bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Briefe von der Heimatfront

Keine Angst vorm Mindestlohn!

Briefe von der Heimatfront (10)

Keine Angst vorm Mindestlohn!

28.03.2014, 17:0829.03.2014, 15:28
Folge mir

Am 18. Mai sollen die Schweizer über den Mindestlohn abstimmen, und schon jetzt kann kaum einer ein gutes Nasenhaar dran finden: Er schade all den Leuten, die aus kulturellen oder religiösen Gründen keine hohen Gehälter beziehen dürfen, er verringere den Kundenstamm von «Migros Budget» und mache die Schweiz überdies für Zuwanderer noch einmal um ein Vielfaches attraktiver als ohnehin schon (Honigtopf-Argument). Dabei ist dies lediglich eine Frage der Umsetzung – und der Zielgruppe. 

Der nun in Deutschland geplante Mindestlohn zum Beispiel strotzt nur so vor Ausnahmeregelungen: Er gilt derzeit nur für die Branchen der Leimsieder, Bänkelsänger, Bratscher, Montgolfieren-Heizer, Fusshaarfriseure und selbständige Gabelstaplerfahrer unter fünfzig. Kriegswichtige Unternehmen bleiben hingegen ebenso verschont wie klassische Niedriglohnjobs: Erzieherinnen, Krankenschwestern, Bayerntrainer. Diese Berufsgruppen sollen nach dem Willen Merkels allerdings einen neuen Arbeitsanreiz erhalten, indem ein Drittel ihres Lohns an die DAX- Entwicklung gekoppelt wird. So hat jede noch so kleine Friseurin die Chance, die Scherchen auch mal ein bisschen schneller klappern zu lassen – zum Wohle des eigenen Geldbeutels und des Bruttosozialprodukts.

«Eine Frau ist, was man draus macht!» 

Überhaupt ist die hohe Zeit der Ausnahme-Gesetzgebung angebrochen: Die von der deutschen Familienministerin Schwesig forcierte Frauenquote gilt für umgerechnet etwa dreissig Frauen, von denen demnächst zwei auch noch in Rente gehen. Und auch hier ist der Ermessensspielraum gross, denn laut Leitlinie fallen auch Männer mit langen Haaren, Ohrringen oder weibisch klingenden Vornamen («Ijoma Mangold») unter die Quote. Motto: Eine Frau ist, was man draus macht! Selbst die mit grossem Elan angekündigte Energiewende wurde mittlerweile durch eine freiwillige Flexiquote ersetzt, bei der die grossen Atomkonzerne sich verpflichten, jeden Monat eine selbst festgelegte Anzahl Windräder in ihren Werbespots zu zeigen. Zudem sind sie gehalten, den von ihren Kraftwerksanlagen benötigten Hausstrom ausschliesslich aus regenerativen Energien zu beziehen.

Es bleibt nur eine Konsequenz: Künftige Gesetzesinitiativen müssen generell von begleitenden Ausnahmeinitiativen flankiert werden. Jeder Bürger muss selbst entscheiden können, ob ein neues Gesetz für ihn Gültigkeit hat oder ihm gerade nicht so gut in den Kram passt. Möglich wäre dies z.B. durch eine chipbasierte Legi-Card, in welcher man bis zu zehn Paragraphen eintragen kann, die einen nicht so begeistern. Denn was schliesslich ist eine Demokratie wert, wenn man keine Wahl hat?

Bild
Leo Fischer
Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen.



Hier schreibt Leo Fischer auch: Titanic
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Methoden der Quacksalber mögen harmlos sein – ihre Versprechen sind es nicht
Anbieter von alternativen Heilmethoden können die Wirksamkeit ihrer «Therapien» nicht beweisen. Trotzdem übernehmen die Krankenkassen die Behandlung.

Die Diskussionen um die Covidpandemie und die Impfung haben uns bewusst gemacht, dass ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung den Gesundheitsbehörden und den Wissenschaftlern misstrauen. Aber auch den Ärzten und speziell der Pharmaindustrie.

Zur Story