bedeckt
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Briefe von der Heimatfront

Hoeness als Chance

Briefe von der Heimatfront (8)

Hoeness als Chance

14.03.2014, 15:3628.03.2014, 15:33
Leo Fischer

Kaum ist das Urteil gegen Uli Hoeness gesprochen, teufelt Sigmar Gabriel schon wieder auf die Schweiz ein (wg. Unterzuckerung). Genau der falsche Weg – tatsächlich könnte der Fall Hoeness für das angespannte deutsch-schweizer Verhältnis die Rettung sein! Fünf Thesen für ein neues Steuer-Miteinander.

Schwarzgeld deckeln!

Hoeness Vergehen war nicht, dass er sein Geld in die Schweiz gebracht hat, sondern, dass er es ohne Kontrolle getan hat. Konsequent wäre eine Deckelung für Managerüberweisungen: Deutsche Top-Entscheider dürfen nur so viel Geld in die Schweiz schaffen, wie ein einfacher Schweizer Arbeiter in einem Jahr verdient (12:1-Regelung). Zum Ausgleich bleibt diese Summe dann aber steuerfrei. Davon profitieren alle: Die Manager haben ein reines Gewissen, der Schweizer Finanzstandort blüht auf, und Alice Schwarzer ist viel seltener im Fernsehen zu sehen.

Mehr Steuer-CDs!

Hoeness wurde erst nervös, als deutsche Finanzbehörden massenhaft Schweizer Steuer-CDs ankauften. Jeder Schweizer ist deshalb aufgerufen, Steuer-CDs für Deutschland anzufertigen. Und so einfach geht’s: eine deutsche Illustrierte kaufen («Gala», «Bunte», «Die Zeit») und mit einer Schere die Namen aller Prominenten darin ausschneiden. Die Namen kleben Sie auf eine CD und schicken diese dann per Nachnahme (150000 Euro) an das Bundesfinanzministerium in Berlin («Lieber Herr Schäuble, meine eidgenössischen Instinkte sagen mir, dass bei diesen Leuten doch etwas zu holen sein müsste»). Wenn Sie sich von einem deutschen Bekannten bei der Auswahl der Namen helfen lassen, haben Sie auch wieder zur Völkerverständigung beigetragen.

Zwangskonten!

Führende deutsche Politiker zeigten angesichts des weinenden, völlig aufgelösten Hoeness erschreckend wenig Mitgefühl, wirkten kalt und herzlos. Sie schienen unfähig zu ermessen, welche seelische Qual es für Hoeness bedeutete, ein Konto in der Schweiz zu besitzen; wie viel moralische Überwindung ihn jede einzelne Überweisung kostete. Um das Bewusstsein für diese Problemlage zu schärfen, erhalten sämtliche Mitglieder des deutschen Bundestags sowie die Vorstandschefs der DAX-Konzerne per Gesetz ein Konto bei der Graubündner Kantonalbank. Wer selbst mit der ständigen Versuchung leben muss, äussert sich in Zukunft hoffentlich bedächtiger!

Taxopop-Initiative! 

Die ungebremste Zuwanderung ausländischer Geldmengen belastet das Schweizer Finanzsystem bis an die Grenze des Zumutbaren. Ständig müssen neue Geldspeicher angelegt werden, die die Schweizer Landschaft nachhaltig verschandeln; viele herkömmliche Konten halten dem ungeheuren Dichtestress des Geldes nicht mehr stand und stehen kurz vor dem Platzen. Das Trinkwasser ist bereits kontaminiert, in öffentlichen Springbrunnen finden Experten jährlich grössere Mengen an Frankenstücken. Damit das Geld nicht irgendwann aus den Wasserhähnen kommt, soll eine Volksinitiative die jährliche Geldeinwanderung auf ein Wachstum von 0,2 Prozent begrenzen.

Fussball muss sich wieder lohnen! 

Es ist schon ein bizarrer Widerspruch, dass Uli Hoeness ins Gefängnis muss, während Sepp Blatter frei herumlaufen kann. Offenbar herrscht in der Schweiz eine andere Willkommenskultur für Fussballfunktionäre. Nach diesem Vorbild sollte in Deutschland eine Art diplomatische Immunität für Fussballer, Manager und Spielerfrauen eingeführt werden, sodass Fehlverhalten in ihrer Amtszeit grundsätzlich nicht geahndet wird. Fussball ist für unser Gemeinwesen zu wichtig, als dass man ihn mit Verfahren und Prozessen in seiner Entwicklung behindern dürfte.

Bild
Leo Fischer
Der ehemalige Chefredaktor vom Satiremagazin «Titanic» schreibt jede Woche einen «Brief von der Heimatfront». Er liefert den deutschen Invasoren in der Schweiz Schlachtpläne, wie sie die deutsche Dominanz in den Universitäten oder dem Gesundheitswesen noch stärker durchsetzen und festigen können. Er wird aber auch seinen Landsleuten mit ordentlich Humor grob aufs Dach hauen. 
 Hier schreibt Leo Fischer auch: Titanic
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Die Nacht, in der wir aufhörten, jede Nacht zu vögeln
Wir waren gerade mal etwas mehr als zwei Wochen offiziell liiert, als wir zum ersten Mal ohne miteinander zu schlafen, beieinander schliefen. Was danach kam, hätte ich nie geglaubt. Hoi Realität.

Lange, bevor Suff-SMS-Sandro und mich irgendwas miteinander verband, verband uns der Sex. Nach unseren ersten ein, zwei Treffen folgten Jahre des ungezwungenen Vögelns. Wir trieben es immer und überall.

Zur Story