Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bentley stürzt in voller Fahrt in den Zugersee



Bild

Nasse Füsse für diesen Bentley-Fahrer. Bild: Kapo zg

Es war eine «Spritzfahrt» der anderen Art: Ein 49-Jähriger ist in der Nacht auf Mittwoch bei der Katastrophenbucht in Zug mit seinem Bentley in den Zugersee gestürzt. Der Autofahrer und sein Beifahrer blieben unverletzt, am Fahrzeug entstand Totalschaden.

Ohne sich bei den Behörden zu melden, hatten sich die Unfallverursacher vom Seeufer entfernt. Dies «mit nassen Kleidern, aber ohne Fahrzeug», wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden am Donnerstag mitteilten.

Die Ermittlungen der Polizei führten aber rasch zu den Verantwortlichen: Demnach war ein ortsunkundiger Deutscher kurz vor 0.45 Uhr vom Landsgemeindeplatz die Seepromenade entlanggefahren. An deren Ende stürzte er mit seinem Bentley dann in voller Fahrt in den Zugersee.

Der 49-jährige Lenker und sein 44-jähriger Beifahrer verliessen die Unfallstelle unverletzt. Sie müssen sich nun bei der Staatsanwaltschaft verantworten. Ihr beschädigter Bentley musste mit einem Kran geborgen werden. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Kaputter Sattelschlepper unterwegs

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Loeffel 23.11.2017 20:12
    Highlight Highlight Hier die topahraphische Aufarbeitung des Falles. Im Dunkeln ist das tatsächlich ne tückische Stelle 👻

    Benutzer Bild
  • Cerberus 23.11.2017 18:11
    Highlight Highlight Also für den Preis sollte ein Bentley schon Schwimmflügeli haben.
  • Spi 23.11.2017 16:13
    Highlight Highlight Und da inzwischen kein Alkohol mehr nachgewiesen werden kann, wird die Versicherung auch bezahlen.
    • Echo der Zeit 23.11.2017 17:39
      Highlight Highlight Wahrscheinlich bekommen sie im Kapitalisten Freundlichen Zug, auch eine verständnisvolle Behandlung da man ja ortsunkundig ist.
  • SusiBlue 23.11.2017 15:13
    Highlight Highlight "...bei der Katastrophenbucht“... nomen est omen! 😂

Zwei Hunde töten im Muotathal neun Schafe

Zwei Huskys sind im Muotathal in einen Stall eingedrungen und haben mehrere Schafe getötet. Für Menschen sind die beiden Polarhunde nicht gefährlich. Auch im Aargauer rissen Hunde Tiere: Diese Woche ein Reh, im November Schafe.

Im Muotatal sind zwei Huskys in einen offenen Stall eingedrungen und haben in einem wahren Blutrausch Schafe angegriffen und fünf der Tiere getötet. Die beiden Hunde konnten aus ihrem Zwinger entwischen, da darin hoher Schnee lag. Die Hunde stammen nicht von der Erlebniswelt Muotathal GmbH, welche in der Region Touren mit Schlittenhunden anbietet, sondern von einem privaten Hundebesitzer. Der Hundehalter konnte am Dienstag nicht für eine Stellungnahme gewonnen werden.

Am Dienst hatte auch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel