DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internet-Pranger: Zürcher Stadtpolizei will Fotos eines Räubers veröffentlichen



Bild

Der Raubüberfall ereignete sich in der Nähe der Langstrasse. (Symbolbild). bild: Matthias Scharrer

Die Zürcher Stadtpolizei stellt am 26. Oktober verpixelte Bilder eines Räubers ins Internet, falls sich der Täter bis dann nicht meldet.

Wenn er auch nach der Veröffentlichung nichts von sich hören lässt, werden ab 2. November unverpixelte Bilder publiziert. Es geht um ein Delikt vom 3. Mai 2016 im Quartier Aussersihl.

Ein unbekannter Mann hatte im Hinterhof der Liegenschaft Dienerstrasse 27 eine 19-jährige Frau beraubt. Er übte nach Angaben der Polizei massiv körperliche Gewalt gegen das Opfer aus und flüchtete danach mit der Handtasche der jungen Frau. Das Opfer wurde nach der Tat vorübergehend in Spitalpflege gebracht.

Die Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl beauftragte die Polizei nun mit der Veröffentlichung der Bilder des unbekannten Täters, nachdem laut Mitteilung «sämtliche polizeilichen Mittel zur Identifikation des Mannes erfolglos ausgeschöpft» worden sind.

(sda/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Goeie Mie – die nette Giftmischerin von nebenan

Das Urteil fiel am 1. Mai 1885 und lautete auf lebenslänglich. Die 45-jährige Maria Catharina Swanenburg, bekannt als «Goeie Mie» («Gute Mia»), sollte die restlichen knapp 30 Jahre bis zu ihrem Tod im Zuchthaus verbringen. Drei Giftmorde wurden ihr zur Last gelegt. Begangen hat sie bedeutend mehr – vermutlich vergiftete die Frau, die als schlimmste Giftmörderin im «Guinness-Buch der Rekorde» verzeichnet ist, mehr als hundert Leute, von denen 27 nachweislich starben.

Die berüchtigtste …

Artikel lesen
Link zum Artikel