Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auf der Autobahn A2 zwischen Goeschenen und Erstfeld in Richtung Sueden staut sich der Osterreiseverkehr auf rund 9 Kilometern Laenge, am Donnerstag, 5. April 2012.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Briefe von der Heimatfront

Briefe von der Heimatfront

Raser-Deal: Schweizer Autobahnen als Meditationskurs für gestresste Deutsche



Zwei Nachrichten der letzten Wochen haben die deutsch-schweizerischen Verkehrsbeziehungen stark belastet. Einmal die Wut schwäbischer Bürger über rücksichtslose schweizerische Raser auf deutschen Strassen – ein andermal die drakonischen Strafen, die einen deutschen Tempo-Junkie erwarten, nachdem er die Schweizer Autobahnen einem Belastungstest unterzogen hatte. Der Spass am Rasen ist offenbar in beiden Nationen gleich ausgeprägt – aber noch sind wir weit entfernt von einer gemeinsamen Raserkultur.

Der Schweizer Autofahrer tritt vor allem als Nutzniesser deutscher Kulturleistungen auf. Erst über die Grenze rüberbrettern, dann bei Lidl schön billig den Kofferraum mit Plunder voll kaufen, hinterher ein zünftiges Wettrennen auf der Autobahn ableisten und sich zu Hause auch noch die Mehrwertsteuer auszahlen lassen – das ist gelungener Kulturaustausch, hier wird die deutsche Schnäppchen- und Abgreifmentalität gelungen nachgeahmt und evtl. auch für die Schweizer Kultur fruchtbar gemacht. So weit, so gut.

Allerdings wären umgekehrt die Schweizer aufgerufen, mit deutschen Temposündern entsprechend milde umzugehen. Denkbar wäre eine Raser-Vignette, die es den Verkehrskontrolleuren erlaubt, deutsche Qualitätsfahrer von den ausgebremsten Einheimischen zu unterscheiden und sie, gewissermassen als Botschafter deutscher Tugenden und Motoren des technischen Fortschritts, wohlwollend passieren zu lassen. Das kann aber nur der erste Schritt sein. Die Deutschen müssen ebenfalls für die schweizerische Langsamkeitskultur begeistert werden. Dem deutschen Fimmel für Esoterik und alternativen Heilmethoden folgend, könnte eine Fahrt auf einer Schweizer Autobahn als Meditations- und Selbstfindungskurs vermarktet werden. Lernen Sie neu atmen, spüren Sie die Zeit stillstehen – auf Schweizer Strassen! Britta T. litt seit ihrem neunten Lebensjahr am Reizdarmsyndrom – bis sie in den Züricher Feierabendverkehr geriet. Jetzt lebt sie glücklich und beschwerdefrei auf einer Verkehrsinsel Nähe Oerlikon.

Auch der Strafvollzug kann zu einem besseren Verständnis der beiden Nationen beitragen. Hier könnten Knastpatenschaften helfen: Schweizerische Raser zahlen in einen Fonds für deutsche Sportsfreunde, die wegen Verkehrsvergehen in der Schweiz einsitzen. Sie helfen mit den Anwalts- und Gerichtskosten, besuchen die Verurteilten im Gefängnis, um ihnen aktuelle Autozeitschriften mitzubringen. Umgekehrt könnten Deutsche ihren Schweizer Kollegen zu Hilfe eilen – und einen Teil ihrer Gefängnisstrafen übernehmen. Solidarisch einsitzen für ein Opfer – bekanntlich sind in der Schweiz die Gefängnisse von den Frühstückspensionen kaum zu unterscheiden (Aufstehen bis 8 Uhr, Streit mit dem Personal, verriegelte Haustüren ab 19 Uhr abends). So bewegen wir uns auf ein solidarisches Morgen zu – und zwar mit Höchstgeschwindigkeit.

Leo Fischer

Bild:

Leo Fischer 

Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen. Mehr von Leo Fischer gibt's bei Titanic

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Briefe von der Heimatfront

Masern aus ökologischer Haltung

Der Trend zum biologisch korrekten Konsum hat die deutsche Hauptstadt fest im Griff. Nun schwappt sie auch auf den Gesundheitssektor über: Immer weniger Eltern akzeptieren, dass sich ihre Kinder in der Schule oder auf dem Spielplatz anstecken. Sie versorgen sie vielmehr selbst: Mit handgezüchteten Krankheiten, die sonst keiner hat. 

Aktuelles Beispiel sind die Masern: Die harmlose Kinderseuche galt als nahezu ausgestorben – bis sich eine kleine Gruppe von Artenschützern der …

Artikel lesen
Link zum Artikel