde wegen versuchter vorsätzlicher Tötung schuldig gesprochen.

Der Staatsanwalt hatte in der Verhandlung Anfang Juli für die Beschuldigte aus dem Bündnerland eine Freiheitsstrafe von 11 Jahren gefordert. Er war von einem geplanten und versuchten Mord ausgegangen. Laut Anklage hatte die dreifache Mutter aus Geldgier gehandelt. Der Verteidiger verlangte sechs Jahre Freiheitsentzug wegen versuchter schwerer Körperverletzung.

Der Tatablauf vom 9. Dezember 2012 war vor dem Bezirksgericht unbestritten. Die Beschuldigte war am Vortag mit ihrem Auto zu ihrer damals 72-jährigen Mutter nach Küsnacht ZH zu einem Geburtstagsfest gefahren und übernachtete im Gästezimmer.

Am Morgen erwachte die Tochter kurz nach 6 Uhr, begab sich mit einer Hirsch-Skulptur ins Schlafzimmer ihrer schlafenden Mutter und drückte ihr zunächst während rund 15 Sekunden ein Kissen auf das Gesicht.

Weil sich das Opfer heftig wehrte und zu schreien begann, ergriff die Tochter daraufhin die 500 Gramm schwere Hirsch-Skulptur und schlug damit wiederholt auf den Kopf der Mutter ein.

Die 72-Jährige erlitt erhebliche Kopf- und Armverletzungen, überlebte jedoch die Attacke. Die Tochter wurde noch am selben Tag auf einer Autobahnraststätte festgenommen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefährlicher Sexualstraftäter aus Zürcher Psychiatrie geflüchtet

Während eines unbegleiteten Areal-Ausgangs ist am Mittwoch gegen 08.30 Uhr ein Straftäter zu Fuss vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau geflüchtet. Die polizeiliche Fahndung blieb bisher ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstagabend mitteilte.

Beim Geflüchteten handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der geschlossenen Abteilung der Klinik für forensische Psychiatrie in Rheinau.

Er wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel