Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fussballfans und Polizisten

Bild: Keystone

Briefe von der Heimatfront

Die neuen Fussballgesetze sind da!

Vor wenigen Stunden hat der deutsche Bundesrat eine Sonderverordnung von Bundesumweltministerin Hendricks (SPD) bestätigt. Diese erlaubt den Gemeinden, fürs Public Viewing bestimmte Flächen auch dann zu nutzen, wenn eigentlich die gesetzlichen Lärmschutzzeiten gelten müssten. 

Der Hintergrund: Bei der Fussball-WM in Brasilien wird knapp die Hälfte aller Spiele erst nach 22 Uhr ausgestrahlt, zehn davon sogar erst nach Mitternacht. Erstmals hat damit die Bundesregierung die Versorgung der Nation mit Fussball zu einem öffentlichen Gut erklärt, vergleichbar dem Recht auf Russen-Gas, einen Kita-Platz und Markus-Lanz-Sendungen. 

Gleichzeitig wird der ruhebedürftige Fussballmuffel zum Schildbürger zweiter Klasse, ähnlich überführten Straftätern, Rumänen oder Markus Lanz. Vor dem Gesetz sind alle gleich, schon klar – aber es geht immerhin um FUSSBALL! 

Ausnahmsweise hat es die Schweiz mal nicht besser: So wird etwa in Basel die Polizeistunde für die WM gleich ganz abgeschafft, damit man auch um vier Uhr nachts die spannenden Wiederholungen sehen oder mit Freunden in Ruhe die Stadt verwüsten kann.

Die Änderung der Lärmschutzverordnung zugunsten des albernen Kinderspiels sind allerdings erst der Anfang einer Reihe weitreichender Gesetzesänderungen. watson liegen Entwürfe aus dem deutschen Innenministerium zu einem neuen Weltmeistergesetz (WmG) vor:

Übrigens: Es genügt nicht, auf dem Passbild die Nationalfarben im Gesicht zu tragen; mindestens ein T-Shirt und ein Autowimpel sind Vorraussetzung, um in den Genuss der Sondergesetze zu kommen.

Leo Fischer

Leo Fischer

Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen.

Mehr von Leo Fischer gibts bei Titanic



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Briefe von der Heimatfront

Der deutsche Sieg – das ändert sich jetzt für Europa

Es hat lange gedauert, aber endlich, nach Jahrzehnten unsäglicher Opfer und Entbehrungen, nach all den Demütigungen durch USA, NSA und Putin ist es Deutschland nun doch gelungen, das komplette Ausland niederzuringen, einen winzigen Zipfel Weltherrschaft zu erhaschen. Zwar nur symbolisch, aber für eine Militär-WM ist derzeit einfach kein Geld da. 

Ausserdem ging es uns Deutschen, wenn wir ehrlich sind, nie um etwas anderes als die symbolische Anerkennung. Im 20. Jahrhundert bekam man …

Artikel lesen
Link zum Artikel